• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Spricht man da drüber?

Die erste Regel als Thema für die Gruppenstunde

„Ich hab gedacht, ich bin krank und muss sterben“ - die Zeiten, in denen Mädchen ihre erste Menstruation so oder so ähnlich erlebt haben, sind Gott sei Dank weitgehend vorbei – oder doch nicht? Nicht zuletzt dank der Werbemaschinerie für sogenannte „Monatshygieneprodukte“ sind Mädchen heute aufgeklärter über das, was da so in ihrem Körper passiert. Aber genauer betrachtet sind diese Werbungen auch ein Indiz dafür, wie sehr die Regel immer noch ein tabuisierter Bereich ist. Denn ein Slogan wie „Mit der Binde XY fühle ich mich sicher, sauber und frei“ könnte im Umkehrschluss heißen „Durch meine Regel fühle ich mich unsicher, schmutzig und unfrei“.

Das Thema Menstruation wird zwar in der Werbung, im Unterricht, etc. immer wieder angesprochen, ist aber trotzdem noch „tabu“. Wenn man nach einem Tampon oder einer Binde fragt, passiert das immer noch heimlich und es wirkt weit nicht so selbstverständlich wie die Bitte um einen Stift. Natürlich ist nicht alles zu dem Thema für eine Gruppenstunde umsetzbar, dennoch gibt es gute Gründe, dieses mit so vielen Tabus und Schamhaftigkeit besetzte Thema auch mit deinen Kids oder Jugendlichen zu behandeln - schließlich ist die Menstruation ein fixer Bestandteil im Leben jedes Mädchens und jeder Frau. Aber auch für das Zusammenleben von Burschen und Mädchen kann eine solche Gruppenstunde fruchtbar sein, denn im sonstigen Alltag kommt die Regel unter Jugendlichen höchstens in Form von mehr oder weniger lustigen Witzchen seitens der Burschen vor. Warum also nicht den Freiraum, den die Gruppenstunde bietet, für eine Auseinandersetzung mit diesem Thema nutzen?

Trotzdem solltest du bedenken, dass die Menstruation ein sehr persönliches Thema ist. Wenn du den Eindruck hast, dass deine Gruppe dafür noch nicht „reif“ genug ist oder wenn es dir selbst unangenehm ist, dann lass es lieber - oder warte noch ein paar Jahre...

Mit oder ohne Buben?
Die Entscheidung, ob und in welcher Form die männlichen Gruppenmitglieder an einer solchen Gruppenstunde teilnehmen, ist eine sehr heikle, die du dir gut überlegen solltest. Einerseits ist es für Mädchen (gerade in der Pubertät!) sehr wichtig, unter sich sein zu können, andererseits können durch das gemeinsame Tun auch Schwellen abgebaut werden. Überlege dir einfach vorher, wie du die Stunde angehen möchtest - du kennst deine Gruppe am besten und kannst auch am besten entscheiden, ob ihr die Stunde gemeinsam, getrennt oder mit einem Mittelweg (z.B. Stationen getrennt, Beginn und Abschluss dann gemeinsam) gestalten wollt.

Atmosphäre ist wichtig!
Wie auch bei jedem anderen Thema ist es ganz wichtig, dass niemand etwas von sich erzählen muss, wenn er/sie nicht will und dass niemand Angst haben muss, ausgelacht zu werden. Eine gemütliche Plauderatmosphäre ist auf jeden Fall förderlich!

Wichtig ist außerdem, dass du für die Mädchen in deiner Gruppe klarstellst, dass ihr euch bei dieser Gruppenstunde einfach mit dem Thema Regel auseinander setzen wollt, dass es dabei aber keine Rolle spielt, ob sie die Regel schon haben oder nicht.

Fertige Ideen
In der Gruppenstundendatenbank findest du zwei fertige Gruppenstunden zum Thema Menstruation: „Mehr als Binden und Biologie“ und „Alles auf rot!?“ biete Bausteine und Ideen zum Thema „Menstruation“ – für reine Mädchengruppen und gemischte Gruppen.

Egal wie du an dieses Thema herangehen willst, du kannst in deiner Rolle als Vorbild sehr viel bewirken, was die Akzeptanz des eigenen Körpers und den selbstverständlichen Umgang damit betrifft – solange du nur echt bleibst.


Sandra Fiedler (mit Ideen von Kathi Wexberg)

[aus dem kumquat "tabu" 2009]

Share |