• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Lästige Pflichten

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: niedrig

Hintergrund

Wer kennt sie nicht? Dinge, die man machen muss, obwohl man sie überhaupt nicht ausstehen kann. Einfach lästig und zeitraubend- dabei wüßte man mit dieser Zeit wesentlich Interessanteres und Spannenderes anzufangen. Kindern geht es da nicht anders als Erwachsenen.

Ziel

Die Kinder sollen in dieser Stunde die Gelegenheit bekommen, einander mitzuteilen, was ihnen lästig ist. Gemeinsam wird dann versucht, Ideen zu sammeln, wie man sich lästige Pflichten etwas "versüßen" kann.

Material

  • 3 Plakate
  • Kärtchen in drei verschiedenen Farben, Stifte, Klebstoff
  • Packpapier
  • Fingerfarben, Wasserfarben, Ölkreiden, ....

Aufbau

Im Einstiegsspiel geht es darum als Jamaquaks einmal ausgiebig zu jammern.
Anschließend werden in einer Jammerrunde die Dinge, die ihr ungerne tut, in drei Kategorien geordnet, um anschließend gemeinsam zu überlegen, wie ihr euch diese lästigen Pflichten angenehmer machen könnt.
Als Abschluss gibt es die Möglichkeit, auf witzige, künstlerische,... Art und Weise für diese Dinge auf Plakaten "Werbung" zu machen.

 

Jamaquaks



In unserem Alltag gibt es verschiedenste Dinge, die uns sehr wenig Spass machen oder auch einfach lästig sind. Einige davon bringen einen richtig "zum Jammern"! Ihr könnt nun gleich einmal ausprobieren, wie sich das anhört, wenn alle gemeinsam über irgendwelche unangenehmen Pflichten laut jammern.

Du erzählst den Kindern nun, dass es Tiere, die sogenannten "Jamaquaks" gibt, die ebenfalls gar nicht zufrieden mit ihrer Lage sind, weil sie in eine Höhle geraten sind und den Ausgang nicht mehr finden. Um die Höhle darzustellen, bilden etwa 2/3 der Gruppe einen Kreis und geben einander die Hände. Die anderen spielen die Jamaquaks. Sie haben die Augen geschlossen, umfassen mit den Händen ihre Knöchel und gehen rückwärts. Zwei Kinder aus dem Kreis bilden nun den Ausgang der Höhle, indem sie die Handfassung lösen. Sobald ein Jamaquak den weg nach draußen gefunden hat, öffnet das Tier die Augen und beginnt laut zu quaken, um den anderen die Suche zu erleichtern.

Die Kinde, die die Höhle darstellen, können den Jamaquaks ebenfalls helfen, den Ausgang zu finden, indem sie die Tiere mit ihren Oberschenkeln oder Knien sachte in Richtung Öffnung schubsen. (Achte bitte darauf, dass die Kinder im Kreis den Jamaquaks dabei nicht weh tun!)


Jammern erlaubt!



Nach diesem spiel setzt ich euch gemütlich nieder. Jedes Kind überlegt sich nun, welch eDinge es den ganzen Tag über tun muss, die andere Leute (Eltern, Lehrer/innen, ....) von ihm verlangen, welche Pflichten es hat, die egentlich gar keinen Spass machen, sondern sehr lästig sind. Als Anregung zum Überlegen hängst du drei Plakate mit folgenden Überschriften auf: "Pflichten im Haushalt", "Pflichten in der Schule" und "Sonstige Pflichten". Die Kinder haben nun die Möglichkeit einander richtig "vorzujammern", welche unangenehemen Tätigkeiten sie verrichten müssen. Du hast Kärtchen in drei verschiedenen Farben vorbereitet, auf die nun entweder du oder die Kinder selbst diese lästigen Pflichten schreiben. Jedes Kärtchen wird einer der drei Kategorien zugeordnet und auf das entsprechende Plakat aufgeklebt.


Erlösung von den "Jammerqualen"



Ihr habt nun voneinander erfahren, welche lästigen Pflichten ihr verrichten müsst. Jetzt habt ihr die Gelegenheit, gemensam zu überlegen, ob es möglicherweise auch positive Aspekte an diesen Tätigkeiten gibt bzw. womit man sich die ganz unangenehmen Dinge "versüßen" könnte, wie z.B.: beim Geschirrwaschen eine fetzige Musik hören, .... Die Ideen schreibt ihr auf die Plakate zu den jeweiligen Kärtchen dazu.


Wir machen Werbung



Als Abschluss könnt ihr nun die Vorschläge, wie man sich lästige Pflichten im Alltag versüßen kann, in einer großen Werbeaktion bewerben. Dazu gehen die Kinder zu zweit oder in Kleingruppen zusammen. Sie suchen sich eine der unangenehmen Pflichten aus und versuchen, dazu ein Werbeplakat zu gestalten, das diese lästige Pflicht so "schmackhaft" wie möglich macht. (Vielleicht kannst du dafür einige Zeitschriften mit werbeseiten bereitlegen, in denen die Kinder sich Anregungen holen können!)
Die fertigen Plakate könnt ihr natürlich dann im Gruppenraum oder an einem Ort, wo auch andere Leute sie sehen können (Pfarrcafé,..) aufhängen.

Autor/in: Angelika Herret-Rosenkranz

Publikation: Na ich

Share |

 

Schlagwörter: Werte, Ich und die anderen