• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Feuer fängt mit Funken an - Tipps zur Durchführung von Lagerfeuern

Lager | Alter: 8-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Ein Lagerfeuer ist auf vielen Lagern ein fixer Programmpunkt. Hier findest du einige Hinweise zur Gestaltung und Durchführung.

Material

  • Feuerholz
  • Papier oä zum Anzünden
  • Streichhölzer/Feuerzeug
  • Steckerlbrot (siehe Rezept)
  • lange Stöcke

 

Vorbereitung


Macht vorher eine zeitliche Planung und überlegt, ob ihr das Lagerfeuer zum gemütlichen Zusammensitzen, Singen usw. oder aber auch zum Grillen verwenden wollt: Ein großes Lagerfeuer bei Tageslicht ist möglicherweise nicht so attraktiv, aber mit dem zu grillenden Abendessen zu warten, bis es dämmert und das Feuer einigermaßen niedergebrannt ist, kann für hungrige Mägen sehr lange sein. Eine Trennung von (gegrilltem) Abendessen und großem Lagerfeuer kann also durchaus Sinn machen.

Wenn ein Lagerfeuer geplant ist, sollte mit dem/der Vermieter/in des Lagerquartiers geredet werden. Er/sie weiß meist am besten, wo das Feuermachen erlaubt ist, woher man das Holz holen kann (bzw. darf) und ob man jemanden (Wald- oder Wiesenbesitzer/in, Anrainer/innen, Polizei) verständigen muss. Wichtig: Haltet auf jeden Fall einige Kübel Wasser bereit!

Ihr könnt am Nachmittag z.B. im Rahmen eines Workshops gemeinsam mit allen Kindern, die Lust haben, einmal selber auszuprobieren ein Feuer zu bauen, und es dann ab Einbruch der Dunkelheit gemeinsam genießen. Größe und Aufbau des Lagerfeuers sollten sich nach euren Programmvorstellungen richten. Ein großes Feuer bietet zwar viel Schauwert, man muss aber großen Abstand halten und kann somit wenig gemeinsam machen. Bei einem kleineren Lagerfeuer können die Kinder näher an das Feuer rücken und gemeinsame Betätigungen (singen, plaudern, Geschichten erzählen, etc.) sind leichter möglich.

Essen


Zum Würstel oder Gemüse Grillen ist am besten ein Rost geeignet, der auf Ziegeln oder größeren Steinen aufgelegt und unter dem Glut entfacht wird. Das Grillen von Würsteln, die auf Staberln aufgespießt sind, ist für Kinder sicherlich sehr spannend, aber auch bedeutend schwieriger, weil dabei meist etliche Würstel ins Feuer fallen oder verkohlen. Ist diese Form des Grillens trotzdem erwünscht, so sollten sich jeweils nur etwa 10-15 Leute um eine Feuerstelle versammeln, um Drängereien zu vermeiden. Äpfel, Bananen und Erdäpfel können, wenn sie gut in Alu-Folie eingewickelt sind, direkt in die Glut gelegt werden. Ein nettes Highlight kann auch das gemeinsame Zubereiten von Steckerlbrot sein:

Zutaten (für 10 Personen):
1kg Mehl
½ l lauwarme Milch
2 Eier
160 g Butter
2 Pkg. Germ
1 TL Salz
diverse Gewürze

Vorbereitung
Die lauwarme Milch mit der Butter verrühren bis diese schmilzt, mit den Eiern und den restlichen Zutaten zu einem Teig kneten. Den Teig eine halbe Stunde rasten lassen.

Am Lagerfeuer
Den Teig dünn um einen jungen (nicht trockenen) Holzstecken wickeln und über dem Feuer (nicht in den Flammen!) gar werden lassen. Teigreste können auch auf Alufolie auf einen Rost gelegt werden.

"Programm"


Nach dem gemeinsamen Essen ist es jedoch noch lange nicht vorbei: Lieder singen, Geschichten erzählen, Sing- und Schreispiele spielen (als Video mit Textbuch gratis im Jungschar-Büro erhältlich) macht den Abend erst so richtig lustig! Spiele, die sich auch für ein Lagerfeuer eignen, sind z.B.:

Dirigent/innen-Spiel
Die Kinder werden, so wie sie sitzen, in 4-10 Gruppen aufgeteilt und bekommen je ein einfaches Geräusch zu geordnet. In der Mitte steht der/die Dirigent/in, der/die das Musikstück dirigiert. Mit Hilfe von Handzeichen deutet er/sie einzelnen Gruppen, ob sie lauter, leise, schneller,... werden sollen. Es können alle Geräusche gleichzeitig vorkommen, nacheinander oder es kann auch einmal absolute Stille herrschen.

bewegte Geschichten
Eine beliebige Geschichte wird erzählt, bei vorher vereinbarten Wörtern müssen alle eine bestimme Bewegung machen oder Handlung ausführen, z.B. immer wenn eine Farbe vorkommt einen Gegenstand mit dieser Farbe berühren, bei dem Wort "Wind" auf den Boden legen, bei "Stern" zum Himmel schauen, bei "wir" einem zweiten Menschen die Hand reichen usw. Sobald alle die Tätigkeit ausgeführt haben, wird die Geschichte weiter erzählt. Wichtig ist, nur so viele verschiedene Wörter zu verwenden, wie man sich leicht merken kann.

Rundumgeschichte
Du hast einen Gegenstand in der Hand und beginnst dazu eine passende Geschichte zu erzählen, z.B. hältst du ein Herz in der Hand und erzählst den Beginn einer Liebesgeschichte. Nach ein paar Sätzen sagst du "...und dann...” und gibst dabei den Gegenstand an das nächste Kind weiter. Das Kind erzählt nun selbst ein paar Sätze zu der Geschichte (wenn es möchte) und gibt dann wiederum den Gegenstand weiter. So entsteht eine gemeinsame Geschichte.

Abschluss


Achtet unbedingt genau darauf, dass das Feuer am Schluss ganz gelöscht wird und auch keine Glut mehr vorhanden ist, da es sich sonst wieder entzünden könnte!

Publikation: kumquat "Angst" 4a/2012

Share |

 

Lager-Kategorie: Spiele am Abend und in der Nacht

Schlagwörter: Lager, Nacht