• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Ihr Kinderlein kommet…

Wie werbe ich neue Kinder an und wie kann ich die alten behalten?

Wahrscheinlich stellt sich jede/r Gruppenleiter/in irgendwann mal die Frage, wie er oder sie neue Kinder zu den Jungscharstunden bekommt. Durch die vielen Freizeitaktivitäten der Kinder verliert man manchmal auch welche bzw. verliert sie aus den Augen.

Hier wollen wir euch ein paar Ideen und Tipps geben, wie eure Gruppe Nachwuchs bekommt und für die Kinder attraktiv bleibt.

Wie kann ich neue Kinder anwerben?

Vorstellung in der Pfarre

Um viele Kinder aus der Pfarre zu gewinnen, sollten euch die Pfarrmitglieder natürlich auch kennen. Falls eure Pfarre eine eigene Homepage hat, dürft ihr vielleicht eine eigene Seite mit aktuellen Bildern und Infos gestalten oder ihr könnt eure eigene Homepage dort verlinken.

Schreibt doch auch mal einen Artikel für die Pfarrzeitung und berichtet von den letzten Veranstaltungen. Zeigt, dass ihr sehr aktiv seid und euch sehr freuen würdet, noch mehr Kinder willkommen zu heißen. Falls ihr bei euch auch wöchentliche Pfarrblätter habt, bewerbt dort eure nächsten Feste und Jungscharstunden.

Erstkommunionsvorbereitung mitmachen

Wenn es bei euch in der Pfarre eine eigene Erstkommunionsvorbereitung gibt, fragt doch mal die Verantwortlichen ob nicht ein paar eurer Gruppenleiter/innen, vielleicht sogar die, die dann die Gruppe übernehmen, mithelfen dürfen. Dadurch lernen euch die Kinder besser kennen und die Wahrscheinlichkeit erhöht sich, dass sie dann einmal, vielleicht mit ihren neugewonnenen Freund/innen von der Erstkommunion, in eurer Stunde vorbeischauen. Veranstaltet zusätzlich noch ein Erstkommunionsabschlussfest mit Spielen und Picknick im Grünen. Vergesst nicht, bei diesen Erstkommunionsstunden bzw. beim Fest die Kinder zum nächsten Lager einzuladen.

Kennenlern-Feste

Gerade am Anfang des Semesters bzw. Schuljahres können euch solche Feste (Faschingsfest, Startfest mit Rätselralley oder Stationenspiel) helfen neue Kinder kennen zu lernen und mit den „Alten“ mal etwas anderes als Gruppenstunden zu machen.

Vor Ort könnt ihr gleich mit den Kindern selber bzw. mit ihren abholenden Eltern besprechen, ob sie nicht auch in Stunden unter der Woche kommen möchten.

Wichtig! Lasst diese Feste bei den Messen verlautbaren und gestaltet Plakate und Flyer um die Aktion gut zu bewerben.

Sehr Wichtig! Fragt mal in euren Nachbar-Pfarren nach ob sie eine Gruppe für Kinder haben. Falls nicht, könnt ihr auch dort euch und eure Aktionen bewerben.

(Kinder-)Messe mitgestalten

Gestaltet doch mal eine Messe mit! Im anschließenden Pfarrcafé könnt ihr euch dann vorstellen und vielleicht das eine oder andere Kind von der Jungschar überzeugen. Vergesst nicht, viele Omis und Opis haben auch Enkelkinder, die sie sicher gerne zu euch schicken! ;-)

Elternabende in der Schule

Kontaktiert am Anfang des Schuljahres die Religionslehrer/innen an den umliegenden Schulen und fragt an, ob ihr euch bei einem Elternabend vorstellen dürft.

Denn auch der Kontakt zu den Eltern ist sehr wichtig, schließlich organisieren ja sie den Freizeitplan der Kinder.

Ihr könntet euch auch einmal in einer Religionsstunde vorstellen und Flyer verteilen. Vielleicht dürft ihr auch nach Rücksprache mit der Direktion ein Plakat in der Schule aufhängen und auf eure Jungscharstunden und/oder nächsten Aktionen/Feste hinweisen.

Wie behalte ich die alten Kinder?

Wann haben die Kinder Zeit?

Versucht Rücksicht zu nehmen, wann eure Kinder für die Stunden Zeit haben. Es macht keinen Sinn, einfach eine Zeit vorzugeben, wenn dann kaum Kinder kommen. Eine Doodle-Umfrage kann dabei sehr hilfreich sein (http://doodle.com).

Anwesenheitsliste

Das klingt zwar ein bisschen streng und nach Schulbetrieb, aber das Führen einer Anwesenheitsliste kann sehr hilfreich sein, um zu sehen, wer vielleicht schon öfters nicht gekommen ist. Bei diesen Kindern solltet ihr euch melden und mal fragen, ob bei ihnen alles ok ist, wie es ihnen in der Schule geht oder ob sie vielleicht krank sind. Bei größeren Gruppen verliert man schnell den Überblick und da kann so eine Liste Wunder wirken.

Regelmäßiger Kontakt

Um den Kindern und den Eltern zu zeigen, dass es euch wichtig ist und ihr froh seid, dass sie zur Jungschar kommen, meldet euch regelmäßig bei ihnen! Sei es per Post mit der Einladung zu nächsten Feier oder per SMS. Bei Briefen könnt ihr zusätzlich eine handgeschriebene Notiz beilegen mit nochmaliger persönlicher Einladung. Viele Eltern freuen sich, wenn sie nochmal extra angerufen und auf die Veranstaltungen hingewiesen werden, ähnlich ist es mit Emails. Aber Vorsicht! Es sollten nicht zu viele „Erinnerungen“ werden - die landen nämlich dann meistens in den geistigen oder elektronischen Spamordnern.

Aufmerksamkeiten

Sendet doch euren Kindern zu ihrem Geburtstag eine Karte oder überrasche sie in der Gruppenstunde mit einer Kleinigkeit. Beachte hier bitte, dass es sich wirklich nur um kleine und vor allem gleichwertige Aufmerksamkeiten handelt.

Bestimmt freuen sie sich auch, wenn du ihnen in der langen Sommerpause eine Postkarte aus deinem Urlaub oder im Winter eine Weihnachtskarte schickst.

Freund/innen einladen

Motiviert eure Kinder, auch ihre Freund/innen zu Gruppenstunden einzuladen. Mit Freunden machen die Stunden einfach viel mehr Spaß und später, wenn sie dann vielleicht nicht mehr in die gleiche Schule gehen, kann die Jungschar ein toller Ort sein, um sich weiterhin zu sehen.

Kinder gestalten die Stunden

Lasst die Kinder auch mal eine Gruppenstunde selber gestalten. Gerade ältere Kinder haben sicher durch jahrelange Jungscharerfahrung viele Ideen, die sie gerne einbringen oder bereiten gerne selber etwas vor. So können sie sich auch gleich als zukünftige Gruppenleiter/innen beweisen. Bei jüngeren Kindern könnt ihr regelmäßig nachfragen, was sie denn am liebsten in den nächsten Stunden machen oder basteln wollen.

Ich wünsche euch motivierten Gruppenleiter/innen viel Glück und Erfolg mit vielen neuen und alten Kindern!

Tipps von Valentina Steigerwald

kumquat Sch(l)äfchen zählen 1/2015

Share |