• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Als die Sonne ihr Leuchten verlor & wieder fand

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: mittel

Hintergrund

In dieser Gruppenstunde sollen die Kinder durch bildnerisches Gestalten die Möglichkeit haben, Unfassbares fassbarer, Unsichtbares sichtbarer werden zu lassen, um so dem Geheimnis der Auferstehung ein Stück näher zu kommen.
Durch diese Gruppenstunde soll den Kindern bewusst werden, dass Jesu Leben nicht im Grab zu Ende ist. Er ist für uns auferstanden und darüber dürfen wir uns freuen, das wollen wir feiern.

Material

  • gelbes "Bschoadpinkerl". Dieses besteht aus einem quadratischen Tuch, das zusammengeknüpft und wie ein Wanderpinkerl an einen Stab gehängt wird. ("Bschoad" kommt von "Bescheid" sagen. Bei Hochzeiten und anderen großen Familienfesten im Salzkammergut werden den Gästen beim Verabschieden Kekse und Kuchen (in einem kleinen Sackerl) mit nach Hause gegeben, damit auch andere Verwandte über die "Neuigkeit" schmackhaft Bescheid wissen.)
  • gelbe Schnur, an die Gegenstände in folgender Reihenfolge gebunden werden: gelbes Tuch, schwarzes Tuch, Schellenband, Karterl mit Nachricht an die Kinder, Gegenstände/Bilder, die an Jesu Leben erinnern (z.B. Krippenfigur, Blindenschleife oder Pflaster (Jesus heilt), Brot oder Weckerl, Dornenkrone, Kreuz oder Nagel, Leinenbinden, Grabbilder oder Grablichter)
  • Darstellung von Christus dem Auferstandenen oder Bilder von einem leeren Grab oder Sonnenaufgangsbilder
  • Sonne aus schwarzem Naturpapier
  • Sonne aus weißem, stärkeren Papier in einem Kuvert (in Puzzleteile zerschnitten - für jedes Kind ein Teil)helle Wachsmalkreiden und für jedes Kind Ritzgegenstände (Münzen, Holzstaberl, dicke Stricknadeln,...)
  • für jedes Kind einen sonnenfarbigen Krepppapierstreifen
  • Orangensaft, runde Kekse, (Sonnenblumen)Weckerl, Servietten, Gläser

Aufbau

  • Sonnenlaufspiel im Freien
  • eine Sonnenkette führt in den Gruppenraum
  • entdecken einer schwarzen Sonne
  • "Verdunkelungsgeschichte" mit Gegenständen/Bildmaterialien
  • bemalen, übermalen und ritzen der Sonnenpuzzleteile
  • Feier bei Keksen, Weckerl und Saft zum Ausklang

 

Du begrüßt die Kinder zur ersten Gruppenstunde nach den Osterferien vor dem Gruppenraum mit einem gelben Bschoadpinkerl in der Hand. Aus dem Pinkerl hängt ein gelber Faden. Du bittest ein Kind, vorsichtig daran zu ziehen: Zum Vorschein kommen ein Stück von einem Sonnenstrahl (ein kleines gelbes Tuch), die Nacht (ein schwarzes Tuch) und ein leiser, zarter Sonnenschein (ein Schellenband).

Das Sonnenlaufspiel


Diese Gegenstände baut ihr in ein Spiel ein:
Ein Kind bekommt das gelbe Tuch. Es ist ein starker Sonnenstrahl. Wer von ihm mit dem Tuch berührt wird, bleibt stehen und lässt die Arme wie eine ausgetrocknete, verdorrte Pflanze hängen. Ein anderes Kind bekommt das schwarze Tuch. Dieses stellt die Nacht dar. Wird ein Kind von der Nacht berührt, wird es ganz müde und legt sich auf den Boden zum Einschlafen nieder. Der kleine Sonnenschein kann Kinder (durch Berühren) vom Schlaf aufwecken und laufende Kinder (auch durch Berühren) zum "Gießen" verdorrter Pflanzen, die dann wieder frisch weiter laufen, einladen. Es soll jederzeit möglich sein, Tücher und Schellen abzugeben. (Wenn ein Kind aus seiner Rolle schlüpfen mag, legt es den Gegenstand auf den Boden. Dadurch kann ein anderes Kind die Rolle übernehmen.)

Die Sonnenkette


Du bittest wieder ein Kind, an der gelben Schnur zu ziehen. Zum Vorschein kommt ein kleines Karterl mit der Nachricht:
"Macht eine ganz lange "Kinderkette", dann seht auch ihr wie ein Sonnenstrahl aus und so kommt dann bitte in den Gruppenraum!"

Entdeckung der schwarzen Sonne


Im Gruppenraum liegt eine große, schwarze Sonne (aus Naturpapier) am Boden. Euer Sonnenstrahl sammelt sich im Kreis um die schwarze Sonne. Du erzählst den Kindern:
"Nicht vorstellbar! Die Sonne hat sich verdunkelt. Sie hat all ihr Leuchten verloren. Sie liegt ausgestrahlt und glanzlos am Himmelsgrund. Was ist geschehen?"

Du lässt die Kinder Vermutungen anstellen, dann bittest du wieder ein Kind an der gelben Schnur zu ziehen. Wenn du die Öffnung vom Bschoadpinkerl ein wenig lockerst, kommen an der Schnur das Kuvert (mit den Sonnenpuzzleteilen), Wachskreiden und die Gegenstände/Bildmaterialien, die an das Leben Jesu erinnern, zum Vorschein. Das Kuvert wird geöffnet. Nachdem ihr die Papierteile als Sonnenpuzzleteile erkannt habt, bekommt jedes Kind einen Sonnenteil und helle Wachsmalkreiden.

Während ihr anhand der Gegenstände sowie Bilder an der Schnur, dem Leben Jesu auf der Spur seid (an passender Stelle werden die Gegenstände und Bilder einfach auf einen Sonnenstrahl in der Kreismitte gelegt), bemalen die Kinder beim Erzählen ihren Puzzleteil mit hellen, leuchtenden Wachskreiden bunt an, sodass keine Zwischenräume bleiben. (Weiche Wachsmalstifte und ein nicht zu großes Format sind dabei eine große Hilfe!) Du erzählst auch vom Tod am Kreuz, wie sich die Sonne verdunkelt hat, wie traurig, enttäuscht,... die Menschen damals gewesen sein mussten. Die Kinder übermalen nun den ganzen bunten Puzzleteil mit schwarzer Wachskreide, sodass keine helle Farbe mehr durchscheinen kann. (Es ist wichtig, den Kindern vorher zu sagen, dass sie das Bild übermalen werden.)

Die Sonne findet ihr Leuchten wieder


Du öffnest das Bschoadpinkerl und der letzte Gegenstand/Bild kommt zum Vorschein (eine Darstellung von Christus dem Auferstandenen, ein Bild von einem leeren Grab, eine Sonne,...). Ihr versucht nun gemeinsam, die Geschichte von Jesus und der Auferstehung weiterzuerzählen. Mit den Ritzmaterialien können die Kinder nun Strahlen aus der schwarzen Fläche ritzen, die die Sonne wieder zum Leuchten bringen. Wer möchte, kann den anderen Kindern seinen Sonnenteil vorstellen, bevor die strahlenden Sonnenteile auf die schwarze Sonne geklebt werden. Die schwarze, tote Sonne wird also zum Licht erweckt. Sie bekommt so viele Strahlen, dass sie mit ihrem Licht den Menschen, Tieren, Pflanzen und Dingen auf der Erde Glanz, Leuchten, Wärme und Leben weiterschenken kann.

Du legst vor jedes Kind einen sonnenfarbigen Krepp-Papierstreifen. Reihum könnt ihr einander erzählen, warum es für euch wichtig, gut, angenehm... ist, dass die Sonne scheint und Leben schenkt. Dabei legt ihr jeweils den eigenen Krepp-Papierstreifen zur Mitte, ein Strahlenbild entsteht.

Ein kleines Fest


Abschließend deckt ihr gemeinsam den Tisch, das gelbe Tuch wird als Tischtuch, die Krepp-Papierstreifen werden als Tischschmuck verwendet und auf den Stab vom Bschoadbinkerl könnt ihr die Sonne kleben. Kekse, Weckerl und Saft werden aufgetischt und so lasst ihr die Stunde knabbernd und trinkend gemütlich ausklingen.

Publikation: Fasten- & Osterzeit

Share |

 

Jahreskreis: Ostern

Schlagwörter: Ostern, Religiöses, Kreativität