• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Ist das sockig!

Gruppenstunde | Alter: 8-13 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Socken werden in dieser Gruppenstunde als Ausgangsmaterial für vielfältige Tätigkeiten verwendet, die Phantasie und Kreativität der Kinder anregen sollen.
Da es sich bei den vorliegenden Ideen um Bausteine handelt, ist es nötig, dass du je nach Alter und Vorlieben deiner Gruppe verschiedene Punkte auswählst. Auch ist es gerade bei dieser Gruppenstunde leicht möglich, Vorschläge der Kinder spontan aufzugreifen.

Material

  • Möglichst viele Socken mit unterschiedlicher/m Form, Größe, Farbe, Muster,... Bitte die Kinder eventuell vorher, gewaschene Socken mitzubringen, die von ihnen bzw. ihren Familienmitgliedern nicht mehr gebraucht werden.
  • Das Material für die einzelnen Spiele findest du bei der jeweiligen Spielbeschreibung angeführt.

 

Sockentasten (eher für jüngere Kinder geeignet)


Material: Gegenstände zum Ertasten, evtl. undurchsichtige Decke oder Tuch
Du hast verschiedene Gegenstände mitgebracht, die du nun in je einen Socken steckst (zum Beispiel Zwiebel, Zahnbürste, Handy, ein Packerl Papiertaschentücher,...). Nun können die Kinder versuchen, den Gegenstand durch den Socken zu ertasten.
Oder: du legst immer einen Gegenstand unter eine Decke bzw. ein Tuch, die Kinder können probieren, den Gegenstand mit den Füßen zu ertasten. Zuerst tun sie das mit dicken (Woll-)Socken, dann mit einfachen Socken und zuletzt barfuß, um festzustellen, wie sehr das Tragen verschiedener Socken den Tastsinn ihrer Füße beeinflusst.

Socken-Experimente


Material: Testformulare, Eiswürfel, Plastiksackerl, Fön, Stoppuhr, Löschpapier, Messbecher
Mit Hilfe verschiedener Tests könnt Ihr die Qualität von Socken bestimmen. Für jeden Test-Socken hast du ein Formular vorbereitet, auf dem er bei den jeweils durchgeführten Tests beurteilt werden kann. In einer kleineren Gruppe können alle Kinder gemeinsam nacheinander die verschiedenen Socken testen, wenn ihr eine größere Gruppe seid, teilt ihr euch am besten in Kleingruppen auf, die, begleitet von je einer/m Gruppenleiter/in, verschiedene Socken testen. Testen kann man unter anderem:

  • Weitrutsch-Qualität
    Auf einer geraden "Bahn" mit möglichst glattem Untergrund kann man messen, wie weit man mit dem jeweiligen Socken rutschen kann.
  • Wärmedämmung
    Wie viel Wärme bzw. Kälte ein Socken durchlässt, kann z.B. ermittelt werden, indem man ein Sackerl mit einem Eiswürfel in einen Socken steckt und von außen mit einem Fön draufbläst. Mit einer Uhr wird gestoppt, wann der Eiswürfel ganz geschmolzen ist.
  • Wasserdurchlässigkeit
    Wichtig ist natürlich auch, dass man nicht so schnell nasse Füße bekommt. Ein Stück Löschpapier im Socken zeigt an, ab dem wievielten Tropfen Wasser durchkommt, wenn man einzelne Tropfen auf den Socken fallen lässt.
  • Saugfähigkeit
    Der Socken wird in einen Messbecher mit einer bestimmten Menge Wasser (z.B. 500ml) getaucht, bis er vollgesogen ist. Der Socken wird aus dem Wasser geholt und so lange über den Messbecher gehalten, bis er nur noch tropft, dann wird er beiseite gelegt. Nun kann abgelesen werden, wie viel Wasser noch im Becher ist (z.B. 485ml). Wenn ihr nun diesen Betrag von der ursprünglichen Wassermenge abzieht, erhaltet ihr das Ergebnis des Tests. ( In unserem Beispiel saugt der Socken folglich 15ml Wasser.)



Ein Testformular könnte so aussehen:

Testreihe 27 Sockentest, Socken Nummer

Besondere Merkmale des Sockens:

Weitrutschen möglich bis zu:

Wärmedämmungs-Faktor in Sekunden:

Wasserdurchlässig nach (Anzahl der Tropfen):

Saugfähigkeit in ml:

Anmerkungen der Tester/innen und Gesamtbeurteilung:

Socken am Sockel


Material: Draht, Schnur, Papier, Klebeband,...
Die Kinder teilen sich in Kleingruppen. Jede Gruppe erhält drei Socken, weiters sind für alle verschiedene andere Bastelmaterialien vorhanden. Jede Gruppe soll nun aus dem vorhandenen Material unter Verwendung der drei Socken eine Skulptur schaffen, die anschließend in einer gemeinsamen Ausstellung unter dem Titel "Socken am Sockel" den anderen Künstler/innen präsentiert wird.

Sockentiere basteln


Material: Filz, Wollreste, Klebstoff
Mit dem angeführten Material könnt ihr aus den Socken "Handpuppen" basteln: So kann man z.B.aus Filz Augen und Zunge ausschneiden und aus Wollresten Haare herstellen. Man schlüpft dann zunächst mit einer Hand in den Socken und fährt mit dem Daumen in den Fersen- mit den 4 anderen Fingern in den Zehenteil des Sockens. So bekommt der Socken ein Maul, das man öffnen und schließen kann, indem man die Finger bewegt. Dann wird der Socken mit den vorbereiteten Augen, Zunge und Haaren beklebt. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Sockentiere auch für die im Folgenden erklärten Spiele "Ein sockiger Tag" und "Wenn Socken sprechen könnten" verwenden.

Ein sockiger Tag


Gemeinsam überlegt ihr euch, wie ein typischer Tag im Leben eines Socken aussehen könnte. In Form einer Rundum-Geschichte könnte der Socken seinen Tag beschreiben. Die Gruppe sitzt im Kreis. Du fährst mit einer Hand in einen Socken und stülpst den Zehenteil hinein, sodass eine Art Handpuppe entsteht. (Oder aber du verwendest dein zuvor gebasteltes Sockentier.) So beginnst du, eine Geschichte zu erzählen, dann gibst du den Socken weiter und dein/e Sitznachbar/in setzt die Geschichte fort..
Auf die gleiche Art könnt ihr auch Socken-Liebesgeschichten, Socken-Krimis etc. erfinden!

Wenn Socken sprechen könnten (eher für Ältere geeignet)


Material: Zettel mit Themenvorschlägen
Ihr sitzt im Kreis, in der Mitte liegen mehrere Socken. Zu einem Thema können nun Socken diskutieren, plaudern oder tratschen. Dazu schlüpft ihr wiederum wie oben in die Socken. Jede/r kann ganz nach Lust und Laune in das Gespräch einsteigen, Socken wechseln, zuhören, usw. Je nachdem, wie viel Erfahrung deine Gruppe im Rollenspielen hat, könnt ihr vorgegebene Vorschläge für Gesprächsthemen verwenden (z.B.: "Wie oft sollte man im Leben einen Wechsel durchführen?", "Das stinkt mir!" oder "Gibt es noch andere Socken-Lebensformen irgendwo im Weltall?"), vorher gemeinsam Ideen sammeln, worüber Socken sprechen könnten, oder auch spontan losplaudern.

Zeigt her eure Socken!


Du befestigst im Türrahmen eine Decke so, dass zwischen Boden und Decke ein etwa 10 cm breiter Spalt bleibt. Die Gruppe teilt sich nun in zwei Hälften. Jeweils eine Kleingruppe verlässt den Raum, von draußen zeigen die Kinder nun nacheinander unter der Decke ihre Socken. Die andere Kleingruppe soll erraten, wessen Socken sie gerade sieht. Wurden alle erraten, tauschen die beiden Gruppen.

Gebet eines Sockens (eher für jüngere Kinder geeignet)


In Kleingruppen können die Kinder überlegen, was sich Socken wünschen könnten und daraus das "Abendgebet eines Sockens" formulieren. Bitten könnten unter anderem sein:
"Mach, dass ich morgen in die Waschmaschine komme!"
"Bitte lass es morgen nicht regnen!"
"Lass morgen die Sonne scheinen, damit ich in die Sandalen komme, da sehe ich nämlich mehr von der Welt!"

Zeig’ mir deine Socken und ich sage dir, wer du bist!


Verschiedene Socken passen zu verschiedenen Stimmungen und Charakteren. Ihr könnt versuchen, das auf einer Sockenschau auszudrücken. Jede/r sucht sich aus einem Haufen ein oder mehrere Paar Socken und überlegt sich, in welcher Stimmung der/die Träger/in dieser Socken sein könnte, was er/sie gerade denkt, usw. Das kann der restlichen Gruppe z.B. auf einer Art Laufsteg vorgeführt werden. So kann man mit bunten Ringelsocken pfeifend hüpfen, mit löchrigen Wollsocken dahinschlurfen, mit schwarzen Zwirnsocken nachdenklich schlendern,...

Zum Schluss macht ihr euch gemeinsam auf die Socken!

Publikation: Spielaktionen

Share |

 

Schlagwörter: Kreativität, Spaß, Experimente