• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

So nicht, lieber Nikolaus!

In den letzten Jahren hatte ich die Gelegenheit, einen Nikolausdarsteller bei seinen Besuchen am 6. Dezember zu begleiten. Immer wieder drücken die Eltern der besuchten Kinder dem Nikolausdarsteller verstohlen einen Zettel in die Hand, auf den sie Dinge geschrieben haben, die ihre Kinder schlecht machen, aber durchaus auch positive Dinge, damit der „Nikolo“ die Kinder dann dafür rügt oder lobt. Mich verwundert das immer wieder – was erwarten sich Eltern davon, dass ein Fremder ihren Kindern erzählt, dass es schlecht ist, dass sie immer noch einen Schnuller haben, oder gut, dass sie nett mit ihrer kleinen Schwester spielen?

Wenn der „Nikolo“ dann aber sagt, dass er diesen Zettel nicht braucht, weil er eine eigene Geschichte zu erzählen hat, sind die Eltern meistens überhaupt nicht böse, sondern eher erleichtert und positiv überrascht, dass ein Nikolausbesuch auch anders ablaufen kann. Daher glaube ich, dass es sich lohnt, sich als Nikolausdarsteller/in vor den Besuchen gut zu überlegen, wie so etwas gestaltet werden kann, damit der Besuch für alle Beteiligten ein positives Erlebnis sein kann. Dazu findest du im Folgenden einige Gedanken – sowohl ganz grundsätzliche Überlegungen als auch konkrete Ideen zur Gestaltung einer solchen Feier.

Woher weiß der „Nikolo“ das alles?

Leider ist die Tradition eines „allwissenden“ Nikolauses, der so tut, als wäre er ein echter Heiliger und jemand, der über die guten und schlechten Taten der Kinder Bescheid wüsste, immer noch weit verbreitet. Das kann bei Kindern krisenhafte Erfahrungen auf verschiedenen Ebenen auslösen:
Zum einen wird ihr Vertrauen in die Auskünfte von Eltern und anderen erwachsenen Bezugspersonen erschüttert, wenn sie erfahren, dass das gar nicht der „echte“ Nikolaus war. Zum anderen kann auch das Vertrauen in einen guten, liebenden Gott durch den Auftritt eines strafenden Nikolauses Schaden nehmen.

Wie kann ich mich als Nikolodarsteller/in auf die Besuche vorbereiten?

Hilfreich ist es, sich vorher zu überlegen, was für einen selbst das Spannende an dieser so berühmten Heiligengestalt ist. Welche Geschichten vom Heiligen Nikolaus sprechen mich besonders an? Welche seiner Eigenschaften sind mir besonders wichtig? Natürlich kann es vorkommen, dass die Eltern lieber einen „allwissenden“, vielleicht sogar drohenden „Nikolo“ hätten – dazu ist es wichtig, sich im Vorhinein zu überlegen, wie man solche Anforderungen freundlich aber bestimmt ablehnt. Wie man das konkret angehen kann, werden wir auch – mit Unterstützung eines erfahrenen Nikolo-Darstellers - bei einer „Nikoloschulung“ ausprobieren.

Wie kann ein gelungener Nikolobesuch ablaufen?

Der Ablauf könnte zum Beispiel so ausschauen:

  • Eintreffen des „Nikolauses“: Die Besuchten versammeln sich an einem geeigneten und gemütlichen Platz, z.B. rund um den Adventkranz, im Wohnzimmer... Je nach Alter der Kinder kann der „Nikolaus“ schon in seiner Verkleidung ankommen oder sich erst gemeinsam mit den Kindern verkleiden.
    Auch Kinder, die schon im Volksschulalter sind, haben genug Phantasie, um den „Nikolo“ als echt zu erleben, auch wenn sie dabei sind, wie er/sie sich umgezogen hat, und wissen, dass das eigentlich der/die Gruppenleiter/in ist.
  • Der „Nikolaus“ begrüßt die Kinder und bemüht sich um eine entspannte Atmosphäre – z.B. indem er die Kinder einlädt, den Stab zu halten, die Mitra aufzusetzen...
  • Anschließend erzählt er eine der Geschichten rund um den Heiligen Nikolaus – besonders anschaulich wirkt es, wenn dabei „Hilfsmittel“ wie eine Handpuppe, die eine Rolle in der Geschichte spielt, oder andere Materialien eingesetzt werden. Wenn die Kinder diese oder eine andere Geschichte kennen, kann diese natürlich auch gemeinsam erzählt werden.
  • Dann können, wenn das dem „Nikolo“ und der besuchten Familie liegt, auch ein Lied gesungen und/oder ein Gebet gesprochen werden, anschließend verteilt der „Nikolaus“ eventuell Geschenke – besonders nett ist es, wenn er auch für die anwesenden Erwachsenen etwas mit hat, z.B. eine Mandarine oder ein paar Erdnüsse.

Der Heilige Nikolaus, so wird in vielen Legenden erzählt, war ein gütiger, den Menschen zugewandter Bischof – dass das in den Nikolobesuchen spürbar wird, fände ich schön.

Kathrin Wexberg

Share |

Quellen & zum Weiterlesen:
Nikolaus. Der zu den Kindern kommt. Behelp 1 der Katholischen Jungschar Österreichs.
Der Nikolaus kommt. Feiertipps für die Familie. Katholische Jungschar Österreichs. (Folder)
erhältlich im Jungscharbüro oder im Jungscharshop