• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Zaubertricks

Gruppenstunde | Alter: 8-15 | Aufwand: niedrig

Ziel

Einige Zaubertricks kennenlernen.

Material

Aufbau

 

Zauberei ist Kaugummi fürs Gehirn. Für jede/n ist es spannend zu erleben, wie Dinge geschehen, die nicht passieren können. Um aber einem Trick den größten möglichen Effekt abzugewinnen, kommt es nicht nur darauf an, den Ablauf eines Tricks genau zu kennen. Man muss ihn auch richtig präsentieren können. Viel wichtiger als die Mechanik eines Tricks, ist also oft das Drumherum. Was man sagt, vor allem aber auch WIE man es sagt. Der Text, der hier im Folgenden steht, ist ein Grundgerüst, wie man einen Trick nett präsentieren kann. Es steht euch selbstverständlich frei, eure eigenen Ideen einzubauen. Ihr solltet aber keinesfalls darauf verzichten, da euer "Geschwafel" den Unterhaltungswert eines Tricks enorm steigern kann.


Mach's wie ich


Für den ersten Trick benötigst du zwei Kartensätze (besonders gut wären zwei verschiedenfärbige).

  • 1.Leg beide vor dich und such' dir eine freiwillige Person, die dir beim Trick behilflich sein wird. Lass sie einen Kartensatz aussuchen.
  • 2.Dann sagst du: "Der Trick funktioniert nur dann, wenn du das nachmachst, was ich mache! Also, wenn ich mische, musst du auch mischen, und wenn ich abhebe, musst du auch abheben, klaro?"
  • 3.Fangt nun beide an, euren Kartensatz gut durchzumischen. Jetzt kommt der "schwierigste" Teil dieses Tricks. Du musst dir die unterste Karte deines Kartenstoßes merken. Am besten geht das, wenn man nach dem Mischen die Karten mit der Breitseite ein wenig auf den Tisch klopft. Natürlich soll man sich nicht dabei ertappen lassen, also nur ganz kurz hinschauen!
  • 4.Frag deine/n Partner/in, ob er/sie schon das Gefühl hat, dass die Karten gut gemischt sind. Wenn ja, dann sagst du: "Ok, dann tauschen wir jetzt die Karten aus. So hab' ich deine gemischt, und du meine. Das ist nur fair!" Tauscht die Kartenstöße aus.
  • 5."Jetzt nimm irgendeine Karte aus dem Stoss und merk sie dir gut!" (Dein Gehilfe soll die Karte auch allen anderen Anwesenden zeigen, so haben sie auch was davon, und du vermeidest, dass die Pointe des Tricks platzt, weil dein/e Partner/in die Karte vergessen hat). "Jetzt leg die Karte oben auf deinen Stoß und heb' einmal ab." Damit befindet sich die Karte deines Gegenübers nun genau unter der Karte, die du dir gemerkt hast. Vergiss dabei nicht, dasselbe zu tun. (Diese Karte ist vollkommen unerheblich für den Rest des Tricks.)
  • 6.Danach sagst du: "So, jetzt tauschen wir wieder die Kartenstöße aus, damit niemand mehr bei sich herummanipulieren kann!" Tauscht die Kartenpakete aus.
  • 7."Jetzt nimm aus dem Kartenstoß die gleiche Karte heraus, die du vorher gezogen hast, und leg' sie verdeckt vor dich auf den Tisch. Ich werde das gleiche tun." Such in dem Kartenstoß die Karte, die du dir gemerkt hast. Die Karte darunter ist die Karte, die dein/e Gehilfe/in ausgewählt hat. Nimm diese Karte, und leg' sie vor dich auf den Tisch. (Du solltest der/diejenige sein, der/die die Karte zuerst hinlegt, um etwaigen Spekulationen vorzubeugen, du hättest die Karten gezinkt.)
  • 8.Wenn beide Karten auf dem Tisch liegen fragst du: "Wir haben nun beide genau das Gleiche mit unseren Karten gemacht. Würde es dich wundern, wenn jetzt auch hier zwei gleiche Karten liegen?" Natürlich würde es — dreh beide Karten um, und sonn' dich im Applaus!




'round and 'round


Für den zweiten Trick benötigst du zehn beliebige Karten.

  • 1.Wähle wieder eine freiwillige Person, die dir beim Trick hilft. Gib ihr die Karten und dreh dich um.
  • 2.Weise sie an, die Karten gut zu mischen. Dann lass sie die oberste Karte nehmen und sich gut merken.
  • 3.Fordere deine/n Gehilfen/in auf, die Karte wieder oben drauf zu legen, und dann eine kleine Anzahl von Karten (nicht mehr als 10) von oben nach unten zu transferieren. Diese Anzahl soll sich dein/e Partner/in merken.
  • 4.Wenn er/sie das getan hat, dreh dich um und nimm die Karten in die Hand. Mach einen kleinen Fächer aus dem Stoß, sodass du fünf Karten in der einen, und fünf Karten in der anderen Hand hältst, OHNE dabei die Reihenfolge der Karten zu zerstören. Gib deine Hände auseinander, sieh deine/n Partner/in an und sag mit einem leicht verzweifelten Blick: "Du hast sie ziemlich gut gemischt ... leider!" Führe deine Hände wieder zusammen. Diesmal aber so, dass die fünf Karten, die vorher oben waren, jetzt unten sind.
  • 5.Wenn du wieder einen Stoß hast, nimm die Karten einzeln von einer Hand in die andere (auf diese Weise kehrst du ihre Reihenfolge um!) und sag: "Zu gut gemischt!"
  • 6.Gib ihm/ihr wieder die Karten, dreh dich um und sag: "Also die Zahl hat sich vorher nicht so richtig eingeprägt, könntest du noch mal genauso viele Karten von oben nach unten geben", und wenn das geschehen ist: "und jetzt leg noch eine Karte von oben nach unten, nur um ganz sicher zu sein!"
  • 7.Dreh dich um und nimm die Karten in die Hand. Die gesuchte Karte befindet sich jetzt an 4. Stelle von oben. Du kannst dir die Karten ansehen und dir die Karte merken. Schau aber leicht betreten drein und sag: "Ich glaube nicht, dass ich die Karte finden kann. Ich werde das dir überlassen!" Gib deinem/r Helfer/in die Karten und fordere sie/ihn auf, die oberste Karte auf den Tisch zu legen und die nächste Karte von oben nach unten zu stecken, die nächste Karte auf den Tisch zu legen, und die nächste Karte von oben nach unten im Stapel zu geben, ...
  • 8.Das Ganze lass sie/ihn so lange machen bis er/sie nur mehr eine Karte in der Hand hält. "Du hast die ... (Name der Karte, die du dir in Punkt 7 gemerkt hast) gewählt! Weißt du woher ich das weiß?" Lass sie/ihn die Karte umdrehen, und zu seinem/ihrem Erstaunen die gesuchte Karte in der Hand halten.

Autor/in: Florian Jantscher

Publikation: Kumquat_1/01

Share |

 

Schlagwörter: Phantasie, Experimente, Spaß