• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Raus aus den Winterstiefeln und rein in die Blumenwiese

Neuer Schwung im neuen Semester

Der Winter ist fast vorbei, aber der Sommer noch nicht da. Viele Dinge gibt es zwischen Februar und Juni mit deinen Kindern noch zu erleben. Ideen, wie du diese Zeit gut planen und abwechslungsreich gestalten kannst, erhältst du in diesem Artikel.

Das neue Semester beginnt
Am Beginn des zweiten Semesters ist es einerseits sinnvoll, einen Blick in die Vergangenheit zu richten, um zu sehen, was man in der Jungschar im ersten Halbjahr alles schon gemacht hat. Andererseits ist für die Planung der Zeit bis zum Sommer ein Blick in die Zukunft wichtig. Um sich nicht jede Woche vor der Gruppenstunde kurzfristig etwas zu überlegen, ist es hilfreich, eine Semesterplanung zu machen – am besten mit den Kindern! Vielleicht hast du am Beginn des Jungscharjahres in deiner Gruppe schon gefragt, was die Kinder dieses Jahr gerne in der Jungschar machen wollen – wenn nicht, ist der Beginn des neuen Semesters eine ideale Möglichkeit. (Einen Stunde zum Thema Semesterplanung mit Kindern findest du hier unter dem Titel „Ein Jahr Pizza“)

Durch eine Semesterplanung gelingt es leichter, ein abwechslungsreiches Programm in der Jungschar zu haben und es bedeutet, dass du dir nicht jede Woche den Kopf zerbrechen musst, was du in der Gruppenstunde machen möchtest und dann gute Ideen, aber keine Zeit mehr zur Vorbereitung hast. Am Beginn des Semesters ist es einmal ein bisschen mehr Aufwand, aber es lohnt sich!
Bei einer Semesterplanung kannst du auch Feste im Jahreskreis einbauen (z.B. Ostern) und Bastelstunden, Spieleaktionen, Gruppenstunden zu einem Thema, Rausgehaktionen u.v.m. gut aufeinander abstimmen und abwechseln!

Woher Ideen nehmen?
Ideen bekommst du von deinen Kindern, wenn du z. B. mit ihnen eine Semesterplanung machst. Dann bekommst du gleich von ihnen Anregungen bezüglich der Dinge, die sie in der Jungschar gerne erleben wollen. 

Du kannst deine Kinder auch einmal einen Steckbrief ausfüllen lassen, so erfährst du auch mehr über ihre Hobbys, ihren Musikgeschmack, ihr Lieblingsessen, etc. 

Immer wieder neue Kennenlernspiele für die Gruppe mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Methoden können auch neue Ideen für die Gruppenstunde liefern (z.B. vier Ecken im Raum sind Musikrichtungen/Speisen – und die Kinder sollen sich zu ihrer Lieblingsmusik/Speise aufstellen…)

Du kannst auch andere Gruppenleiter/innen aus deiner Pfarre fragen, was sie im letzten Halbjahr oder im vergangenen Jahr gemacht haben – da sind sicher auch Ideen für deine Gruppe dabei.

Weiters findest du hunderte Gruppenstundenideen, Rausgehaktionen und vieles mehr in der Modelldatenbank.

So, oder doch anders?!?
Wie gerade erwähnt, gibt es schon viele ausformulierte Gruppenstunden zu unzähligen Themen, für jüngere und ältere Kinder, größere und kleinere Gruppen. Es ist aber nicht garantiert, dass die geschriebene Gruppenstunde ganz genau für dich und deine Kinder passt und du sie deswegen an deine Gruppe anpassen musst. 

Einzelne Methoden oder Spiele kannst du auch auswechseln, wenn du der Meinung bist, dass deine Kinder diese lieber machen und sie auch zu der Gruppenstunde passen. Du weißt sicher am besten, was deine Kinder gerne machen und so kannst du ganz leicht auch geschriebene Gruppenstunden auf deine Jungschargruppe zuschneiden. 

Ein Beispiel: Am Beginn eines Modells zum Thema „Weihnachten“ ist ein Ballspiel vorgeschlagen und du weißt, dass deine Kinder nicht gerne mit dem Ball spielen – dann nimm doch einfach ein anderes Spiel und verändere die Spielgeschichte. Z.B. kann der Goofy (ein Such-Spiel, das sich in der Spielemappe befindet), der in der Wüste wegen eines Sandsturms nichts sieht auch ein Weihnachtsengel sein, der sich im Schneegestöber verflogen hat. 

Wenn du dabei Fragen hast, kannst du dich auch gerne ans Jungscharbüro wenden!

Planung, aber wie?!? 
Interessante Themen in eine Gruppenstunde zu packen, ist manchmal gar nicht so leicht, vor allem wenn man viele Ideen hat. Es ist wichtig, sich auf einen konkreten Aspekt eines Themas zu beschränken und Methoden zu finden, die sich stimmig aneinanderreihen. Je weitläufiger das Thema und je unzusammenhängender die Methoden sind, desto schwieriger ist es, die Gruppenstunde für die Kinder interessant zu gestalten. Deswegen: EIN KONKRETES, ÜBERSCHAUBARES THEMA finden und eventuell auch gleich überlegen, was du für ein Ziel für diese Gruppenstunde hast. Dann ist es wichtig, dass du dir einen ROTEN FADEN für die Gruppenstunde überlegst, an den du verschiedene Methoden knüpfst, die für die Kinder spannend und interessant sind und sie so leichter am Thema dran bleiben lassen. Z.B. eine Rahmenhandlung für die Gruppenstunde, ein durchgehendes Element (Gegenstand, Plakat, Puppe, etc.) können als roter Faden dienen (siehe auch der Artikel „Der rote Faden einer Gruppenstunde“).

Auf den letzten Drücker – im letzten Moment
Trotz detaillierter Planung kann es einmal vorkommen, dass etwas Unvorhergesehenes eintritt, sei es, dass viele Kinder plötzlich auf Schullandwoche sind und nicht in die Jungschar kommen, ein Geburtstagsfest stattfindet oder am Vormittag eine Schularbeit war und die Kinder sich schlecht auf eine ruhigere Gruppenstunde konzentrieren können. Auch bei dir kann einmal etwas dazwischen gekommen sein und du musst das Thema…, das du vor hattest durchzuführen, leider verschieben.

Hier einige Ideen, die auch ohne viel Planung schnell durchzuführen sind:
Wenn sich deine Kinder gerne verkleiden, dann mach doch eine Fotogeschichte oder lass sie sich einfach zu einem bestimmten Thema verkleiden! Z.B. Teekränzchen mit Außerirdischen oder ein selbst erfundenes Theaterstück spielen,...

Mit einer Fotokamera kann man aber nicht nur Menschen ablichten, sondern auch spannende Motive in der Umgebung der Pfarre (z.B. können die Kinder nach verschiedenen Dingen suchen: etwas Altes, etwas Neues, etwas besonders Schönes, etwas Weißes,…)

Eine Umfrage auf der Straße zu einem aktuellen Thema macht auch vielen Kinder Spaß, z.B. Wie viele Eier essen Sie zu Ostern? Wohin fahren Sie auf Sommerurlaub? 

Testen: Ein Test eines Supermarkts (siehe Rausgehaktionen Behelf „Schau raus!“) oder verschiedener Schokoosterhasen (was schmeckt gut/schlecht/süß/bitter/etc.) braucht auch nicht viel Vorbereitung. 
Eine andere Idee wäre z.B. Spiele zuerst zu spielen und sie dann gemeinsam in Form eines Tests genauer unter die Lupe zunehmen z.B. viel/wenig Bewegung, viel/wenig Herumstehen im Raum,...

In der Modelldatenbank findest du mehr als 170 kooperative Spiele in verschiedenen Kategorien! Einfach ausprobieren. Aber auch Brettspiele kann man für die Gruppenstunde verwenden. 

Manchmal kann es auch lustig sein, etwas gemeinsam zu kochen und dann zu essen, sei es in der Pfarre oder wenn du magst, lade doch deine Jungschargruppe einmal zu dir nach Hause ein.

Ob du Ideen von deinen Kindern aufgreifst, dir selber etwas überlegst oder Gruppenstunde von anderen hernimmst, versuche darauf zu achten, dass das Programm abwechslungsreich gestaltet ist und für möglichst viele Kinder etwas Spannendes dabei ist! Du kennst deine Gruppe am besten und kannst einen Blick darauf haben, dass Gruppenstunden so geplant sind, dass sie auf die Interessen und Bedürfnisse der Kinder eingehen.

Ena Vichytil

[aus dem kumquat "warum" 2008]

Share |