• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Spukt´s da etwa?

Gruppenstunde Spiele | Alter: 6-12 | Aufwand: mittel

Ziel

Auf Burg Blibberberg scheint es zu spuken. Wie kann das bloß vor den Gästen verheimlicht werden, die gerade auf der Burg einziehen? Um diese Frage drehen sich die Spiele, die ihr bei dieser Spielaktion ausprobieren könnt.

Die Spielaktion besteht aus 7 Spielen, die in eine Rahmenhandlung eingebettet sind. Du kannst natürlich Spiele ersetzen oder die Spielaktion verkürzen oder verlängern, sodass die Spiele gut zu deinen Kindern passen.

Material

  • ...ist bei den einzelnen Spielen angegeben.

 

Die Gäste treffen ein!
Zu Beginn der Gruppenstunde stellst du den Kindern Burg Blibberberg vor: Auf Burg Blibberberg spukt es immer wieder. Ihr schlüpft bei der Spielaktion in die Rollen der Bewohner/innen der Burg und versucht, den Spuk vor den Besucher/innen, die sich angekündigt haben, geheim zu halten!
Und da treffen schon die ersten Gäste ein!

Wo ist der Schlüssel?
Material: schnelle Musik, CD-Player
Die Gäste sind schon im Eintrudeln, da bemerkt ihr, dass der Schlüssel für das große Burgtor verlegt wurde — sicher hat den eines der Gespenster jemandem von euch zugesteckt! Jetzt laufen alle vor Aufregung wild durcheinander. Es spielt schnelle Musik. Sobald die Musik aussetzt, ruft ein Kind, welcher Körperteil ausgeschüttelt werden soll, z.B. rechte Hand, linker Fuß, Nase,... sodass der Schlüssel wieder herauspurzeln kann. Dann geht die Musik weiter, und die Kinder schütteln im Laufen den gerufenen Körperteil aus. Bei der nächsten Unterbrechung wird ein anderer Körperteil gerufen, bei "Hoppla!" wird der ganz Körper durchgeschüttelt.

Zimmer frei?
Material: Tesakrepp oder Kreide
Gottseidank ist der Schlüssel wieder aufgetaucht. Da stellt sich heraus, dass einige Gäste mit ihren Zimmern unzufrieden sind, weil sie angeblich seltsame Geräusche gehört haben — ob es da wohl spukt? Um die Gäste abzulenken, tauschen Gäste und Bewohner/innen ihre Zimmer — doch welche Zimmer sind nun frei? Am Boden werden Kreise (=Zimmer) markiert (mit Tesakrepp oder Kreide), und zwar um einen weniger als Spieler/innen. In jedem Zimmer steht ein Kind. Das Kind ohne Zimmer geht herum und fragt "Ist hier wo ein Zimmer frei?" Währenddessen wechseln die Kinder, wenn sie wollen, ihre Zimmer. Das Kind, das auf Zimmersuche ist, versucht, ein freies Zimmer zu erwischen, indem es schnell in einen leeren Kreis steigt. Das Kind, das keinen freien Kreis gefunden hat, geht nun auf Zimmersuche. Ruft das suchende Kind "Zimmerkarussell", tauschen alle Kinder gleichzeitig ihren Platz. Bei mehr als 12 Kindern können 2-3 Kinder gleichzeitig auf Zimmersuche gehen.

Gespenst & Co verboten!
Material: einige Gegenstände, z.B. Löffel oder Kluppen
Nach der Zimmersuche wird gemeinsam zu Abend gegessen. Dabei wollen die Gäste natürlich Geschichten über die Burg erfahren. Alle Kinder sitzen im Kreis, in der Mitte liegen Gegenstände (z.B. Löffel), und zwar genau um einen weniger als Spieler/innen. Du beginnst, eine Geschichte zu erzählen (z.B. von einer Schatzsuche in der Burg). Um geheim zu halten, dass es hier auf der Burg spukt, achten alle beim Erzählen genau darauf, ob die Worte "Gespenst", "Geist" oder "spuken" vorkommen. Wenn eines dieser Wörter fällt, versucht jedes Kind, sich schnell einen Löffel zu schnappen, um davon abzulenken. Wer keinen Löffel hat, erzählt die Geschichte weiter. Dazu werden wieder alle Löffel in die Mitte gelegt. Das Kind, das weiter erzählt, streut wieder eines dieser "geheimen" Wörter ein und alle versuchen wieder, einen Löffel zu bekommen. (Bei mehr als 12 Kindern spielt ihr dieses Spiel am besten in zwei Gruppen.)

Zauber-Spiegel
Nach dem Essen machen die Gäste einen Rundgang durch die Burg. Das erste Zimmer, das sie entdecken, ist der "Spiegelsaal". Je zwei Kinder stehen einander gegenüber. Ein Kind macht Bewegungen, die leicht nachzumachen sind. Sein/e Partner/in ahmt wie ein Spiegelbild die Bewegungen nach. (Die Rollen werden immer wieder getauscht.) Nach einiger Zeit wird klar, dass es sich um Zauber-Spiegel handelt, denn die Spiegel (die Kinder, die das Spiegelbild darstellen) vergrößern oder verkleinern plötzlich die vorgezeigten Bewegungen!

Statuen gesucht!
Die Gäste möchten den berühmten Saal mit den Statuen besichtigen — doch es stellt sich heraus, die Geister der Burg haben sich offensichtlich einen Scherz erlaubt und die Statuen versteckt. Nun gilt es, möglichst schnell neue Statuen "herbeizuzaubern". Die Kinder gehen zu zweit oder zu mehrt zusammen und machen sich aus, was für eine Statue sie darstellen wollen. Die Kinder beraten sich, wie ihr Gebilde aussehen soll, und stellen sich nach und nach als Statue auf. Mögliche Vorschläge zur Anregung: Elefant, Vogel, Schloss, Baum, Freund/innen, am Strand,... Die Kinder können einander vorstellen oder raten lassen, was sie darstellen.

Gespenster-Fangen
Nun treiben es manche Gespenster zu bunt! Sie verstecken sich hinter Ecken und versuchen, die Gäste zu erschrecken. Deshalb wollt ihr sie fangen, um den "Spuk" zu beenden. Die Kinder finden sich in Vierergruppen zusammen. Jeweils drei Kinder spielen die Gespenster und bilden Hände haltend einen Kreis. Eines von ihnen übernimmt die Rolle des Gespenstes, das die Gäste erschrecken will. Das vierte Kind ist das Fängerkind. Es läuft um den Kreis und versucht, dieses Gespenst zu berühren. Die Kinder im Kreis versuchen, das durch Hin- und Herdrehen zu verhindern. Wenn das zu schwierig ist, können sich die Kinder im Kreis auch an den Schultern fassen, damit das Gespenst leichter zu fangen ist. Dann werden die Rollen getauscht.

Kutschenfahrt
Material: Decken
Die Gäste haben tatsächlich nichts bemerkt, bedanken sich für den schönen Aufenthalt auf Burg Blibberberg und verabschieden sich. Ihr begleitet sie noch mit den Kutschen zur nächsten Bahnstation: Die Kinder bilden Dreier- oder Vierergruppen. Jeweils ein Kind sitzt auf einer Decke, es befindet sich in der "Kutsche". Die anderen sind die "Pferde" und ziehen die Decke vorsichtig an den Zipfeln vorwärts. Das Kind in der Kutsche lenkt die Pferde durch Kopf- und Armbewegungen oder durch Zurufe.

Andrea Jakoubi mit Anregungen von Christine Anhammer
Alle diese Spiele — und noch viele mehr — findest du in der Spielemappe, erhältlich um 10,90 Euro (für Gruppenleiter/innen)! Mehr Spielaktionen gibt es im Behelf "Spielaktionen 1", um 3,50 Euro (für Gruppenleiter/innen). Beide bekommst du im JS-Büro oder über www.jungscharshop.at.

Autor/in: Andrea Jakoubi

Publikation: kumquat 3/05

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Kreativität, Spaß