Vorbereitung und Start

Für die Durchführung der Klimakonferenzen braucht ihr einige GruppenleiterInnen, die das gemeinsam machen. Es brauch eine Person, die die Konferenz moderiert und jeweils eine Person pro Kleingruppe. Insgesamt ist es sinnvoll, wenn ihr zumindest zu fünft seid. Die Klimakonferenz ist für ca. 20 bis 40 Kinder konzipiert, ihr könnt natürlich die Anzahl der Kleingruppen so anpassen, dass es zur Anzahl der Kinder und GruppenleiterInnen passt.

Besprecht im Vorfeld mit dem Pfarrer und der verantwortlichen Person für Kinder und Jugendliche im PGR euer Vorhaben. Die Leitungspersonen der Pfarre sollen wissen, dass ihr von ihnen erwartet mit den Forderungen der Kinder weiterzuarbeiten. Im Idealfall veranstalten die Erwachsenen selber eine Klimakonferenz (Infos dazu gibt es von der Katholischen Aktion) und nehmen eure Forderungen dort auf.

Schaut, dass ihr einen großen Raum zur Verfügung habt, wo alle an Tischen, bzw. auf Sesseln sitzen können. Ihr könnt die Tische dann in einem Rechteck anordnen oder ihr sitzt einfach auf Sesseln im Kreis - achtet einfach darauf, dass die Anordnung nicht (zu sehr) an ein Klassenzimmer erinnert. Das Ziel ist es, den Kindern zu zeigen, dass ihre Konferenz ernst genommen wird und ihr etwas für sie vorbereitet habt. Wie genau ihr das gestaltet, bleibt natürlich euch überlassen. Sehr toll ist es natürlich auch, wenn der Raum etwas dekoriert ist, vielleicht auch ein paar Dinge an den Wänden hängen, die zum Thema passen.

Im Eingangsbereich, bei der Tür oder wo auch immer Platz dafür ist, könnt ihr ein Ankommensstand machen, wo die Kinder Namensschilder oder Buttons bekommen und ihre Mappen. Hier könnt ihr auch Saft und Wasser stehen haben, wo sich alle schonmal ein Glas mitnehmen können. Beschriftet die Gläser, damit ihr sie die Konferenz hindurch verwenden könnt. Wenn ihr weitere Verpflegung habt, achtet darauf, dass ihr saisonale, regionale Produkte habt, bzw. Dinge, die nicht in (allzu viel) Plastik verpackt sind.

Am Anfang begrüßt die Moderation alle Teilnehmenden und erklärt die Klimakonferenz für eröffnet. An dieser Stelle ist es gut den Ablauf und den Zeitplan für die Konferenz zu präsentieren. Super ist es, wenn es den Ablauf auch auf einem Flipchart oder ähnlichem schriftlich gibt, damit die Kinder das vor Augen haben. Außerdem stellen sich alle Leiter*innen der Kleingruppen vor.

Kleingruppen

Je nach Anzahl der Gruppenleiter*innen bzw. Begleitpersonen (und natürlich auch der Kinder) könnt ihr unterschiedliche viele Kleingruppen machen. Insgesamt gibt es Unterlagen für fünf verschiedene Themenbereiche, aber es ist nicht notwendig, dass ihr alle Themen behandelt. Es ist sinnvoll, wenn in jeder Kleingruppe zwischen fünf und zehn Kinder sind.

Natürlich braucht ihr für jede Kleingruppe auch einen Raum bzw. einen Ort, wo ihr weiterarbeiten könnt. Wenn die Räume groß genug sind, sodass die eine Gruppe die andere nicht stört, können zwei Gruppen in einem Raum arbeiten.

Zur Vorbereitung auf die Kleingruppen sollten sich die Gruppenleiter*innen die Beschreibung der Kleingruppen des jeweiligen Themas anschauen, die Hintergrundinformationen durchlesen und natürlich das Material vorbereiten. Am Anfang stellt jede*r Gruppenleiter*in das eigene Thema kurz vor. Überlegt euch diese Vorstellung schon vorher. Sie soll den Kindern einfach kurz erklären, in welche Richtung in der Kleingruppe gearbeitet oder weitergedacht werden kann. Die Kinder sollen sich dann zuordnen können, in welcher Gruppe sie gerne mitarbeiten wollen.

Jede Kleingruppe bekommt ein Plakat mit dem Thema drauf und einem passenden Symbol, das solltet ihr schon bei der Vorstellung dabeihaben, damit sich die Kinder dann zuordnen können. Dieses Plakat benutzt ihr dann, um die Forderungen festzuhalten.