• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Fußballspielen einmal anders

Fußball mit einer oder mit drei Gruppen
Damit möglichst viele Kinder in das Spiel mit eingebunden sind, können ja auch einmal drei Gruppen gleichzeitig auf dem Spielfeld spielen. Jede Gruppe hat ein Tor und gleich viele Spieler/innen. Wie viele Bälle dabei verwendet werden, könnt ihr euch selber überlegen.
Bei einer anderen Form spielen alle Spieler/innen auf ein Tor, dessen Tormann oder -frau regelmäßig wechseln kann. Hier geht es besonders darum, den Ball (der nach jedem Tor ans andere Ende des Spielfeldes zurückgelegt wird) über möglichst viele Spieler/innen zum Tor zu schießen.

Fußball-Rollenspiel
Jede/r sucht sich eine Rolle aus oder zieht eine Rolle oder Eigenschaft (Ballettänzer/in, Roboter,… bzw. traurig, hektisch,…). In dieser Rolle wird nun Fußball gespielt – d.h. es geht nicht nur vorrangig ums Spielen mit dem Ball, sondern es macht Spaß, sich in unterschiedliche Rollen zu versetzen.

Flexible Teams
Eine Möglichkeit, die für Gruppen, die fixe Mannschaften gewöhnt sind, sehr neu, aber durchaus spannend sein kann, ist, die Teams flexibel zu gestalten:
Variante 1: Die Spieler/innen können während des Spiels mit jemandem aus dem anderen Team ihr Erkennungsmerkmal wechseln und mal mit anderen Kindern zusammen spielen.
Variante 2: Der/die Torschütze/in wechselt nach einem Tor das Team - so werden starre Mannschaftsbildungen vermieden.

Sitzfußball

Wichtig ist ausreichend Platz im Raum, möglichst ohne Einrichtungsgegenstände, an denen man sich verletzen könnte. Es werden Teams zu je 4-5 Personen gebildet. Jedes Team hat als Tor einen Tisch. Ein weicher Ball (oder ein Luftballon) muss nun in eines der Tore befördert werden. Dabei sitzen die Spieler/innen auf dem Hosenboden bzw. auf einem alten Teppichrest als Sitzunterlage. Schuhe sind ausgezogen – und fortbewegen darf man sich nur krabbelnder oder rutschender Weise. Als echtes Fußballspiel wird hier auch mit den Füßen gespielt, Handspiel ist nicht erlaubt! Je nach Kondition der Teams dauert ein Spiel 4-5 Minuten.

Kick auf vier Tore
Ein durchschnittlich großer Gruppenraum, vier Bananenschachteln und ein indoor-Softball – und schon geht’s rund mit einer Variante des Fußballspiels, die es in sich hat. Gespielt wird in Teams zu etwa 3-5 Personen, abhängig von der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes. Die Bananenschachteln werden offen in die vier Ecken des Raumes gestellt und dienen als Fußballtore. Entsprechend gekennzeichnet stehen damit jedem Team zwei Tore zur Verfügung, in die sie mit dem Ball hinein treffen müssen. Es gibt keine/n Torfrau/Tormann und der Ball darf ausschließlich mit dem Fuß gespielt werden. Nach einem Torerfolg gibt es einen neuerlichen Ankick aus der Mitte des Spielfeldes. Variiert kann dieses Spiel werden indem man das Spielfeld vergrößert, die Teams mit mehr oder weniger Personen besetzt oder auch die beiden Tore, in die jeweils ein Team hinein treffen muss, unterschiedlich markiert (zwei Tore nebeneinander an der Längsseite des Raumes, oder zwei Tore nebeneinander an der Breitseite, oder zwei Tore diagonal gegenüber).

Sesselfußball
Hier wird beim Fußballspielen wirklich die ganze Zeit gesessen. Ein schnelles Spiel für die Gruppe, das auch noch dadurch gesteigert werden kann, dass mehrere Bälle ins Spiel kommen. Es wird ein Stuhlkreis gebildet, jede/r Teilnehmer/in sitzt auf einem der Stühle und verstellt mit einem ihrer/seiner beiden Füße das „Tor“, welches durch die vorderen beiden Stuhlbeine gebildet wird. Der andere Fuß wird neben den Stuhl gestellt. Jede/r versucht nun einerseits ihr/sein Tor zu verteidigen und anderseits den Ball in ein beliebiges anderes Stuhlbeintor zu schießen. Kassiert jemand ein Tor, muss sie/er solang mit beiden Füßen ihr/sein Tor verschließen, bis anderswo das nächste Tor geschossen wurde. Dann ist auch wieder das Spielbein im Einsatz. Gespielt wird solange es Spaß macht. Wenn das Spiel gut läuft, kann zur Steigerung ein zweiter Ball ins Spiel gebracht werden. Achtung: zimmertaugliche weiche Bälle verwenden – und Schuhe ausziehen!

Ideen von Hanni Traxler und Otto Kromer

Share |