• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Ägyptofari

Gruppenstunde | Alter: 8-15 | Aufwand: hoch

Ziel

In dieser Gruppenstunde könnt ihr während einer Reise nach Ägypten gemeinsam Spaß haben.

Material

  • Hieroglyphenwand (oder Overheadfolie)
  • ägyptische Dekoration (Pflanzen, bunte Spots)
  • Brief von Alfons Archäologie
  • Verkleidung für Alfons Archäologie und seinen Assistenten, sowie für die Sphinxen (gelbe Löwenmähne aus Naturpapier, Nasen mit abgebrochenen Nasenspitzen aus Papiermache, wie Clownnasen mit einer Schnur umgebunden)
  • für die Stationen:
  • Schatzkarte in mehrere Teile zerschnitten
  • ein bis zwei Hefte "Asterix und Kleopatra"
  • verschiedene Gegenstände für die ägyptische Ausstellung (Skarabäus, großes Pflanzenblatt, ...)
  • Gruppentanzkassette
  • Haribo-Krokodile (je Kind eines)

Aufbau

Während des Einleitungsrollenspieles, das alle gemeinsam erleben, kommen die Kinder Alfons Archäologe zu Hilfe, indem sie sich den einzelnen Sphinxen zuteilen, die Alfons gefangen hat. (Es sollte etwa soviele Sphinxen geben, daß auf jede vier bis sieben Kinder kommen.) Bei den Sphinxen lösen die Kinder einige Aufgaben, bis sie gemeinsam mit Alfons Archäologie frei kommen.
Wenn die Gruppe sehr groß ist, so kann Alfons Archäologie Unterstützung durch eine/n Assistenten/in erhalten.

 

Ein Hilferuf


Ein/e Gruppenleiter/in begrüßt die Kinder und dankt für das zahlreiche Erscheinen. Eingeladen hat sie alle Anwesenden nämlich deshalb, weil ein ihr ein guter Freund, der Archäologe Alfons Archäologie, einen Hilfebrief aus Ägypten geschrieben hat. Diesen liest er/sie nun vor:

Liebe XX!

Ich habe eine großartige Entdeckung gemacht. Es gibt nicht nur eine Sphinx sondern mehrere, die im Inneren der großen Pyramide von Gizeh versteckt wohnen. Um hierher zu kommen, muß man bloß die beigelegten Hieroglyphen durch Personen darstellen. Dann wird es kurz dunkel und schon ist man hier.

Ich würde Dich und alle Jungscharkinder der Pfarre YY bitten, zu mir zu kommen. Die Sphinxen wollen mich nämlich erst loslassen, wenn ich eine Reihe von Rätseln gelöst und einige Wünsche erfüllt habe. Alleine bin ich aber überfordert, zu mehrt schaffen wir es aber bestimmt.

Dein,
Alfons

Die beigelegten Hieroglyphen hängen auf Plakate vergrößert an der Wand oder werden mit einem Overhead an die Wand projiziert. Der/die Gruppenleiter/in bittet nun die Kinder, die Formen auf den Hieroglyphen darzustellen. Ist die Form in etwa dargestellt, geht das Licht im Raum kurz aus. Während der "Dunkelphase" spielt ein wenig Musik und ein Raumeck wird auf "Pyramide" umgebaut: An der Wand hängt nun eine langes Plakat mit Hieroglyphen und Bildern.
Wenn das Licht wieder angeht, stehen die Sphinxen und Alfons Archäologie im Raum, der die Kinder freudestrahlend begrüßt: "Oh, großartig, daß Ihr kommen konntet. Wie ihr ja schon wisst, muss ich einige Rätsel lösen, bis die Sphinxen mich wieder freilassen. Am einfachsten wäre es, wenn wir uns die Arbeit teilen und einfach zu jeder Sphinx ein paar von uns gehen." Während er gesprochen hat, haben sich die Sphinxen an unterschiedliche Punkte im Raum begeben. Die Kinder können sich nun aussuchen, zu welcher Sphinx sie gehen wollen. Ist das geschehen, gibt Alfons noch einen Tip mit: "Wenn Ihr mal nicht weiter wißt, kommt einfach zu mir. Schließlich hab’ ich ja Sphinxen schon lange erforscht und kann Euch vielleicht bei manchen Aufgaben unterstützen!" Anschließend zieht sich jede Sphinx mit ihren Kindern an einen Ort im Pfarrheim zurück.


Die Aufgaben



"Asterix und Kleopatra"


Das Ausborgesystem in der Pyramiden-Bibliothek ist ur-kompliziert. Weil sie schon immer mal ein Exemplar von "Asterix und Kleopatra" lesen wollte, bittet die Sphinx die Kinder, ihr ein Exemplar aufzutreiben.
Die Kinder erhalten dazu von der Sphinx Hinweise auf verschiedene Orte im Pfarrheim, an denen sie die Teile einer Schatzkarte finden, die zusammengesetzt den Weg zum Asterix-Heft ergeben. An jedem dieser Orte sind soviele Teile der Schatzkarte versteckt, dass für jede Gruppe einer da ist. Der Aufenthaltsort des Heftes sollte in der Nähe von Alfons sein, damit er oder sein/e Assistent/in leicht mitbekommen, wenn das Heft von einer Gruppe geholt wird. Eine/r der beiden legt dann gleich das Zweitexemplar nach und holt das andere wieder von der jeweiligen Sphinx ab, um es später als Nachlegeexemplar verwenden zu können.

Ägyptische Austellung


Weil die Sphinx sehr kulturinteressiert ist, möchte sie eine ägyptische Austellung besuchen. Da sie sich aber nicht bewegen kann, bittet sie die Kinder, aus verschiedensten Gegenständen und sich selbst ein ägyptisches Austellungsobjekt darzustellen und dazu eine lustige Geschichte zu erfinden.

Palmentanz


Der Sphinx ist fad, sie möchte unterhalten werden. Wie das geht weiß vielleicht Alfons Archäologie. Dieser gibt den Kindern den Tip, der Sphinx einen Tanz vorzuführen. Er oder sein/e Assistent/in zeigt den Kindern einen Tanz von der Gruppentanzkassette oder -CD, z.B. den "Palmentanz" und gibt ihnen einen Kassettenrekorder und die Kassetten mit, damit sie ihn der Sphinx vortanzen können.

Fata Morgana & Co


Die Sphinx will sehen, ob die Kinder sich gut mit ägyptischen Wörtern auskennen. Sie sollen in Kleingruppen den anderen verschiedene Begriffe pantomimisch darstellen (z.B. Pyramide, Wüstenkarawane, Oase, Fata Morgana, Ausgrabungen, ...)

Die fehlende Nase


Der Sphinx ist es ausgesprochen peinlich, dass ein Stück ihrer Nase fehlt. Weil sie immer wieder gefragt wird, wie das passiert ist, siesich aber beim besten willen nicht mehr daran erinnern kann, beauftragt sie die Kinder, sich eine Geschichte auszudenken, wie es zum Verschwinden der Nase gekommen sein könnte. Diese sollen die Kinder gleich anschließend der Sphinx in einem Rollenspiel vorspielen.

Der Weg aus der Pyramide


Wenn alle Gruppen die Stationen besucht haben, kommt ihr wieder zusammen. Die Spinxen erklären nun feierlich, dass ihr die Aufgaben gut gelöst habt, und wollen euch gerne ziehen lassen. Damit ihr den Weg jedoch nicht anderen weiter erzählt, und sie endlich in Ruhe weiterschlafeb können, sollt ihr die Augen schließen, während euch der Pyramidenführer "Sphinxi" hinausgeleitet.

"Sphinxi" bittet nun alle, die Augen zu schließen. Ist dies geschehen, so stellt er sich an einem Ort im Raum hin, der der Ausgang ist. Alle anderen wandern mit geschlossenen Augen umher und rufen immerfort "Sphinxi". Falls sie auf eine Person terffen, die nicht ebenfalls "Sphinxi" ruft, so wissen sie, dass sie den Pyramidenführer oder eine/n andere/n angetroffen haben, der/die den Ausgang bereits gefunden hat. Sie bleiben dann stehen, öffnen die Augen und schweigen ab jetzt, damit die Suchenden ebenfalls den Ausgang finden können.

Zum Abschluss


Wieder zurück im Gruppenraum bedankt sich Alfons Archöologie bei den Kindern für ihre Hilfe. Die Sphinxen verabschieden sich und schenken den Kindern etwas zum Abschied, das ihnen immer nur Probleme gemacht hat, den Kindern aber vielleicht gefallen wird: (Haribo-) Krokodile.

Autor/in: Markus Fahrnberge,Michael Kurz,Kathi Wexberg

Publikation: Kumquat_1/99

Share |

 

Schlagwort: Spiel