• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

X-Shop — transgalaktische Marktforschung

Gruppenstunde | Alter: 10-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Rollenspiele und Impro-Theater sind ganz großartige Methoden, um Kindern die Möglichkeit zu bieten, "aus sich herauszuschlüpfen" und neue Dinge auszuprobieren, seien dies Charakterzüge, Handlungen, Situationen, etc. ohne Angst haben zu müssen, dafür ausgelacht oder verspottet zu werden. Als Gruppenleiter/in kannst du für deine Kinder einen sicheren Raum schaffen, in dem dies möglich ist, wenn du ein paar Dinge beachtest:
Trennt den/die Spieler/in ganz klar von der Rolle — durch einen definierten Einstieg ins Spielen, z.B.: durch neue Namen, Verkleidungen, o.ä., und beendet das Rollenspiel ebenso klar (durch das Ablegen der Verkleidung, Requisiten, ...), um zu verdeutlichen, dass nicht das Kind, sondern die Rolle für das eben Gespielte verantwortlich ist. Verwendet deswegen auch stets die Rollennamen, wenn ihr das Spiel nachbesprecht ("Professor Hilarius hat xy gemacht" — nicht "die Anna" aus deiner Gruppe).

Gestaltet das Rollenspiel so, dass die Kinder die Möglichkeit haben, zu jedem Zeitpunkt die Rolle wieder abzulegen oder eine andere anzunehmen, wenn es ihnen keinen Spaß mehr macht, sie sich unwohl fühlen, ihnen nichts einfällt oder sie einfach keine Lust mehr haben.

Oft hilft den Kindern eine Rollenbeschreibung, halte diese aber möglichst kurz, um den Kindern in ihrem Spiel nicht zu viel vorzugeben. Zu viele Vorgaben können dazu führen, dass man gewisse Handlungen als nicht passend für die Rolle, das Spiel des Kindes also als falsch wahrnimmt, was die Kinder wiederum in ihrer Experimentierfreudigkeit hemmt.

Spielt ihr alle zur selben Zeit, solltest du als Spielleiter/in auch eine Rolle übernehmen. Dadurch kannst du das Spiel gut leiten ohne es unterbrechen zu müssen. Gibt es Spielende und Zuschauer/innen, ist es besser, auf der Seite des Publikums zu bleiben. Dadurch kannst du eine angenehme Atmosphäre für die Spielenden schaffen und mit dem Publikum vielleicht auch kleine Aufgaben übernehmen. Kann man direkt live in der Werbesendung anrufen und Fragen zum Produkt stellen? Oder gleich bestellen?

Material

  • Verkleidungen
  • Je nach Produktauswahl div. Gegenstände
  • Ev. Einfaches Bastelmaterial
  • Produktbeschreibungen
  • Transgalaktische Fernbedienung

Aufbau

Als Marktforscher/innen sucht ihr nach neuen Produkten für den heimischen Markt. Erst baut ihr einen transgalaktischen Satelliten, mithilfe dessen ihr außerirdische Werbesendungen empfangen könnt. Die Kinder teilen sich anschließend in Gruppen auf und überlegen sich einen Werbespot für ihr Produkt. Jeweils eine Gruppe spielt ihren Spot vor, der Rest sieht als Marktforscher/innen zu.

 

Auf der Suche nach etwas Neuem...


Am Beginn der Gruppenstunde begrüßt du die Kinder als Marktforscher/in. Du bist auf der Suche nach neuen Produkten, die du am heimischen Markt vertreiben möchtest, aber wie es scheint, gibt es einfach alles schon. Egal was du dir ausdenkst, es steht schon versandbereit im Internet.

Du bittest die Kinder um Hilfe, gemeinsam den außerirdischen Markt zu erkunden, da du auf der Erde einfach nicht weiterkommst.

Ein transgalaktischer Satellit


Einfach mal so durch die Galaxis zu fliegen, ist natürlich sehr zeitaufwändig, was viel praktischer ist: Ihr zappt euch durch die Dauerwerbesendungen anderer Planeten. Dafür müsst ihr diese Fernsehsender aber erst empfangen können. Ein transgalaktischer Satellit muss her.

Du bildest den ersten Baustein des Satelliten, den Empfänger. Um das darzustellen, machst du ein Geräusch und eine dazupassende Bewegung. Jedes Kind kann sich nun als weiteren Teil anbauen, macht eine eigene Bewegung, ein Geräusch oder was ihm/ihr gerade einfällt, das so ein transgalaktischer Satellit brauchen könnte. Sind alle Kinder eingebaut, empfängst du ein Signal. Als Empfänger kannst du es speichern und die verschiedenen Kanäle im Programmverlauf sichern.

Vorbereitung


Nun teilen sich die Kinder in Kleingruppen. Jede Gruppe bekommt nun eine kurze Beschreibung von dem Produkt, das sie in ihrem Werbespot bewerben sollen. Die Produkte können alltägliche Dinge aus eurem Jungscharraum sein, denen du (oder die Kinder) einen neuen Zweck verpasst oder eine Beschreibung, nach der die Kinder das Produkt basteln (achte darauf, dass das aber nicht zu lange dauert) oder pantomimisch darstellen.

Je nachdem, wie viele Vorgaben deine Kinder wollen, kannst du Beschreibungen zum Produkt, zur Verwendung, zur Situation im Werbespot, zum Planeten, auf dem sie leben, etc. anbieten: bewegt man sich vielleicht in Zeitlupe auf ihrem Planeten oder spricht man mit den Nasenflügeln? Begrüßt man sich auf besondere Art und Weise?

Die Kinder haben nun Zeit sich zu verkleiden und einen kurzen Spot einzustudieren.

Hier sind einige Beispiele für Produkte:

  • Kanal X367SF2: Planet 770.00.932; Produkt: Die Take-Away Wolke — die tragbare Wolke in der Box bietet Schatten, einen kurzen Schauer zwischendurch, wann immer es mal wieder zu heiß wird auf dem Planeten 770.00.932
  • Kanal F847F029: Planet 88.982.874x; Produkt: Der Schwimmhäute-Dehner — täglich für ein, zwei Stunden zwischen die Finger oder Zehen geklemmt, schon hat man schöne, große Schwimmhäute. Auf 88.982.874x gilt dies als ganz besonderes Schönheitsmerkmal.
  • Kanal O9N48LJ7: Planet 9.2367.7234jj; Produkt: Der Quastel — ein kleines, zylinderförmiges Gerät, das verwirrtes Wasser beruhigt und ordnet, sodass man es wieder trinken kann. Denn verwirrtes Wasser hat die Angewohnheit, in die falsche Richtung zu fließen, was beim Trinken hinderlich sein kann.

Sind alle fertig? Dann ab auf die Couch und los geht’s!


Jeweils eine Gruppe spielt ihren Spot vor, während die anderen Kinder als Marktforscher/innen zusehen. Ist die Gruppe mit ihrem Spot fertig, zappst du zum nächsten Kanal, und die nächste Gruppe präsentiert ihr Produkt.
Waren alle Gruppen dran, könnt ihr euch über die Produkte austauschen: Kann man diese auch auf der Erde verwenden? Fällt euch ein, wie/wo ihr sie brauchen könntet?

Als Abschluss bedankt sich der/die Marktforscher/in sehr herzlich bei den Kindern für die Mitarbeit.

Autor/in: Te Millesi

Publikation: kumquat "kreativ" 1/2016

Share |

 

Schlagwörter: Rollenspiel, Spaß, Kommunikation