• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Party Pyjama!

Gruppenstunde | Alter: 11-14 | Aufwand: hoch

Ziel

Bei einer gemeinsamen Übernachtung in der Pfarre oder im Jungscharheim können deine Kinder in für sie vertrauter Umgebung etwas Neues und Außergewöhnliches erleben.

Material

  • Eine Matratze, Luftmatratze und/oder Iso-Matte für jedes Kind
  • Schlafsäcke
  • evtl. Knabberzeug und Getränke
  • evtl. Zutaten für ein gemeinsames Frühstück
  • Das nötige Material für die Spielideen findest du bei den einzelnen Bausteinen angeführt.

 

Einige Überlegungen vorweg


Eine Pyjamaparty kann für eure Gruppe ein spannendes Erlebnis sein, es gilt aber vorweg, einiges zu bedenken:

  • Ideal wäre natürlich, wenn es bei euch im Jungscharheim genügend Couchen oder Matratzen gibt, sodass jedes Kind einen Schlafplatz hat. Wenn nicht, so bitte die Kinder, zusätzlich zu ihren Schlafsäcken noch eine Matratze oder eine Luftmatratze bzw. Iso-Matte als Unterlage mitzunehmen.
  • Du solltest vorher klären, ob auch gewährleistet ist, dass eure Übernachtungsparty ungestört und auch ohne jemanden zu stören durchführbar ist: Wenn etwa die Pfarrhaushälterin direkt über dem Jungscharraum wohnt, so empfiehlt es sich, vorher mit ihr abzuklären, wie lange man laut sein kann bzw. sie darauf vorzubereiten, dass ihr eventuell länger laut sein werdet. Weiters solltest du auch den Morgen danach unter diesem Aspekt planen und eventuell einen anderen, passenderen Termin wählen, um Kollisionen mit Roratemessen, Pfarrcafes und Ähnlichem zu vermeiden - es empfiehlt sich diesbezüglich eine Absprache mit den in deiner Pfarre zuständigen Institutionen (Pfarrer, Kanzlei).
  • Ob ihr gemeinsam frühstückt oder nicht ist beides denkbar - du solltest es den Kindern in der Einladung jedenfalls auch ankündigen.
  • Wenn du die Gruppe alleine leitest, empfiehlt es sich stark, für die Übernachtung in der Pfarre noch eine/n zusätzliche/n Gruppenleiter/in einer anderen Gruppe oder eine andere erwachsene Person, die die Kinder im Idealfall auch kennt, zu bitten, dir bei der Pyjamaparty zu helfen - gerade, wenn die Kinder wenig schlafen (worauf du gefasst sein solltest), kann es für dich alleine sonst leicht stressig werden.
  • Es ist denkbar, dass manche Kinder noch länger aufbleiben wollen, während andere aber schon müde sind - ideal wäre, wenn ihr mehr als einen Raum für eure Übernachtung zur Verfügung habt, damit gewährleistet ist, dass auch die, die früher schlafen wollen, schlafen können, ohne dass deswegen erst Konflikte ausgetragen werden müssen.


Ideen für die Party


Grundsätzlich könnt ihr auf einer Übernachtungsparty alle Spiele für drinnen spielen, die die Kinder auch sonst gerne mögen - es empfiehlt sich, lebhaftere Spiele eher zu Beginn, gegen Ende des Abends aber eher ruhigere Spiele zu spielen, damit die Kinder nach und nach zur Ruhe kommen. Am späteren Abend könntest du noch eine für deine Kinder passende nette Gutenachtgeschichte vorlesen oder ihr sitzt einfach noch gemütlich zusammen, knabbert Kekse und plaudert. (Zähne putzen nicht vergessen!)
Im Folgenden ein paar Ideen für Spiele, die zur Pyjamaparty passen:

Schlafwandeln


Ungefähr ein Drittel der Kinder spielt Schlafwandler/innen, die zunächst schlafend auf ihren Betten bzw. Matratzen liegen. Irgendwann beginnen sie dann, im Schlaf herumzugehen, zu reden, komische Bewegungen auszuführen, etc. Aufgabe der anderen Kinder ist es, die Schlafwandler/innen durch behutsame Berührungen und einfühlsames Zureden dazu zu bewegen, wieder ins Bett zu gehen. Dabei müssen sie aber sehr vorsichtig sein, da die Schlafwandler/innen keinesfalls geweckt werden sollen.

Schmuggelei im Dunkeln


Material: eine Taschenlampe, Schmuggelware (z.B. kleine Bausteine)
Ein Kind spielt eine/n Wächter/in und hat die Aufgabe, eine kleine Insel zu bewachen. Er/sie ist in der Mitte des Raumes stationiert. Alle anderen Kinder sind Schmuggler/innen, die ihre Ware unbemerkt auf die Insel schmuggeln wollen. Der Raum ist dunkel, nur der/die Wächter/in hat eine Taschenlampe aufgedreht und darf mit ihr im Zeitlupentempo im Raum herumleuchten und sich langsam im Kreis drehen. Die Schmuggler/innen starten von den Wänden des Raumes aus. Sie dürfen sich vorsichtig und lautlos anschleichen, bis der Lichtkegel der Taschenlampe sie erfasst. In diesem Fall müssen sie schnell möglichst überzeugend ein beliebiges Tier (Möwe, Haifisch, Käuzchen,...) durch Bewegung und/oder Geräusch imitieren. Gelingt ihnen das, so dürfen sie weiterschleichen, gelingt es ihnen nicht, so werden sie von dem/der Wächter/in an den Rand des Raumes zurückgeschickt. Erreicht ein Kind die Insel, so legt es seine Schmuggelware dem/der Wärter/in unmittelbar zu Füßen und darf neue Schmuggelware holen und sich erneut anschleichen. (Es gibt Depots mit Schmuggelware zum Nachholen in allen Ecken des Raumes.) Jeweils nach einiger Zeit wird ein anderes Kind Wächter/in.

Absender/innen raten


Material: Kärtchen mit Fragen, leere Kärtchen, Stifte, ein Topf o.Ä.
Auf Kärtchen hast du Fragen nach Interessen, Vorlieben oder Erlebnissen der Kinder vorbereitet (z.B. Welche Musik hörst du gerne? Was war heute nach dem Aufwachen dein erster Gedanke?). Eine Frage wird von dir vorgelesen. Jedes Kind schreibt seine Antwort auf einen Zettel und legt diesen in einen Topf in die Mitte. Nun zieht jeweils ein Kind einen Zettel und versucht zu erraten, von wem die darauf stehende Antwort stammen könnte. In Folge könnt ihr auch gemeinsam noch zusätzliche Fragen ausdenken.

Flaschendrehen


Material: eine Flasche
Alle Kinder sitzen im Kreis, die Flasche liegt in der Mitte. Das erste Kind überlegt sich eine Aufgabe, zum Beispiel ein Lied vorsingen oder eine gräuliche Grimasse schneiden. Dann dreht es die Flasche, das Kind, auf das die Flasche zeigt, soll die Aufgabe lösen, auch wenn es das Kind ist, das sich die Aufgabe ausgedacht hat. Will oder kann ein Kind die ihm so gestellte Aufgabe nicht lösen, so darf es die Flasche weiterdrehen, sodass sie auf ein anderes Kind zeigt, damit sich kein Kind gezwungen fühlt, etwas ihm/ihr Unangenehmes zu tun. Dabei ist es auch deine Aufgabe, darauf zu achten, dass kein Kind von den anderen gedrängt oder genötigt wird, eine Aufgabe, die ihm unangenehm ist, zu erfüllen!

Autor/in: Martin Lacroix

Publikation: Kumquat_4/02

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Nacht