• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Nasenrammel, Ohrenschmalz & Co

Gruppenstunde | Alter: 8-15 | Aufwand: hoch

Hintergrund

Was unseren Körper verlässt, brauchen wir wohl nicht mehr. Und es wird auch oft als Schmutz und grauslich bezeichnet. Mit der Frage, wie wir damit umgehen, sind wir in der Regel allein. Diese Spielaktion, bei der der Spaß im Vordergrund steht, beschäftigt sich mit diesen verschiedenen Körperausscheidungen.

 

Bausteine für eine Spielaktion rund um alles was den Körper verlässt:

Weinen


Material: ein paar Zwiebeln, Messer, Schneidbrett, Taucherbrille

Beim Zwiebelschneiden steigen aus der Zwiebel ätherische Öle auf, die unser Auge als unerwünschte Eindringlinge klassifiziert und zum Abspülen die Tränendrüsen anregen lässt.

Hier könnt ihr verschiedene Hausrezepte ausprobieren, wie man mit möglichst wenig Tränen durchkommt. Zu den Beiträgen der Kindern kannst du noch beisteuern: Wasser in den Mund nehmen, Taucherbrille aufsetzen, Zwiebel vorher mit (kaltem) Wasser abspülen, an Brot riechen, einen Bissen Brot im Mund kauen, geht es Kontaktlinsenträger/innen besser?...

Ausscheiden, klassisch


Material: Kartonblatt und drei Kartonstreifen, kleine Adresspickerln, Stifte

Unser Wortschatz fürs Ausscheiden hat einen unglaublichen Reichtum, den wir hier in Ansätzen kennen lernen wollen. Die Kinder schreiben auf kleine Adressetiketten Begriffe, die sie für "klein aufs Klo gehen", "groß aufs Klo gehen" oder für "Klo" kennen. Sie können auch welche erfinden. Auch du hast ein paar mitgebracht. ("Eine Stange Wasser abstellen",...; "kakern", "pullern",...; "Abort", "Bedürfnisanstalt",...) Die Adressetiketten werden in einer Schachtel gesammelt, einzeln durchgeschaut, den Kartonsteifen zugeordnet und gleich draufgeklebt. Die Streifen ergeben mit dem Kartonblatt zusammen eine kreative Wortmaschine, mit der man verschiedene Sätze bilden kann, die ihr dann auch gleich ausprobieren könnt.

Warum hat der liebe Gott den Nasenrammel gemacht?


Ja warum eigentlich? Wozu brauchen wir den. Angenommen, es hat ihn noch nicht von Anbeginn der Menschheit gegeben, was war der Anlass, aus dem er "nachgeschaffen" wurde? Zu dieser Frage können die Kinder in Kleingruppen kurze Theaterstücke überlegen, die sie einander vorzeigen. Als Hilfestellung kannst du ihnen kurze Anfänge von Geschichten geben.

Spucken


Material: Joghurtbecher in dreifacher Zahl der Kinder, viele dünne Strohhalme, Lebensmittelfarbe in den drei Grundfarben rot, grün und blau, Löschpapier

Einen neuen Umgang mit Spucke versuchen wir hier: Spuck-Kunst. Jedes Kind erhält drei "Farbbecher" (Joghurtbecher mit lebensmittelfarbegefärbtem Wasser), kann nach Belieben einen Schluck in den Mund nehmen, mit Spucke vermengen und aufs Papier bringen. Man kann dazu auch einen Strohhalm verwenden. Die künstlerischen Ideen sind nur durch die Blattgrenze eingeschränkt.

Ohrenschmalz


Was wissen wir schon übers Ohrenschmalz: Eigentlich gar nichts, außer dass wir's wegputzen sollen. Zeit für ein informatives Quiz (zum Teil sind mehrere Antworten möglich):

1. Rein biologisch betrachtet soll Ohrenschmalz
a) den Gehörgang schmieren.
b) durch sein Aussehen andere Weibchen bzw. Männchen anlocken
c) Bakterien und Pilze beim Eindringen ins Ohr angreifen.

2. In welchem Film werden Tischkerzen aus Ohrenschmalz hergestellt:
a) Schneewittchen und die 7 Zwerge
b) Shrek
c) Pinocchio

3. Es gibt ein afrikanisches Märchen, das heißt:
a) Das Ohrenschmalz und der Moskito
b) Ohrenschmalz und Schmalzohr
c) Zahnschmelz und Ohrenschmalz

4. Viele Menschen reinigen sich mit Wattestäbchen die Ohren. Ist das gesund?
a) Ja, weil man dabei das überflüssige Ohrenschmalz ins Ohr hineinstopft, bis es mit einem lauten Knall herausfliegt und man es lost ist.
b) Nur außen, weil man sonst das Ohrenschmalz oft noch tiefer ins Ohr stopft, sodass es irgendwann keine Töne mehr hinein lässt und sich alles recht dumpf anhört.
c) Nur vorsichtig, weil man sich beim Stochern im Ohr verletzen kann.

Richtig:1a und c, 2b, 3a, 4b und c (Man soll eigentlich nur außen putzen.)
Das Märchen zu Frage 3 findest du hier

Schweiß


Ihr könnt euch verschiedene lustige Turnübungen überlegen, wie ihr einzelne Körperteile zum Schwitzen bringen könnt. Z.B. nur den Bauch um den Nabel herum, nur die Fußsohlen, nur die Handfläche einer Hand,... Wenn euch viele Übungen einfallen könntet ihr auch den "Special Sweat Workout" auf Video bannen, also ein klassisches Fitnessvideo mit euren neuen Übungen. Vielleicht fällt euch auch eine Begründung ein, warum gerade diese Art der Fitness für jede/n gut und gesund ist.

Literatur:
Jürgen Brater: Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge. Verlag Eichborn. - Dieses Werk informiert wirklich über alles was man schon immer über den eigenen Körper wissen wollte.

Autor/in: Angie Weikmann und Helmut Habiger

Publikation: Kumquat_2/03

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Spaß, Körper