• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Meine Meinung ist frei! Meine Äußerungen auch?

Freie Meinungsäußerung ist ein hochzuhaltendes Gut, aber so leicht fällt es einem nicht immer. Schnell kann eine freie geäußerte Meinung andere verletzen. Genau zu dieser Problematik haben wir, zum Anlass einer Gruppenstunde, unsere Gedanken gesponnen und versucht, unserer Meinung freien Lauf zu lassen.


Kathi Bereis (K) & Clemens Huber (C)

C    Hallo Kathi, ich hatte letzte Woche eine sehr spannende Gruppenstunde mit meinen Kids zum Thema Meinungsfreiheit, die mich sehr zum Denken angeregt hat.

K    Grüß dich Clemens, ja cool. Und was hast du für eine Meinung zu dem Thema?

   Naja, ich finde Meinungsfreiheit ist einer der wichtigsten Grundpfeiler einer Demokratie und auch unserer Gesellschaft. Stell dir vor, du könntest dir zu bestimmten Sachen keine eigene Meinung bilden, bzw. diese, wenn sie von der „Norm“ abweicht, nicht mitteilen. Das wäre doch ziemlich arg.

K    Na, da hast du schon Recht, aber wenn man z.B. an das Wiederbetätigungsgesetz in Österreich denkt, das ja verbietet, nationalsozialistisches Gedankengut wieder aufzugreifen, gibt es schließlich auch Grenzen der Meinungsfreiheit, denn man kann leicht andere mit der eigenen Meinung verletzen.

C    Du meinst, dass ich meine Meinung nicht kundtun darf bzw. soll, wenn diese rassistisch, hetzerisch, oder auch persönlich beleidigend ist?

K    Naja, so einfach lässt sich das natürlich nicht trennen. Sagen darfst du solche Dinge nach dem Gesetz schon, aber man muss vorsichtig sein, damit man andere Kulturen und Menschen nicht beleidigt. Seine Meinung einfach auszusprechen ohne nachzudenken, was das bei anderen auslösen kann, kann auch sehr gefährlich sein. Man muss aufpassen niemanden zu verurteilen, in Kategorien einzuteilen oder auszugrenzen.

C    Ja klar, aber nichtsdestotrotz ist die Meinungsfreiheit nicht umsonst auch ein Menschenrecht, für das viele Jahrhunderte gekämpft wurde bzw. um das in einigen Ländern immer noch gekämpft wird. Und deshalb sollte man, trotz deiner Einwände, dieses Prinzip sehr hoch halten.

   Dass das ein wichtiges Prinzip ist, stelle ich ja keineswegs in Frage, aber wenn man im kleinen Rahmen denkt, kann totale Meinungsfreiheit auch sehr schwierige Seiten haben. Wenn ich da z.B. an meine letzte Gruppenstunde zurückdenke, sehe ich das schon etwas kritisch. Ich finde es nämlich nicht okay, wenn sich meine Kinder aus der Gruppe Beleidigungen an den Kopf werfen, ohne darüber nachzudenken, wie sich der/die andere damit fühlt.

C    Das stimmt natürlich, auf einer persönlichen Ebene, muss man da natürlich vorsichtig sein, und jede/r, der/die ein biss-chen Taktgefühl hat, wird sich hüten, alles was er/sie sich denkt, sofort auszusprechen. Aber es ist wichtig, es theoretisch sagen zu dürfen, ohne dass ich Angst haben muss, für meine Aussagen verfolgt zu werden, oder diese einer Zensur unterliegen.

K    Hmmm… diesen Punkt hab ich jetzt vielleicht ein wenig außer Acht gelassen. Diesbezüglich habe ich auch vor kurzem in der Zeitung gelesen, dass Österreich in Sachen Meinungs- und Pressefreiheit Schlusslicht in der EU ist. Österreich wurde von den Medien geklagt, da diese sich in ihrer Pressefreiheit beschnitten gefühlt haben und haben in 24 Fällen Recht bekommen.

C    Arg, das hätt ich mir gar nicht gedacht. Da sieht man, dass es gar nicht so selbstverständlich ist, wie man eigentlich annehmen würde. Und man hört nach wie vor fast täglich von Menschen, die wegen ihrer Meinung oder ihren Ansichten verfolgt werden, oppositionelle Politiker/innen, die verhaftet oder denunziert werden und wir also global gesehen noch ziemlich weit von einer generellen Meinungsfreiheit entfernt sind.

K    Ja gerade wenn man an Länder denkt, in denen Zensur im Internet, in Büchern, Zeitschriften und im Fernsehen üblich ist, haben die Menschen kaum eine Möglichkeit sich eine eigene, und auch kritische Meinung zu bilden. Aber man muss ja eigentlich gar nicht so weit weggehen, ich denke da an Blogs und Foren im Internet, in denen immer wieder Beiträge einfach gelöscht werden, da sie vielleicht etwas zu provokativ sind.

   Und in der Regel nicht nur provokativ, sondern eben diskriminierend bzw. erniedrigend sind. Und das finde ich auch nachvollziehbar und gut, dass solche Aussagen nicht stehen gelassen werden, sondern durch dieses Löschen auch ein klares Zeichen gesetzt wird, dass man nicht dahinter steht, und so etwas in seinem „Medium“ auch nicht duldet.

   Das sehe ich ähnlich, aber ob das die beste Art ist damit umzugehen weiß ich nicht, schließlich sollten doch auch die anderen User erfahren, dass es auch solche Stimmen gibt, denn auch so etwas schafft Bewusstsein, trotzdem bin ich dafür, das man sich solchen Meinungen trotzdem entgegenstellen und Meinung beziehen muss. Wie man das dann genau macht, weiß ich aber leider auch nicht.

C    Ja, genau diese Diskussion hatte ich eben in meiner Gruppenstunde. Einerseits waren sich alle einig, dass Meinungsfreiheit als wichtiges Prinzip hochgehalten werden muss. Andererseits kann eine völlige, unreflektierte Meinungsfreiheit aber auch sehr viele negative Auswirkungen haben, und hat auch aus gutem Grund Grenzen.

K    Jede Extremposition hat ja immer auch ihre Schattenseiten, aus diesem Grund könnten wir, glaub ich auch noch ewig so weiter diskutieren, aber ich leider muss ich jetzt auf die Uni. Aber ich hoffe, wir kommen wieder mal dazu, über so ein spannendes Thema zu plaudern.

C
    Das hoffe ich auch. Viel Spaß.

K    Baba!

Share |