• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Tabu hoch drei

Bausteine | Alter: 10-15 | Aufwand: niedrig

Material

  • Zettel
  • Stift
  • Uhr
  • Topf oder Schüssel o.Ä.

Aufbau

Das Spiel ist an Tabu bzw. Activity angelehnt. In drei Raterunden versucht ein/e Mitspieler/in, den anderen Mitspieler/innen dieselben Begriffe jeweils auf eine andere Art zu vermitteln.

 

Vorbereitung


Am Anfang des Spiels schreibt jede/r Mitspieler/in Begriffe auf Zettel (ein Begriff pro Zettel), faltet diese und wirft sie gemeinsam mit den Zetteln der anderen Spieler/innen in einen Topf. Es sollten alle am Spiel Teilnehmenden gleich viele Begriffe aufschreiben, ca. 5 pro Person. Danach macht man sich aus, wie lange jeweils eine Person Zeit hat, die Begriffe zu erklären (bei älteren Kindern kann es kürzer sein, z.B. 30 Sek., bei jüngeren länger, ca. 1 Minute).

Ablauf


Alle Spieler/innen setzen sich in einen Kreis, die Zettel kommen in die Mitte.
Eine Person zieht den ersten Begriff, während eine andere die Zeit misst. In dieser hat der/die Erklärende nun die Möglichkeit, den anderen so viele Zettel wie möglich zu vermitteln. Die Regeln sind die gleichen wie bei Tabu: Das Wort bzw. Teile davon dürfen bei der Erklärung nicht verwendet werden. Wenn die erklärende Person einen Begriff nicht kennt, nicht lesen kann oder nicht weiß, wie man ihn erklärt, legt sie diesen einfach gefaltet wieder in die Mitte zurück und zieht einen neuen. Ist die vereinbarte Zeit vorbei, kommt reihum der/die nächste Spieler/in zum Erklären dran. Dies geht so lange, bis alle Begriffe erraten wurden. Achtung! Die Zettel müssen, wenn sie erraten wurden, für die beiden anderen Runden aufbewahrt werden.

In der ersten Runde können alle Begriffe mit Worten erklärt werden. Ist die erste Runde vorbei, kommen die Zettel wieder gefaltet in die Mitte, werden durchgemischt und die zweite Runde kann beginnen.
Diese funktioniert wie die erste außer, dass die Begriffe jeweils nur mehr mit einem einzigen Wort erklärt werden dürfen. Das funktioniert, weil ja alle Kinder die Begriffe schon kennen.
In der dritten und letzten Runde dürfen sämtliche Begriffe nur mehr pantomimisch dargestellt werden.
Dadurch, dass alle Kinder die Begriffe selber verfasst haben, können alle erraten werden.

Autor/in: Johannes Kemetter

Publikation: kumquat "und" 3/2008

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Spaß