• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Johannes der Täufer

Gruppenstunde | Alter: 10-13 | Aufwand: niedrig

Ziel

Johannes war ein "Aussteiger", er hat auf so manch sichtbaren Schatz verzichtet, weil er auch unsichtbare Schätze gehabt hat.
Die Kinder beschäftigen sich mit den Gründen, warum Johannes auf materielle Schätze verzichten konnte. Herausfinden, welche unsichtbaren Schätze (Werte) für einen Menschen von Bedeutung sein können.

Material

  • Zweigeteilte Silhouette eines Menschen (Umrisse auf Packpapier) Naturpapier, Scheren, Klebstoff, eventuell alte Kataloge von Versandhäusern.

Aufbau

Nach ersten Überlegungenmithilfe einer zweigeteilten Silhouette wird die Bibelstelle zu Johannes dem Täufer vorgelesen. Anschließend wird überlegt, welche Gründe Johannes gehabt haben könnte, auf vieles zu verzichten. Nachdem die kinder ihre eigenen Träume von einer besseren Wet zum Ausdruck gebracht haben, klingt die Gruppenstunde bei einem Spiel aus.

 

Wo man singt



Zu Beginn der Gruppenstunde singt ihr gemeinsam ein Lied, z.B. Kumbaya my lord..., Komm zu uns..., Geh mit uns...., Bleib bei uns....


Jonnys Schätze



Eine zweigeteilte Silhouette eines Menschen (eine Seite weiß, die andere färbig) ist an der Wand befestigt. Dazu erzählst du folgende Geschichte:
"Das hier sind die Umrisse von Jonny. Seine Eltern haben immer gesagt: "Jonny, lern was, dann kannst Du Dir einmal auch etwas leisten." Und: "Hast Du was, dann bist Du was!" Nun gut, Jonny hat sich das zu Herzen genommen. Sein Ausbildung hat ihn steil nach oben gebracht. Jetzt verdient er in seinem Beruf ganz gut. Er kann sich alles leisten, wovon er als kleiner Bub nur geträumt hatte:..."

Die Kinder dürfen jetzt verschiedene kaufbare Sachen aus einem alten Versand-Haus-Katalog ausschneiden (oder auf kleine vorbereitete Kärtchen schreiben). Diese "Dinge" kleben sie auf die weiße Hälfte der Silhouette von Jonny. Währenddessen unterhalten sich die Kinder darüber, wofür Jonny diese Dinge braucht, warum sie ihm Freude machen, was er noch für Pläne hat,.....


Die andere Hälfte



Du weist nun auf die farbige Hälfte hin - etwa mit den Worten: "Einige von euch haben sich schon gewundert, warum die eine Hälfte leer bleiben soll. Habt ihr Ideen, wofür wir hier Platz frei gehalten haben?
Der Jonny hat alles, würden die Leute von der Straße sagen, dem fehlt ja nichts. Was aber denkt Ihr? Was fehlt dem Jonny, damit er ein zufriedener, ausgeglichenr, glücklicher Mensch sein kann, den die anderen mögen?"

Die Kinder dürfen jetzt das auf Zetteln schreiben, was dem Jonny noch fehlt, damit er "ganz" ist. Da könnte ihnen folgendes einfallen: Gute Freunde, nette Familie, kein Krieg, Freude bei der Arbeit, Zeit für sich selber, offene Augen für die Schönheiten der Natur, usw......Dann lesen sie ihre Meinungen vor (ohne darüber zu diskutieren) und kleben sie in die andere Hälfte der Silhouette.


Bibelstelle von Johannes dem Täufer (Mt 3,1-6.11)



Du leitest mit ein Worten zur Bibelstelle über: "Ich will Euch jetzt einen Menschen vorstellen, von dem Ihr sicher schon öfter gehört habt.
Diese Person, von der ich euch erzähle, kommt in der Bibel vor. Sie stammt aus der Zeit Jesu. Diese Person ist aus einer Priesterfamilie, die sehr angesehen war, und die sicherlich nicht unter der Armutsgrenze leben mußte. Als dieser besagte Mensch erwachsen war, ging er in die Wüste und hat dafür auf vieles Materielle verzichtet.Der Name dieser Person ist: Johannes. In der Bibel steht über ihn:"

In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf und verkündete in der Wüste von Judäa: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. Er war es, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat: Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straßen!
Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung. Er sagte, nach mir kommt einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen.

Heute würden wir sagen: Johannes war ein Aussteiger, der ganz bewußt gegen den Strom der jeweiligen Mode schwimmt. Johannes hätte sicherlich eine schöne Karriere haben können, aber nein: er hat darauf verzichtet. Wir wollen uns fragen, welche Gründe dieser Mensch gehabt hat, daß er auf vieles verzichten konnte.


Gedankenblasen



Die Kinder dürfen nun in vorbereitete Gedankenblasen (und/oder in ausgeschnittene Naturpapier-Herzen) Sätze schreiben, die ausdrücken, was den Johannes bewegt hat, in die Wüste zu gehen (z.B: Ich bereite mich auf das Kommen des Erlöseres vor. Ich träume von einer besseren Welt. Ich will mich nicht von der Mode treiben lassen. Ich möchte frei sein. Ich will mich besser kennen lernen. Ich möchte in der Wüste Gott näher kennen lernen).
Als Hilfestellung kannst du Satzanfänge in die Gedankenblasen schreiben:
z.B. Ich habe Sehnsucht nach.....Ich wünsche mir, daß.....Ich habe Hoffnung auf......Ich glaube an.......Ich will frei sein für...... Ich liebe....... Ich öffne mich für.........
Dann befestigen die Kinder diese Gedanken (und Herzen) an oder über der Silhouette.

An Hand unserer Silhouette wird klar: was ein erfülltes Leben ausmacht:
1. sichtbare, materielle Güter
2. unkäufliche Schätze und Werte, wie Freundschaft,
3. unsichtbare Schätze: Sehnsüchte, Visionen, Glaube, Hoffnung, Liebe


Eigene unsichtbare Schätze



Wir könnten jetzt unsere eigenen Träume von einer besseren Welt (vom Himmelreich), unsere eigenen Sehnsüchten und Hoffnungen, die uns tragen, darstellen. Entweder schreibt sie jeder/jede auf ein Blatt Papier (zum Anbringen über dem Bett oder Deponieren am Nachtkasterl) oder es wird eine gemeinsame Collage (mit von dir mitgebrachten, passendem Bildmaterial) gestaltet.


Spiel



Zum Abschluss könnt ihr noch gemeinsam ein Spiel , das euch allen Spass macht, spielen.

Autor/in: Georg Fröschl

Publikation: KiK 78

Share |

 

Schlagwörter: Werte, Religiöses, Bibel