• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Kompass, Plan und Orientierungssinn

Gruppenstunde Lager Ausflug | Alter: 8-13 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Vielen Kindern macht es Spaß, neue Gebiete zu erkunden und sich anhand von Plänen, Skizzen, Kompass und anderen Hilfsmitteln zu orientieren. Sowohl in der Gruppenstunde als auch auf Lager gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das für längere oder kürzere Spiele und Aktionen zu nutzen. Viele der Ideen lassen sich auch kombinieren oder in andere Spiele (z.B. Geländespiele) einbauen.
Wenn die Kinder eine längere Wegstrecke gehen sollen, ist es wichtig, dass es zwischendurch immer wieder Stationen o.Ä. gibt, bei denen die Kinder etwas Spannendes tun können.
Wenn die Kinder einen vorgegebenen Weg gehen sollen, ist es nett, wenn sie am Zielpunkt etwas finden, z.B. eine Schachtel mit Süßigkeiten, eine Jause,...

 

Ideen, die sich (auch) für die Gruppenstunde eignen:

  • Die Kinder teilen sich in zwei Gruppen ein und zeichnen füreinander eine Karte, in der ein Weg eingezeichnet ist. Die Karten tauschen sie dann aus und die jeweils andere Gruppe soll diesen Weg nun abgehen. Ziel ist es, eine möglichst genaue Karte zu zeichnen und den Weg genau abzugehen. Dafür können die Kinder Kartenzeichen selbst erfinden, oder ihr schaut euch vorher gemeinsam an, welche Zeichen es in Plänen gibt.

  • Du hast eine Karte von einem nicht allzu großen Gebiet mitgebracht, in die ein Weg eingezeichnet ist. Die Kinder können sich nun die Karte anschauen. Sie sollen sich den Weg merken und anschließend die eingetragene Route aus dem Gedächtnis nachgehen.

  • Die Kinder gehen paarweise zusammen und jeweils ein Kind macht die Augen zu. Das Kind, das die Augen offen hat, führt das "blinde" Kind eine Wegstrecke entlang (geht auch im Pfarrheim). Nachher soll das "blinde" Kind mit geöffneten Augen versuchen, den Weg noch einmal abzugehen, oder den gegangenen Weg beschreiben. Anschließend werden die Rollen getauscht.

  • Du hast auf einer Kassette die Geräusche entlang eines Weges aufgenommen und zu den Geräuschen Wegbeschreibungen auf das Band gesprochen. Die Kinder sollen nun versuchen, diese Route anhand der Geräusche abzugehen (z.B. "Straßenlärm" — rechts abbiegen bei... — "bellender Hund" — gerade aus bis... — "Straßenbahngeräusch" usw. = Von der Straße beim Gartentor mit dem Schild "Vorsicht Hund" rechts abbiegen, geradeaus bis zur Straßenbahnstation,...). Es ist wichtig, dass du für diese Methode eine Strecke wählst, der verschiedene Geräusche eindeutig zugeordnet werden können!

  • Die Kinder erhalten Fotos, auf denen Details abgebildet sind, die entlang des Weges vorkommen, den sie gehen sollen, z.B. Teil von einem Brunnen, markanter Baum,... Anhand dieser Detailfotos sollen sie den Weg nun abgehen. Variante: Auf der Rückseite der Fotos sind Wegangaben, z.B. "hier rechts abbiegen".

  • Die Kinder bekommen einen charakteristischen Ausschnitt einer Karte von einem Gebiet, das sie kennen, z.B. Ort oder Pfarrgebiet (z.B. besonders spitzer Winkel zwischen zwei Straßen, Biegung einer Straße,...). Sie sollen nun diese Stelle im Gebiet finden.

  • Du gibst den Kindern eine schriftliche Anleitung eines Weges, den sie gehen sollen, z.B.: "Zuerst geht ihr 13 Schritte in südliche Richtung, nach weiteren 10m seht ihr einen grünen Zaun, bei dem ihr euch nach Osten wendet. Von dort geht ihr 20 ganz große Schritte,...". Mit Hilfe eines Kompasses gehen die Kinder den Weg ab.
    Variante: Du hast eine Karte in mehrere Teile geschnitten und die Teile versteckt. Die Kinder sollen diese nun mit Hilfe eines Kompasses finden. Sie bekommen dafür einen Zettel, auf dem steht, wie sie den 1. Teil finden, z.B. 10 Schritte in südliche Richtung. Dort finden sie ebenso einen Zettel mit dem Hinweis, wie sie weiter gehen sollen. Wenn sie alle Kartenteile haben, sollen sie den auf der Karte eingezeichneten Weg gehen.

Ideen für das Lager oder längere Aktionen:


Eine längere Aktion mit deinen Kindern sollte besonders gut geplant sein. Schau dir vor allem den Weg bzw. das Gebiet, in dem ihr unterwegs sein werdet, vorher gut an. Mögliche gefährliche Stellen (z.B. steiler Hang,...) solltet ihr weit genug umgehen bzw. meiden, sodass die Kinder auch nicht gefährdet sind, wenn sie etwas abseits des geplanten Weges gehen. Die Kinder sollten nie alleine unterwegs sein — achtet also rechtzeitig darauf, dass genügend Betreuungspersonen dabei sind. Für viele Aktionen ist es günstig, die Kinder in kleinere, begleitete Gruppen zu teilen, damit auch alle etwas machen können. Damit den Kindern nicht langweilig wird solltet ihr darauf achten, dass es in regelmäßigen Abständen interessante Aufgaben (z.B. bei Stationen) gibt.

Zu guter Letzt: Achtet darauf, dass alle Kinder feste Schuhe und Kleidung anhaben sowie genug zu trinken dabei haben. Die Begleitpersonen sollten auf jeden Fall ein kleines Erste-Hilfe-Paket mitnehmen!

  • Vorbereitung
    Vor einer Wanderung (z.B. dem Weg zum Badesee,...) oder einem Geländespiel könnt ihr euch gemeinsam mit den Kindern, die das interessiert, den Weg bzw. das Gebiet auf einer Karte anschauen: Wie wird der Weg aussehen? Wie viele Höhenmeter werden wir zurücklegen? Gibt es Bäche, Ortschaften, Straßen,...? Anhand dieser Beispiele können die Kinder das Lesen von Karten kennen lernen und üben.

  • Markierungen
    Statt eine Karte zu benutzen, können die Kinder sich auch an Markierungen im Wald orientieren. Dafür sind auf Bäumen, die nicht allzu weit auseinander stehen, immer wieder eindeutige Markierungen (z.B. Kreidestrich, buntes Papierband,...) angebracht. Wichtig: Die letzte Gruppe entfernt die Markierungen und nimmt sie mit!

  • "Dropping"
    Zuerst bekommen die Kids den Umgang mit Karte und Kompass gezeigt und anschließend werden sie in Kleingruppen in einer Entfernung von 3 - 7km (je nach Alter und Interesse der Kinder) vom Lagerort in der Umgebung "gedroppt" (engl. fallen gelassen). Die Aufgabe der Gruppe besteht nun darin, sich im Gelände zu orientieren und den Weg nach Hause zu finden. Dazu bekommt jede Gruppe Karte und Kompass. Bei Anfragen oder Unsicherheiten hilft die Begleitperson weiter.
    Variante: Ziel ist nicht der Lagerort, sondern ein Ausflugsziel in der Nähe. Dieses Ziel bekommen alle Gruppen auf ihrer Karte eingezeichnet.

  • Lager-Expedition
    In Anlehnung an die Idee von Expedition Österreich sollen die Kinder in Gruppen versuchen, eine möglichst gerade Strecke durch ein Gebiet zu gehen. Jede Gruppe hat einen Kompass dabei, wenn nötig hilft die Begleitperson weiter. In diesem Fall ist es besonders wichtig, das Gebiet vorher genau anzuschauen und eine passende Strecke auszuwählen, die interessant ist, aber nicht zu schwer!

  • Orientierungsgang
    Die Kinder bekommen eine Karte, auf der bestimmte Punkte eingezeichnet sind, und einen Kompass. In Kleingruppen sollen die Kinder diese Punkte angehen. Bei jedem der markierten Punkte sollen sie entweder eine Aufgabe lösen oder es gibt eine Pausenstation,...

Karte:


Am besten sind Karten mit einem Maßstab 1:50000 oder 1:25000 geeignet (1cm = 500m bzw. 250m). Häuser, Kirchen, Straßen,... werden auf Karten durch einheitliche Zeichen dargestellt. Am Rand jeder Karte solltest du die Erklärungen der Zeichen finden.

Himmelsrichtungen ermitteln:

  • Nach der Sonne: Du hältst eine Uhr mit dem Ziffernblatt waagrecht und drehst dich so, dass der Stundenzeiger genau zur Sonne zeigt. (Achtung: während der Sommerzeit ziehe eine Stunde ab!) Die Linie, die den kleineren Winkel zwischen Stundenzeiger und der Zahl 12 halbiert, zeigt ungefähr nach Süden. Die Gegenrichtung weist also nach Norden.
  • Durch Bäume und Felsen: Freistehende Bäume und Felsen weisen bei uns, da Nord-West-Wind vorherrscht, auf der NW-Seite oft Flechten, Moose oder windgebeugte Zweige auf. Stümpfe gefällter Bäume weisen auf der NW-Seite engere Jahresringe auf. Das sind vor allem bei bedecktem Himmel gute Orientierungsmittel!
  • In der Stadt: Alte Kirchen sind in der Regel in Ost-West-Richtung gebaut. Der Chor ist im Osten, der Turm im Westen. Auf alten Friedhöfen stehen Grabsteine so, dass du nach Osten schaust, wenn du vor einem Grab stehst.

Autor/in: Ena Vichytil und Christina Anhammer

Publikation: kumquat "Raum" 2/2005

Share |

 

Lager-Kategorie: Geländespiele

Schlagwörter: Rausgehaktion, Spiel, Spaß