• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Dornröschen bin ich, geh' zur Ruh'!

Gruppenstunde | Alter: 6-8 | Aufwand: niedrig

Hintergrund

Nachdem die Schlafengehzeiten für die meisten Kinder nicht frei wählbar sind, sind sie dementsprechend unterschiedlich müde wenn es "Augen zu und schlafen" heißt. Wie kommt man nun abends, zum Beispiel nach einem spannenden Lagertag, zur Ruhe um gut ins Träumeland hinübergleiten zu können?

Material

  • Gong
  • Säckchen
  • Sandmänchenpuppe
  • Prinzenpuppe
  • Teppich
  • Musik

Aufbau

Erst helfen die Kinder Dornröschen durch Bewegungsspiele beim Aufwachen. Um von ihrem Prinzen geweckt werden zu können, muss Dornröschen aber wieder einschlafen, weshalb sie sich mit den Kindern gemeinsam auf die Suche nach dem Sandmännchen macht. Mit ihm tauschen sich die Kinder darüber aus, wie man abends gut zur Ruhe finden kann, bevor sie eine kurze Stilleübung machen. Nachdem Dornröschen wieder wachgeküsst wurde, macht sich zum Abschluss das Sandsäckchen selbständig und es wird eine Variante von "Versteinern" gespielt.

 

Wir helfen Dornröschen beim Aufwachen


Zu Beginn der Gruppenstunde kommt ein völlig verschlafenes Dornröschen in eure Gruppenstunde spaziert. Sie erzählt, dass sie lange, lange geschlafen hat und gerade erst aufgewacht ist. Nun ist sie aber noch immer nicht ganz munter, und müsste dringend ein bischen Bewegung machen um völlig wach zu werden. Die Kinder werden von ihr aufgefordert, doch ein paar Spiele mit ihr zu spielen.

Als erstes würde sie gerne ihr Lieblings-Prinzessinnen-Spiel spielen (Kettenfangen). Sie ist dabei die Prinzessin und die Kinder sind die einzelnen Perlen ihrer Perlenkette. Leider ist ihr diese zerissen, und sie macht sich nun daran, die einzelnen Perlen/Kinder, die im ganzen Raum herumpurzeln, wieder zusammenzufangen. Ist ein Kind gefangen, reicht es dem/der Fänger/in die Hand und so bildet sich die "Perlenkette" erneut. Ruft ein Kind: "neues Muster" so nimmt es die Rolle der Prinzessin ein, die alte Kette trennt sich und eine neue wird "zusammengefangen".

Auch ein zweites Spiel möchte unsere abenteuerlustige Prinzessin mit den Kindern spielen. In den weiten Gärten rund um ihr Schloss gibt es nämlich allerlei Tiere, unter anderem auch Schlangen. Diesen immer flinken Gesellen auszuweichen ist gar nicht so einfach, aber als Spiel mit den zahmen Tieren ein Riesenspaß.

Da leider keine Schlange zu Hand ist, wird kurzerhand eines der Kinder als Schlange bestimmt und legt sich auf den Boden, auf dem es sich ab dann nur noch schlängelnd bewegen darf. Alle andern berühren nun zu Beginn des Spieles die Schlange. Nach dem Startkommando geht es darum der Schlange so gut wie möglich auszuweichen. Wird man erwischt, so verwandelt man sich auch in eine Schlange und macht sich daran, die übrigen Zweibeiner zu verwandeln. Sollte einer Schlange das Leben als Reptil genug sein, so kann sie sich ohne weiteres auch wieder in einen Menschen zurückverwandeln, aber Vorsicht vor den anderen Schlangen!

Die Suche nach dem Sandmännchen


Kaum ist das Spiel beendet, wird das Gesicht der bis jetzt so fröhlichen Prinzessin ernst. Jetzt, da sie richtig wach ist, fällt ihr ein, dass sie das doch gar nicht sein mag. Ihr heiß geliebter Prinz kommt doch in Kürze um sie wach zu küssen, und jetzt ist sie putzmunter. An Einschlafen ist jetzt nicht zu denken, es gibt also nur noch eine einzige Lösung: Sie muss sich auf den Weg zum Sandmännchen machen und sich etwas von seinem Schlafsand holen, sonst kann sie sicherlich nicht rechtzeitig einschlafen.

Es bleibt also nur eins, raus mit dem Zauberteppich und drauf mit allen Kindern. Ein Problem gibt es aber: der Teppich ist eigentlich nur für maximal 2 Personen zugelassen. Er muss also zwischendurch immer wieder kurz entlastet werden. In der Zeit bewegen sich die Kinder zu netter Musik frei durch den Raum. Sobald diese endet geht die Reise weiter, auch wenn der Teppich durch die Anstrengung in jeder Pause ein wenig kleiner geworden ist. So wird es zwar von Runde zu Runde kuscheliger, doch es wird niemand zurückgelassen!

Gemeinsam füllen wir das Sandsäckchen


Geschafft! Die Kinder sind gemeinsam mit der Prinzessin beim Sandmänchen angekommen, das von einem/einer anderem/n Gruppenleiter/in oder auch z.B. einer Handpuppe dargestellt werden kann. Leider gibt es dort schlechte Nachrichten. Der Schlafsand regeneriert sich untertags nur langsam und es gibt noch nicht genug für das Dornröschen. Erst abends, wenn die Kinder müde werden, füllt sich das Säckchen mit dem Schlafsand richtig schnell.

Wenn das Dornröschen aber so dringend diesen Sand braucht gibt es nur eine einzige Möglichkeit: Wir versuchen dem magischen Säckchen ganz viele Dinge zu erzählen, die dabei helfen abends gut einzuschlafen. Die Kinder sollen einfach von ihren Tipps und Tricks erzählen wie sie es schaffen, abends müde zu werden und wie sie gut einschlafen können (zB etwas vorgelesen bekommen, Musik hören, mit Stofftieren schmusen...).

Juhu, es ist etwas Sand im Beutel, aber so aufgedreht und wach wie das Dörnröschen zu sein scheint wird es wohl noch immer zu wenig sein. Es wird wohl notwendig sein, ein paar der Strategien, die die Kinder gesammelt haben, einzusetzen um das Dornröschen müde genug zu machen. Wenn möglich, bauen die Kinder der Prinzessin ein gemütliches Bettchen und setzen sich dann gemeinsam zu ihr um ihr eine Geschichte zu erzählen. Damit sie auch richtig spannend wird, arbeiten alle Kinder zusammen. Das erzählende Kind hat immer den Erzählball in der Hand und erzählt einen Satz der Geschichte, dann wird der Ball zu einem der anderen Kinder weitergeworfen. Wer keinen Satz sagen möchte, wirft den Ball einfach weiter. Je lustiger und skurriler die Geschichten sind, desto besser gefallen sie unserem Gast. Es darf zwischendurch gerne auch einfach eine neue Geschichte begonnen werden.

Müde bin ich, geh' zur Ruh'


Nun ist es soweit, das Dornröschen ist endlich müde genug. Es ist Zeit für den Schlafsand, denn der Prinz könnte jede Sekunde da sein. Damit er auch wirklich wirkt, muss es nun aber absolut still sein! Die Kinder sollen es sich also gemütlich machen und sich bequem hinsetzen oder -legen. Nun schlägt das Sandmännchen den Einschlafgong und ab diesem Zeitpunkt darf kein Geräusch mehr zu hören sein, bis der Gong erneut erklingt! Diese maximal 2 Minuten verbringt die Gruppe in völliger Stille.

Das wilde Sandsäckchen


Puh, gerade noch rechtzeitig hat Dornröschen es geschafft, wieder einzuschlafen, denn gleich nach dem zweiten Gong kommt schon der (Handpuppen-)Prinz hereingestürmt und küsst es wach. Happy End könnte man denken, doch nein, in genau diesem Augenblick macht sich das Einschlafsäckchen des Sandmännchens "selbstständig" und beginnt, von einem Kind gesteuert, wie wild alle rund um sich zum Einschlafen zu bringen. Alle anderen Kinder versuchen zu flüchten und die Schlafenden durch eine sanfte Berührung und ein "Guten Morgen!" zu wecken. Hat das Kind, das den Beutel trägt, genug vom Fangen, legt es ihn einfach ab und ein anderes darf die Rolle übernehmen.

Nach einiger Zeit hat sich das Säckchen auch wieder beruhigt. Alle sind wach und Dornröschen bedankt sich bei den Kindern herzlich für die Hilfe und macht sich mit seinem Prinzen auf den Weg zurück in ihr Schloss.

Autor/in: Benni Dittmoser-Pfeifer

Publikation: kumquat "Sch(l)äfchen zählen" 1/2015

Share |

 

Schlagwörter: Märchen, Spiel, Spaß