• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Gerecht verteilt

Gruppenstunde | Alter: 10-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

6 Milliarden Menschen leben auf der Welt. Doch wo leben diese Menschen? Welche Geldsumme würde jeder Mensch besitzen, wenn das Geld gerecht aufgeteilt werden würde? Alles Fragen zu denen es viele Statistiken gibt. Diese großen Zahlen und Diagramme sind schwer vorstellbar.

Material

  • Weltkarte (mind. A3)
  • 100 Spielfiguren
  • Schokonaps
  • Schnur
  • Kärtchen mit Symbolen je nach Kategorie (Religion, Nationalität, Geld, Nahrung usw.)
  • Daten und Fakten
  • Tipp: Leihe dir das Weltspiel und das Buch "Wenn die Welt ein Dorf wäre" im Jungscharbüro aus!

Aufbau

Hier findest du Vorschläge wie du das Thema Verteilungsgerechtigkeit in deiner Gruppenstunde verständlich und anschaulich aufbereiten kannst.

 

Vorbereitung


Um sich die Zahlen leichter verständlich zu machen, soll die Welt wie ein Dorf mit 100 BewohnerInnen betrachtet werden. Lege in einem Raum eine möglichst große Weltkarte auf und lege sämtliche Symbole und Spielfiguren, die du benötigst, zurecht. Klebe auf die Raumtür das Schild "Weltdorf". Die Daten und Zahlen findest du im Downloadbereich. Suche dir passende Themen aus und besprich sie in deiner Gruppe.

Zu Beginn der Gruppenstunde lädst du deine Gruppe in das Weltdorf ein. Du erklärst den Kinder, dass das Weltdorf für die ca. 6 Milliarden Menschen auf der Welt steht. Für eine bessere Übersichtlichkeit und Vorstellung leben im Weltdorf 100 Menschen. Diese kommen aus unterschiedlichen Ländern, sprechen verschiedene Sprachen, besitzen unterschiedliche Dinge. Diese Verteilung wollen wir uns heute einmal genauer ansehen.

Woher kommst du?


Zu Beginn wollt ihr wissen wer in eurem Dorf lebt. Lass die Kinder die 100 Personen auf die Kontinente verteilen. Wenn die Gruppe mit ihrer Einschätzung fertig ist, schaut gemeinsam an wie die Verteilung nun wirklich ist.
Als nächstes können die Kinder Tipps abgeben, welche die zehn am stärksten bevölkerten Länder sind.

Wie bitte?


Alle Menschen im Dorf sprechen unterschiedliche Sprachen. Versuchen wir alle Personen zu grüßen.
Alle bewegen sich durch den Raum. Zwischendurch gibst du eine Begrüßungsform vor und alle begrüßen sich auf diese Weise. z.B. Namaste (Hände vor der Brust falten und verbeugen), Hola, Hello, Ahlan, Namashkar, Zdravstvuijte, Ni hao,

Nachdem alle im Dorf begrüßt worden sind, versucht nun die 8 häufigsten Sprachen im Weltendorf herauszufinden und wie viele Menschen diese sprechen zuzuordnen. Hängt die Flaggen auf einer Schnur im Raum auf.

Religionen


In der Mitte legst du verdeckt die Symbolkarten für die unterschiedlichen Religionen auf. Die Kinder decken die Karten auf und ordnen die Symbolen einer Religion zu. Legt die Karten nach der Auflösung neben die Weltkarte auf.

In den nächsten Runden geht es um die Verteilung von Gütern und Besitz, das nun an Beispielen beschrieben wird. Es ist nicht immer alles gerecht aufgeteilt. Doch was ist Ungerechtigkeit?

Ist das gerecht?


Zum Einstieg ein kleines Experiment. Du verteilst Schokonaps völlig ungleich auf alle Personen auf. Manche haben 10, 3, 1 oder gar kein Stück abbekommen. Lass diese Situation auf die Kinder wirken. Anschließend sollen sie sich in Kleingruppen darüber unterhalten wie sie sich in dieser Situation efühlt haben. Tragt die Erfahrungen zusammen. Ungerechtigkeit ist ein unangenehmes Gefühl. So ergeht es leider manchen Menschen in unserem Weltdorf leider.

Satt?


Das Dorf produziert genug Nahrung für alle, doch leider ist die Verteilung der Nahrung nicht gerecht. Auf der Rückseite der Naps befinden sich Zahlen in unterschiedlichen Farben (blau und rot). Die Kinder sollen jeweils die roten und die blauen zahlen addieren. Die blaue Zahl ergibt 47 (Anzahl der hungrigen Menschen) und die rote Zahl ergibt die Anzahl der satten Menschen im Dorf (53). D.h. die Hälfte der Personen im Dorf hat nicht genug zu essen und davon sind 10 Kinder betroffen.

Mails gecheckt?


Fernseher, Internet und Computer besitzen manche Personen. Wer ist mit anderen Menschen über das Internet verbunden? Spanne eine Schnur wie ein Netz durch den Raum. Die Kinder bewegen sich durch den Raum ohne die Schnur zu berühren und zählen die Knoten in der gespannten Schnur (Zahl = Anzahl der Personen mit Internetzugang).

In der Tabelle im Downloadbereich findest du noch weitere Beispiele für die Verteilung von Luft, Wasser, Geld, Besitz usw. Probier mit deiner Gruppe mit unterschiedlichen Methoden diese Zahlen greifbar zu machen. Beispiele für Methoden: Schätzspiel, Quiz, Rechenaufgaben, Koordinaten auf der Karte suchen, Bilderätsel ...

Abschluss


Solange es Spaß macht könnt ihr euch mit dieser Thematik auseinandersetzen. Zusätzlich überlegt euch wie ihr die gelernten Informationen anderen Menschen mitteilen könnt bzw. ob es nicht schon solche Aktionen in eurer Pfarre gibt. z.B. bei der Sternsingeraktion sammelt ihr Spenden für Projekte in den Ländern des Südens. Dies ist ein wertvoller Beitrag für eine gerechtere Verteilung in der Welt.

Autor/in: Isabella Pötzelberger

Share |

 

Schlagwörter: Gesellschaft, Ungerechtigkeit, Welt