• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Das Kompost-Spiel

Gruppenstunde Spiele | Alter: 8-10 | Aufwand: hoch

Ziel

Es ist Herbst - die Zeit, in der sich die Komposthaufen füllen und oft neu angelegt werden. Die Kinder wissen sicher bestens Bescheid über Mülltrennung und das Sammeln von Küchen- und Gartenabfällen. Aber was geschieht genau beim Kompostieren?
Die Kinder sollen etwas über die getrennte Müllsammlung und vor allem über die Technik des Kompostierens erfahren.

Material

  • Zettel für das Regenwurmspiel
  • Brief der Bodenlebewesen-Gewerkschaft
  • Brettspiel "Kompost" inkl. Spielsteine (ist im JS-Büro erhältlich) zusätzlich zum Spiel braucht ihr noch Butter-und Schmalzbrote, Paprika, Schnittlauch, Knoblauchzehen, Radieschen und Zwiebel, Würfel

Aufbau

Zu Beginn rangeln wir uns als Regenwürmer um Leckerbissen (= kompostierbare Abfälle).
Wir lesen zusammen den Brief der Bodenlebewesen-Gewerkschaft und erfahren dabei einiges über Komposthaufen und wie man damit umgehen muß.
Zum Schluß spielen wir das Kompostspiel (ein Brettspiel), bei dem wir auch Fragen über Komposthaufen beantworten und "erkompostieren” uns eine Jause.

 

Regenwurmspiel


Du hast einige Zettel vorbereitet, auf die kompostierbare Küchen- und Gartenrückstände (Regenwurmleckerbissen) geschrieben sind. Wir machen zwei Schlangen (Regenwürmer): Die Hände werden auf die Schultern des Vorderkindes gelegt. Das letzte Kind des Wurms bekommt jeweils einen Zettel mit dem Regenwurmleckerbissen hinten in die Hosentasche gesteckt, sodaß man ihn nicht herausziehen kann.

Nun beginnt die wilde Jagd der Regenwürmer nach den Leckerbissen, aber nur der Kopfteil jedes Wurms darf den Zettel des anderen Wurms ergrapschen.
Ist das gelungen, stellt sich das erste Kind an das Ende des Wurms und bekommt einen neuen Zettel eingesteckt.

Wenn das fad wird, bringst Du den Brief der Bodenlebewesen-Gewerkschaft, den ihr zusammen lest.

Das Kompost-Brettspiel


Danach probiert ihr natürlich das Kompost-Brettspiel aus, in dem ihr indem ihr mit euren Scheibtruhen durch den Garten fahrt, viel Interessantes über das Kompostieren erfährt und euch am Ende ein Gemüse aus dem Beet "erspielt”!

Falls mehr als sechs Kinder in Deiner Gruppe sind, spielen jeweils zwei Kinder mit einem Spielstein oder ihr spielt mit zwei Spielen.

Du solltest das Spiel, bevor Du es in die Gruppenstunde mitbringst, selbst einmal spielen. Dadurch wirst Du mit den Regeln vertraut und kannst es besser erklären. Vielleicht bereitet ihr in eurer Gruppenleiterrunde zwei Spielsätze vor und probiert es gleich aus.
Außerdem lies Dir die untenstehenden Informationen zum Kompostieren durch, um auch auf inhaltliche Fragen, die während des Spiels auftreten, antworten zu können.

Der A1-Spielplan ist im Materialteil des Gruppenstundenbehelfes ”Umwelt-Gerechtigkeit-Friede” enthalten, Du kannst ihn aber auch einzeln mit Spielerklärung um 25,-- im Jungscharbüro kaufen. (Wir schicken ihn dir auch gerne zu!)

Kompostinformationen


Wenn kompostiert wird, kann der Müll der Haushalte um 25 % reduziert werden. Müllverbrennungsanlagen und Deponien werden entlastet, und der Kompost kann als Bodendünger wiederverwendet werden. (Hausmüll besteht aus ca. 50% wiederverwertbaren Altstoffen ca. 25% organischen Küchen- und Gartenabfällen, die für den Kompost geeignet sind und ca. 25% Restmüll.)

Wer einen Garten hat, kann leicht selbst kompostieren. Es kann aber auch die Gemeinde die getrennt gesammelten; organischen Stoffe, auf eigenen Kompostplätzen kompostieren, da sie meist selbst viel Grünzeug aus Parks und Straßenböschungen zu verwerten hat. Wichtig ist, daß nur geeignete Abfälle auf den Komposthaufen kommen, da sonst Giftstoffe den Kompost unbrauchbar machen.

Was passiert im Komposthaufen?


Bodenlebewesen, welche Luft und Wasser benötigen, verarbeiten die organischen Abfälle zu fruchtbarer Erde. Der Mensch muß folgendes tun, um die Rotte (das ist der Vorgang der Verrottung) zu ermöglichen, bzw. um sie zu unterstützen:

Küchenabfälle und Gartenabfälle getrennt vom restlichen Müll sammeln zerkleinern, mischen und befeuchten (falls notwendig) Ausgangsstoffe zu Komposthaufen (=Mieten) aufsetzen
eventuell die Miete abdecken, öfters den ganzen Haufen umschaufeln (umsetzen)

Die Rotte dauert etwa ein Jahr; reifer (fertiger) Kompost ist locker und krümelig, riecht gut und hat eine dunkle Farbe. Er kann auf den Boden aufgestreut und seicht eingearbeitet werden.

Publikation: Umwelt-Gerechtigkeit-Friede, KiK77

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Umwelt