• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Ein Tag mit mir!

Gruppenstunde | Alter: 10-15 | Aufwand: mittel

Ziel

Jede/r von uns hat den Tag über verschiedene Rollen, z.B. Schüler/in, Freund/in, Sohn/Tochter, Bruder/Schwester,... Die Anforderungen an uns sind unterschiedlich und auch unser Verhalten wird in den unterschiedlichen Rollen anders sein. In dieser Gruppenstunde sollen die Kids die Möglichkeit haben, diesen verschiedenen Rollen nachzuspüren und dadurch auch Neues über sich selbst erfahren.

Material

  • Situationszettel
  • Rollenzettel
  • Rollenmemory
  • leere Kärtchen
  • Stifte, Klebstoff
  • Zettel: "Ein Tag mit ..."

Aufbau

Nach einem Rollenspiel zu Beginn haben die Kids bei einem Rollenmemory die Möglichkeit, über ihre Rollen nachzudenken. Zum Abschluss überlegt ihr euch, welche Rollen die Kids an einem Tag tatsächlich spielen und ob sie damit zufrieden sind.

 

"Schüler/in trifft Lehrer/in, oder ganz anders..." - ein Rollenspiel



Du hast ein paar Alltagssituationen vorbereitet, die den Kids vertraut sind: z.B. in einer langen Warteschlange drängelt sich jemand vor dich obwohl du schon seit 10 Minuten angestellt bist, ein kleines Kind fällt mit dem Dreirad vor dir hin, du bist mit jemandem verabredet und kommst zu spät, ...
Außerdem hast du verschiedene Rollenpaare z.B. Schüler/in - Lehrer/in, Geschwister, Eltern - Kind, Freund/innen, Schulkolleg/innen, Pärchen,... auf Zetteln vorbereitet. Jeweils 2 Kids ziehen einen der Zettel (geben aber nicht preis, welche Rollen darauf stehen) und spielen die Szene in diesen Rollen. Die anderen Kids sollen raten, wie die beiden dargestellten Personen zueinander stehen.

"Ein Tag mit mir!" - ein Rollenmemory



Nach dieser Einstimmung geht es nun darum, über die eigenen Rollen nachzudenken. Dafür gibt es Memorykarten. Auf der Hälfte der Karten stehen Datum und Uhrzeiten, z.B. Donnerstag 12:00, Samstag Nachmittag,... auf der anderen Hälfte Rollen, z.B. Schüler/in, Freund/in, TV-Seher/in, Benutzer/in der Öffis, Radfahrer/in, Konsument/in, Kinobesucher/in, Skater/in, Bruder/Schwester, Tochter/Sohn, McDonald´s-Besucher/in, Leser/in, Haustierversorger/in, ... Die verschiedenen Arten von Karten sind durch Zeichen auf der Rückseite oder unterschiedliche Farben zu erkennen. Die Kids ziehen reihum jeweils eine Datums- und eine Uhrzeiten-Karte . Dann überlegt das Gruppenmitglied, ob die zwei für ihn/sie persönlich zusammenpassen. Ist die Antwort "ja", dann begründet er/sie kurz, warum das für ihn/sie zutrifft und erhält die beiden Karten. Natürlich werden hier auch sehr kreative Antworten akzeptiert, sodass die Kinder bei Kärtchen, die nicht genau zu ihnen passen, mögliche Szenarien dazuerfinden können! In allen anderen Fällen werden die Karten wieder verdeckt und der/die Nächste ist an der Reihe.

Wenn ihr lange genug gespielt habt, dann könnt ihr die restlichen Karten aufdecken und jede/r die für sich passenden heraussuchen. Du hast auch noch leere Kärtchen vorbereitet. Auf diesen können die Kinder für ihr Leben fehlende Rollen und Tageszeiten ergänzen.

Jedes Gruppenmitglied hat nun die Aufgabe, mit all den Rollen einen typischen Tag in seinem/ihrem Leben aufzulegen. Dafür hast du kleine Plakate vorbereitet auf denen "Ein Tag mit ..." sowie von links nach rechts die Stunden eines Tages stehen. (siehe Skizze)

"Die Rolle mag ich! Die Rolle mag ich nicht!"



Nachdem alle Kinder ihren Tagesablauf gelegt haben, können sie sich überlegen, welche der Rollen ihnen gefallen bzw. welche sie nicht so gerne mögen. Die Rollen, die ihnen gut gefallen schieben sie von dem Ort aus, an dem sie liegen, am Plakat weiter nach oben; die Rollen die nicht gefallen werden hingegen eher nach unten geschoben. Als Abschluss schaut ihr euch die unterschiedlichen Tage & Rollen an und könnt überlegen, ob es Gemeinsamkeiten gibt oder vielleicht sogar Strategien, wie sich die eine oder andere unattraktive Rolle etwas angenehmer gestalten lässt!

Autor/in: Christina Schneider

Publikation: Kumquat_3/01

Share |

 

Schlagwörter: Ich, Ich und die anderen