• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Wenn man die Spültaste betätigt…

dann zahlt man für Dinge, die eigentlich nichts kosten sollten.

Ist euch schon mal aufgefallen wofür wir Geld bezahlen? Kaum etwas gibt es umsonst, und wenn, dann meist nur Dinge, die wir nicht unbedingt brauchen (Werbung, Parteigeschenke …). Aber für die wirklich wichtigen Dinge, die für uns lebenswichtig sind, müssen wir zahlen, und dafür oft gar nicht wenig (Nahrung, Wasser,…).

Wir haben uns auf die Suche gemacht und für euch ein Potpourri mit dem absurdesten Best-of zusammengestellt: „Wofür ich Geld zahle, obwohl es mir doch eigentlich gratis zustehen sollte“!

Körper:

„Wir sind nackt, um zu wandern! Wir wandern aber nicht, um nackt zu sein!“ (www.nacktwandern.org)
So heißt es auf der Homepage von einer Initiative für das Nacktwandern. Sie sehen das Nackt-Sein als ein naturgegebenes Grundrecht eines jeden Menschen an.
Auch wenn diese Initiative absurd klingen mag, wenn man näher darüber nachdenkt, hat sie gar nicht so unrecht. Schließlich ist jede/r verpflichtet, wenn er/sie nicht eine Geldstrafe wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses aufgebrummt bekommen möchte, Kleidung zu tragen. Kleidung ist nicht gratis. Somit müssen wir allein, um in den öffentlichen Raum treten zu dürfen, bereits Geld ausgeben.
Kostenpunkt: 1-1000 Euro (für Kleidung) und mehr

Tod:

Das Sprichwort: „Im Leben ist nichts gratis, außer dem Tod, und selbst der kostet das Leben.“ stimmt leider nicht. Nicht nur mit dem Leben bezahlen wir, sondern auch mit einer Menge Scheinchen. Man glaubt es kaum, aber eine Bestattung kann ziemlich teuer sein, muss man doch einiges an Kosten abdecken, z.B. Abholung und Überführung des/r Verstorbenen, Sarg bzw. Urne, Personal, Aufbahrung und Trauerfeier, Trauerzug, etc. Natürlich kommen dann noch andere Kostenpunkte hinzu, wie Blumen, Essen für die Gäste, Friedhofsgebühren, u.s.w.
Kostenpunkt: mind. 3500 Euro

Kot:

Bei der Abwasserentsorgung wäre es gut, wie im Märchen Tischlein deck dich, einen Esel, der statt Eselskot Goldtaler ausscheidet, zu haben. Denn selbst unsere Ausscheidungen finden ihren Weg in die Freiheit nicht umsonst. Schließlich kann man für 1,78 Euro nur ca. 153 Mal die Spülung (4-9 Liter pro Spülung) betätigen.
Kostenpunkt: 1,78 Euro für 1000L Abwasser

Kathi Bereis und Heidi Lang

aus dem kumquat "gratis" 2/2011

Share |