• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Der Wilderer und die Rosen-Resi - Eine Heimatfilmaktion voller Klischees

Gruppenstunde Spiele | Alter: 10-15 | Aufwand: hoch

Hintergrund

Bei dieser Heimatfilmaktion könnt ihr hemmungslos in Bergromantik, Rollenklischees und kitschigen Liebesgeschichten schwelgen! Alles, was ihr braucht, ist Lust auf Kitsch und Spaß am phantasievollen Ideenspinnen.
Im Vordergrund soll also der Spaß an der Übertreibung der Klischees stehen — doch auch das ist indirekt eine Auseinandersetzung damit, z.B. mit einengenden Geschlechterrollenbildern. Es ist natürlich auch möglich, diese Bilder bewusst zu "brechen" und genau das Gegenteil der typischen Bilder und Handlungen darzustellen, wenn z.B. die Dorflehrerin ihren Geliebten in einer gewagten Aktion aus der Felswand rettet.

Material

  • Verkleidung, z.B. Lodenjanker, Dirndl, alte Bergschuhe,...
  • Bastelmaterial für Requisiten, z.B. (Lein-) Tücher als Hintergrund
  • eine Film- oder Fotokamera (Eine Filmkamera könnt ihr euch z.B. im Jungscharbüro ausborgen)

 

Planung


Bevor ihr loslegt, müsst ihr euch auf einige Rahmenbedingungen einigen. Zuerst solltet ihr entscheiden, ob ihr einen ganzen Film oder eine Photogeschichte produzieren wollt. Ein Film macht sicher besonderen Spaß, braucht aber auch etwas mehr Zeit und technische Ausrüstung. Außerdem braucht es einen zeitlichen Rahmen — je nach Lust und Laune kann die Aktion in nur zwei Gruppenstunden stattfinden (in der ersten wird geplant und gebastelt, in der zweiten gefilmt oder fotografiert) oder gut geplant über mehrere Wochen durchgeführt werden. Und dann müssen noch einige Aufgaben verteilt werden: Es braucht Darsteller/innen, Requisiteur/innen und ein Kamera- und Regieteam — wichtig ist dabei, dass alle eine Aufgabe bekommen, die ihnen Spaß macht. Bei kleineren Gruppen können natürlich auch mehrere Aufgaben von einer Person erfüllt werden.

Sepp und Zenzi auf der Alm


Nach der ersten Planung geht es ans Ideenspinnen. Wenn ihr wollt könnt ihr euch davor zur Inspiration einen alten Heimatfilm auf Video anschauen, ihr könnt aber auch gleich loslegen. Um das Finden von Ideen leichter zu machen, kannst du einiges an "typischem" Material auf Kärtchen vorbereiten (Bergschuh, Edelweiß, Kletterseil, Gamsbock,...). Oder ihr überlegt euch zuerst einige klischeehafte allgemeine Szenen ("Der herzensgute Sohn muss wildern gehen, um die Familie zu ernähren", "Der Gutsbesitzersohn besteigt den gefährlichen Hang, um seiner Geliebten Edelweiß zu pflücken", "Die Sennerin bricht sich auf der Suche nach einem verlorenen Lamm in einer Gewitternacht den Knöchel",...), die ihr anschließend zu einer Handlung verbindet, indem ihr die handelnden Personen vereinheitlicht. Dazu sollen natürlich auch noch passende Namen erfunden werden. Wenn ihr die Klischees bewusst ändern wollt, könnt ihr z.B. in den genannten Szenen die Rollen zwischen Männern und Frauen tauschen.
Wichtig ist dabei, dass der Spaß im Vordergrund bleibt — es dürfen also ruhig auch widersprüchliche Dinge passieren oder mehrere Handlungsstränge vorkommen! Bei größeren Gruppen kann es leichter sein, zwei verschiedene Filme oder Fotogeschichten zu produzieren, dann braucht ihr natürlich etwas mehr Material und eventuell zwei Kameras.

Action!


Überlegt euch nun, welche Requisiten (z.B. Hintergrundbilder) ihr für die Szenen braucht und was in welcher Reihenfolge gefilmt oder fotografiert werden soll. Bei größeren Gruppen solltest du dabei besonders darauf achten, dass alle etwas zu tun haben.

We proudly present


Es kann sein, dass ihr euer künstlerisches Werk nach getaner Arbeit auch dem Publikum vorstellen wollt. Das kann bei einer Fotogeschichte im Schaukasten, im Pfarrcafe oder auf der JS-Pinnwand sein; einen Film könnt ihr z.B. beim Lagerelternabend, bei einem Sommerfest o.Ä. präsentieren. Ein Film kann aber auch ein guter Anlass sein, die Eltern eurer Gruppe zu einem eigenen Abend in die Pfarre einzuladen.

Autor/in: Christine Anhammer

Publikation: Kumquat_2/04

Share |

 

Schlagwörter: Rollenspiel, Phantasie, Kreativität