• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Alles rot!?

Gruppenstunde Bausteine | Alter: 12-14 | Aufwand: mittel

Aufbau

Anhand von einigen Bausteinen hast du die Möglichkeit, dich mit deiner Gruppe mit dem Thema "Menstruation" zu beschäftigen. Obwohl das Thema "Menstruation" ein wichtiges ist und für alle Mädchen zum Leben dazu gehört, ist natürlich auch zu bedenken, dass es sowohl für dich als auch für die Mädchen aus deiner Gruppe ein persönliches Thema ist. Wenn du also den Eindruck hast, dass es für deine Gruppe noch "zu früh" ist, sich mit dem Thema zu beschäftigen, dann warte lieber noch ein bisschen...

 

Die erste Regel


Eine neue Theorie besagt, dass Mädchen in Europa die erste Regelblutung immer früher bekommen - und zwar auch deswegen, weil die Sonneneinstrahlung stärker wird und das Klima sich verändert. Wenn diese Theorie stimmt, sind das aber sicher nicht die einzigen Gründe dafür, ganz sicher sind bessere Ernährung, andere Lebensumstände usw. an der Verschiebung beteiligt. Tatsache ist, dass Mädchen heute nicht mehr durchschnittlich mit 14 Jahren, sondern durchschnittlich schon mit 11 oder 12 Jahren ihre erste Regel bekommen. Wann auch immer ein Mädchen die erste Regel hat, es ist ein bedeutendes Ereignis in ihrem Leben. Vieles wird sich von nun an verändern. Manche Mädchen warten schon auf ihre erste Regel, sie können es gar nicht erwarten, endlich auch "eine Frau" zu sein. Für andere Mädchen ist es sehr mühsam, wenn sie zum ersten Mal die Regel bekommen, und sie hätten sich gewünscht, dass es erst später soweit ist.

Ein Grund dafür kann sein, dass die Offenheit, die durch Werbung usw. bei diesem Thema suggeriert wird, nur eine scheinbare ist. Was das Thema "Regel" anbelangt, erfahren viele Mädchen, dass hauptsächlich über Binden, Tampons (also Hygienemaßnahmen) oder Hilfsmittel gegen Schmerzen gesprochen werden kann. Die positiven Aspekte - das Erleben des eigenen Körpers, die positiven Funktionen für den Körper (Reinigung), der monatliche Rhythmus des Körpers, der Übergang in eine neue Phase des Frau-Seins, die Regel als starkes Zeichen des Frau-Seins - sowie alles rund um das Thema Blut finden keinen Platz oder sind sogar stark tabuisiert.

Genauso wie sich viele Mädchen zwischen diesen zwei extremen Punkten erleben, ist das ganze Thema rund um Menstruation, das Frau-Werden,... ein sehr individuelles und jedes Mädchen hat unterschiedliche Bedürfnisse, Wünsche, Befürchtungen,...

In gemischten Gruppen


Das Thema "Menstruation" für die Gruppenstunde ist einerseits ein Thema, das deine Mädchen sehr stark betrifft. Andererseits ist es ein Thema, das für die Burschen in deiner Gruppe vielleicht zwar spannend, ihnen aber eventuell auch peinlich ist. Wir möchten nicht sagen, dass es für Burschen nicht interessant und wichtig wäre, sich auch mit diesem Thema zu beschäftigen, aber wahrscheinlich wird es eher schwierig sein, sie für dieses Thema zu begeistern. Es kann außerdem sein, dass Mädchen offener Fragen stellen, wenn Burschen nicht dabei sind.
Trotzdem kannst du versuchen, das Thema mit deinen Mädchen und Burschen gemeinsam zu machen, wenn du meinst, dass es für deine Gruppe passt. Du kannst auch zuerst einen Teil gemeinsam anbieten und dann für Burschen/Mädchen relevante Fragen getrennt besprechen, z.B. in einem "Stationenbetrieb", wobei manche Stationen "for girls/ boys only" sind.

Es kann natürlich auch sehr spannend sein, wenn du mit den Mädchen und den Burschen getrennt zu dem Thema etwas machst, dann kann auch ein männlicher Gruppenleiter (den die Buben gut kennen) mit den Buben arbeiten.
Falls du dich entschließt, nur mit den Mädchen das Thema zu besprechen, wäre es fein, wenn du für die Burschen eine angemessene Alternative anbietest (und sie in der Zeit nicht "nur Fußballspielen"), indem ein/e zweite/r Gruppenleiter/in mit ihnen etwa Fragen über die Pubertät bespricht (Ideen dazu findest du z.B. im Buben-Behelf "Mannsbild").

Hier nun einige Ideen, was du mit deiner Gruppe zu dem Thema machen kannst:

  • Du kannst mit deiner Gruppe ein Polaritätsprofil zum Thema "Die Regel" erstellen: Ein solches Profil ist dadurch gekennzeichnet, dass jeweils gegensätzliche Merkmale zu dem Thema aufgelistet sind, z.B. links "gerne in der Familie erzählen, dass man die Regel hat" und rechts "nicht gerne in der Familie erzählen, dass man die Regel hat". Je nachdem, was für jedes Kind passt, kann es ganz rechts, eher in der Mitte, ganz links usw. einen Punkt hinmalen. Weitere mögliche Merkmale: mit der besten Freundin reden/ nicht reden, alles machen wie sonst/ manche Sachen nicht machen...
  • Ihr könnt in einen Supermarkt oder Drogeriemarkt gehen und euch dort alle möglichen Produkte anschauen. Vielleicht findest du auch eine Verkäuferin, die euch beraten kann.
  • Oder du nimmst verschiedene Produkte mit in die Gruppenstunden und ihr "testet" sie gemeinsam auf verschiedene - lustige oder ernst gemeinte - Merkmale (z.B. mit dem oben beschriebenen Polaritätsprofil), z.B. saugfähig - nicht saugfähig (Tampons in ein Wasserglas legen), reißfest - nicht reißfest (Binden Reißtest unterziehen)...
  • Eine andere Möglichkeit, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, kann eine Diskussion sein. Am einen Ende des Raumes ist der Punkt "ich stimme total zu" und am anderen Ende des Raumes ist der Punkt "ich bin total dagegen". Man kann sich natürlich auch dazwischen aufstellen. Mögliche Sätze könnten sein: Die Regel macht mich erst zur Frau. Niemand soll erfahren, wenn ich die Regel habe. Ich würde meinem Freund sicher erzählen, wenn ich die Regel habe...
  • Alle Fragen stellen, keine Frage ist dumm: Wahrscheinlich haben deine Mädchen (oder auch die Burschen) viele Fragen zu dem Thema, z.B. wie ist das mit dem Schwimmen während der Regel,...


Angenehmer kann es sein, diese Fragen anonym zu formulieren, aufzuschreiben und in eine Schachtel zu werfen. Anschließend könnt ihr sie gemeinsam beantworten. Falls deine Kinder keine passende Antwort haben, kannst du die Frage beantworten. Wenn du keine passende Antwort weißt, macht das auch nichts, schau dann einfach nach der Gruppenstunde nach und sag es den Kindern das nächste Mal.

Zum Abschluss könnt ihr etwas Gutes für euch kochen, z.B. einen Fruchtcocktail!

Tipps: Was total fein ist und den normalen Umgang mit der Regel noch verstärkt: auf Lager oder auf Wochenenden immer Binden und Tampons mitnehmen, die sich die Mädchen nehmen können. Auch im Gruppenraum wäre es fein, wenn es einen Ort gäbe (z.B. in einem Kasten), wo die Mädchen sich im Fall der Fälle bedienen können.

Weitere Infos und auch Ideen für die Gruppenstunde findest du in der Gruppenstunden "Mehr als Binden und Biologie".
Tipp: bei Frauenärzten/innen liegen immer Broschüren auf!

Autor/in: Ena Vichytil und Julia Klaban

Publikation: kumquat "Rot" 3/2006

Share |