• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Der Zwerg und die 7 Wölfe

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Märchen spielen in unserem Leben eine große Rolle. Nicht nur in unserer Kindheit, sondern auch als Jugendliche und Erwachsene lesen bzw. hören wir sie zuweilen sehr gerne. Märchen geben uns die Möglichkeit, unseren Alltag für eine Zeit lang zu verlassen und in einer Phantasiewelt Dinge zu erleben, die für uns von Wichtigkeit sein können. Sie erzählen uns in ihrem Kern von Situationen, die wir zum Teil so oder ähnlich aus unserem täglichen Leben kennen, und bieten uns Lösungsmöglichkeiten für Probleme an, ohne sie uns aufzudrängen. Gerade deshalb können Märchen für Kinder und ihre Alltagsbewältigung von großer Bedeutung sein und sie in verschiedenen Situationen ihres Lebens begleiten.

Ziel

In dieser Stunde soll es darum gehe, sich auf spielerische Art und Weise mit Märchen, die Kindern bereits bekannt sind, auseinanderzusetzen.

Material

  • Namensschild, Krawatte/Tuch und Brille für den/die Kongreßleiter/in
  • leeres Namensschild für jedes Kind, Stifte
  • Gegenstände aus verschiedenen Märchen
  • Kärtchen mit Titeln von Märchen
  • Kassettenrekorder, Musikkassette
  • zwei Plakate
  • Märchenbücher
  • Kekse, Saft

Aufbau

Der/Die Kongreßleiter/in eröffnet die jährliche "Tagung der Märchenexpert/innen"
Bei der Besichtigung des Märchenmuseum helfen die Teilnehmer/innen dem/der Museumsdirektor/in, durcheinandergeratene Märchen wieder zu sortieren.
Nach einem Bewegungsspiel treffen bei einem Rollenspiel Figuren aus unterschiedlichen Märchen aufeinander.
Anschließend wird ein Ratgeber für unbeliebte Märchengestalten erstellt.
Gegen Ende der Stunde kann dann noch eine Hitliste der Märchen zusammengestellt werden.
Als Abschluß gibt es Kekse und Saft, um sich gemeinsam von der anstrengenden Tagung erholen zu können.

 

Vor der Gruppenstunde hast Du den Gruppenraum schon entsprechend vorbereitet: Das Material für das Märchenmuseum befindet sich (ev. verdeckt) in einer Ecke des Raumes, während der Tagungsort - ein Tisch mit genügend Sessel für alle Gruppenmitglieder - in einem anderen Teil des Raumes aufgebaut ist.

"Jahrestagung der Märchenexpert/innen"


Am Anfang der Stunde begrüßt Du die Kinder als Kongreßleiter/in (erkennbar am entsprechenden Namensschild, einer Krawatte/einem Tuch und einer Brille) und lädst sie ein, als Märchenkenner/innen an der jährlichen "Tagung der Expert/innen für Märchen" teilzunehmen. Jedes Kind bekommt ein Namensschild, das es selbst mit einem märchenhaften Phantasienamen beschriften kann, und eine Tagesordnung vom Kongreß.

Besichtigung des Märchenmuseums


Als erster Punkt auf der Tagesordnung steht die Besichtigung des neuen Märchenmuseums. In einer Ecke des Raumes liegen Gegenstände, die zu verschiedenen Märchen passen, z.B.: ein Apfel (Schneewittchen), ein rotes Kopftuch (Rotkäppchen), Zwirn und Nadel (Das tapfere Schneiderlein), eine goldene Kugel (Froschkönig), ein Lebkuchen (Hänsel und Gretel), eine Uhr (Der böse Wolf und die sieben Geißlein),...
Bei jedem Gegenstand steht ein Kärtchen mit dem Titel eines Märchens. Allerdings sind die Märchen-Utensilien untereinander bunt vermischt. Als Museumsdirektor/in schilderst Du nun den Kindern ganz unglücklich, daß Dir die Ausstellungsstücke in Deinem Museum durcheinandergebracht worden sind, und bittest sie, Dir beim Ordnen zu helfen.

Schneewittchen & Co


Sind die Gegenstände wieder richtig zugeordnet, könnt Ihr sie gleich für das nächste Spiel verwenden. Ihr benötigt dafür einen Gegenstand weniger als Mitspieler/innen.
Alle Kinder stehen im Raum verteilt. Der/die Gruppenleiter/in dreht den Kassettenrekorder auf und alle Kinder bewegen sich zur Musik im Raum. Sobald der/die Gruppenleiter/in die Musik abdreht, versucht jedes Kind, einen Gegenstand zu nehmen. Das Kind, das keinen erwischt, sagt nun den Namen einer Märchenfigur. Wenn den anderen Kindern diese Figur gefällt, bleiben sie stehen, wenn nicht, dann hockerln sie sich nieder. Habt Ihr nun die Meinungen aller Gruppenmitglieder betrachtet, legen alle ihren Gegenstand wieder auf den Boden und die Musik läuft weiter.

Vermischte Märchen


Je nach Lust und Laune könnt Ihr mit den Gegenständen jetzt auch noch kurze Szenen spielen, in denen Figuren aus ganz unterschiedlichen Märchen aufeinandertreffen. Jedes Kind sucht sich dazu einen der Gegenstände aus und wird dann z.B. zur Fee, zur Hexe oder zum Prinzen. (Natürlich ist es auch möglich, eine Märchengestalt zu spielen, für die es noch keinen Gegenstand gibt!) Nun können die die Märchenexpert/innen ausprobieren, was passiert, wenn diese Figuren aufeinandertreffen.

Ratgeber für unbeliebte Märchenfiguren


Nachdem Ihr die Besichtigung des Märchenmuseums abgeschlossen habt, erhaltet Ihr einen Brief, in dem Euch einige Märchenfiguren um Rat bitten. Der böse Wolf, die Stiefmutter, die Hexe, usw. gehören nämlich zu den Gestalten, die sich bei den anderen Märchenfiguren nur geringer Beliebtheit erfreuen. Sie hätten nun gerne von Euch einige Tips, wie sie beliebter werden könnten. Ihr könnt nun gemeinsam überlegen, was diese Figuren Eurer Meinung nach tun müßten, um ihr Image wieder aufzupolieren. Die Ratschläge werden dann in Form eines Ratgebers auf ein Plakat geschrieben und im Raum aufgehängt.

Hitliste der Märchen


Schließlich könnt Ihr, nachdem Ihr Euch so intensiv mit den Märchen auseinandergesetzt habt, noch Eure Hitliste der Märchen erstellen. Alle Kinder überlegen sich ihre Lieblingsmärchen, die dann kreuz und quer auf das dafür vorgesehene Märchen-Hit-Plakat geschrieben und neben dem Ratgeber aufgehängt werden.

Ende der Tagung


Der/die Kongreßleiter/in dankt allen Expert/innen für die Teilnahme und lädt sie ein, sich nach der anstrengenden Tagung noch zu entspannen. In einem gemütlichen Eck hast Du dazu Kekse, Saft und möglicherweise auch einige Märchenbücher zum Schmökern vorbereitet. Vielleicht bleibt auch noch Zeit, um einander Eure Lieblingsmärchen vorzulesen.

Autor/in: Gerhard Haller

Publikation: Na ich

Share |

 

Schlagwörter: Märchen, Spiel, Kreativität