• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Stell dein Licht nicht unter den Scheffel!

Gruppenstunde | Alter: 10-12 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Jede/r von uns hat Talente, auch wenn wir sie vielleicht nicht alle kennen. Manchmal kommen sie uns so selbstverständlich vor, dass wir sie nicht als Talente beschreiben würden, so haben wir doch alle Begabungen und können alle etwas besonders gut.
Gerade in einer Zeit, wo uns die Medien vorgeben wollen, was erstrebenswert ist und welche Eigenschaften uncool und langweilig sind, ist das Bewusstmachen, um die eigenen Stärken besonders wichtig. Fernsehsendungen und Klatschmagazine geben uns Trends vor, und definieren was gut und schlecht ist. Es erscheint manchmal unmöglich, das eigene Licht unter dem Scheffel hervor zu holen.
Diese Ideen für die Gruppenstunde sollen dir helfen mit deinen Kids am Thema Talente, Begabungen und Stärken zu arbeiten, so dass nach der Stunde alle ein Stück weit selbstbewusster sind und wissen, was sie gut können, auf wen sie zurück greifen können und wen sie um Hilfe bitten wollen in Bereichen, in denen andere talentierter sind.

Material

  • Großes Plakat
  • Stifte für alle Kinder
  • Kreide oder Tesakrepp
  • Zettel mit Talenten
  • Wollknäuel
  • Sessel oder Pölster zum Sitzen
  • Rote und grüne Zettel

 

Talente ABC


Material: großes Plakat, Stifte
Damit ihr einen Überblick über die verschiedenen Talente in eurer Runde bekommt, sammelt ihr zum Beginn der Stunde gemeinsam Begriffe. Eine Möglichkeit viele bunte Talente zu finden ist, zu jedem Buchstaben aus dem Alphabet ein Talent zu suchen.
Nicht nur bekannte und anerkannte Talente könnt ihr sammeln, sondern auch skurrile Dinge und Talente, die ihr vielleicht gar nicht als solche bezeichnen würdet. A wie atmen, B wie basteln, C wie Clown sein, D wie duschen, etc. ... .was dann?

Das verlorene Talent


Material: Kreide oder Tesakrepp, Zettel mit Talenten
Auf dem Boden werden Kreise mit Kreide oder Tesakrepp markiert. Es gibt einen Kreis weniger, als Kinder bei dem Spiel mitmachen. In jedem Kreis klebt ein Zettel mit einem Talent und im Kreis steht jeweils ein Kind. Ein Kind ohne "Talent" geht herum und fragt: "Ist hier irgendwo mein Talent?" Währenddessen wechseln die anderen Kinder ihre Talente/Kreise. Das Kind, das auf Talentsuche ist, versucht dabei, (s)ein Talent zu erwischen, in dem es schnell in einen leeren Kreis steigt. Das Kind, das keinen freien Kreis gefunden hat, geht nun auf die Suche nach dem verlorenen Talent. Ruft das suchende Kind "Talentsuche", tauschen alle Kinder gleichzeitig ihren Platz.

Talente Netz


Material: Wollknäuel
Alle Kinder stehen im Kreis. Nun wird ein Wollknäuel hin und her geschossen. Jede/r der/die das Knäuel bekommt nennt eines seiner/ihrer Talente. Wenn jede/r das Wollknäuel einmal hatte, beginnt die Gruppe das Netz von rückwärts her aufzulösen. Dabei nennt der/die Werfer/in das Talent der Person, zu der sie schießt, also von der sie das Knäuel in der ersten Runde bekommen hat.

Der leere Platz


Material: Sesselkreis, Pölster
Alle Kinder sitzen im Kreis auf Sesseln. Ein Sessel ist frei. Das Kind das links vom leeren Sessel sitzt klopft auf die leere Sitzfläche und sagt: Mein rechter, rechter Platz ist leer, da wünsch ich mir her, wer..." Das Kind nennt dazu ein Talent, das das Kind, das den rechten Platz einnimmt haben soll. Nun setzen sich alle Kinder, die sich angesprochen fühlen, auf diesen freien Sessel. Ob sie sich übereinander setzen, oder sich auf eine andere Weise schlichten, bleibt ihnen selbst überlassen. Sind es trotzdem zu viele Kinder, können sie natürlich auch vor dem Sessel Platz nehmen. Dann klopft ein anderes Kind auf einen der frei gewordenen rechten Sessel und das Spiel geht weiter.
Bei einer besonders aktiven Gruppe können statt Sessel auch Pölster verwendet werden.

Talentestatue


Material: rote und grüne Zettel, Stifte
Zum Thema Talente sammelt ihr in der Großgruppe positive und negative Schlagworte. Diese schreibst du auf grüne und rote Pins. Aus dieser Sammlung ziehen nun Kleingruppen je einen positiven und einen negativen Begriff. In der Kleingruppe ist nun Zeit sich zu überlegen, wie man den Begriff, mit Hilfe eines Standbildes, einer Statue darstellen kann. (Wie wenn man bei einer DVD auf Pause drückt) Nach dieser Vorbereitungsphase werden reihum die Standbilder/Statuen zu den negativen Begriffen gezeigt. Die anderen Kleingruppen dürfen raten, welcher Begriff dargestellt wird. In einer zweiten Runde werden die positiven Standbilder /Statuen vorgestellt.

Schwierigere Variante:
Damit nicht so vorherzusehen ist, welche Begriffe dargestellt werden, kannst du dir selber die Begriffe ausdenken und nicht mit den Kindern sammeln. Bei dieser Variante könnt ihr anschließend über die Begriffe reden. (Pins auf ein Plakat kleben, damit die Begriffe für alle sichtbar werden)

Talentekette


Die Kinder sitzen im Kreis. Eines beginnt und sagt ein zusammengesetztes Hauptwort, das mit dem Thema Talente zu tun hat. Das Kind rechts daneben bildet nun ein neues Hauptwort, das mit dem Wort beginnt, mit dem das vorige geendet hat, z.B. Talentshow, Showgirl, Girlband, Bandwettbewerb, etc. Wenn einem Kind kein Wort einfällt, kann es "weiter" sagen, oder sich von den anderen Kindern helfen lassen.

Autor/in: Nika Fürhapter

Publikation: kumquat "AlT" 4/2010

Share |