• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

KlimActivity

Gruppenstunde Spiele | Alter: 10-100 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Es geht darum, herausfinden, was jede/r einzelne für den Klimaschutz tun kann. Die Kinder lernen Wörter im Bezug zur Klimakrise und persönliche Möglichkeiten und Aktionen kennen. Es geht um ein Bewusst-Machen des Themas und soll eine Anregung sein, klimafreundlicher zu handeln.
Beim Spielen werden Wörter und Tätigkeiten, die mit der Klimakrise zu tun haben, beschrieben, gezeichnet oder pantomimisch darstgestellt und erraten.

Material

  • Spielplan (male rund 30 Felder auf ein großes Blatt Papier und gestalte es, wie du möchtest.)
  • Spielkarten: Karten auf blaues (Tätigkeiten), grünes (Wörter) und gelbes (statt) Papier ausdrucken (oder verschiedene Kategorien auf den Kartenrückseiten und den Würfeln kennzeichnen).
  • 2 Würfel (Bastelbogen ausdrucken oder Bilder/Farben auf einen Holzwürfel kleben/malen. Leere Würfel gibt es in Bastel- oder Holzspielzeuggeschäften)
  • 1 Spielstein (z.B. Stein, Spielfigur...)
  • evtl. Sanduhr (z.B. aus einem bestehenden Brettspiel nehmen)
  • Papier (Rückseite von bereits gebrauchtem Papier) und Stifte
  • Download gesamtes Materialpaket

 

Spielablauf


Die Spielfigur wird an den Start gestellt. Das Kind, das heute bereits am weitesten zu Fuß gegangen ist, beginnt und würfelt mit den zwei Würfeln.

Der Würfel mit den Farben zeigt an, was für eine Karte gezogen werden soll. Wird grün gewürfelt, wird eine grüne Karte gezogen. Auf den grünen Karten stehen einzelne Wörter oder zwei Wörter (z.B.: Sonnenenergie). Die blauen Karten zeigen Tätigkeiten oder Aktionen, die gut fürs Klima sind (z.B.: Licht ausschalten). Gelbe Karten zeigen klimafreundliche Alternativen im Alltag und enthalten immer das Wort "statt" (z.B.: Besen statt Staubsauger). Wird rot gewürfelt, darf ausgesucht werden, welche Farbe gezogen wird.

Der andere Würfel mit den Zeichnungen, zeigt an, wie das gezogene Wort/die Tätigkeit dargestellt werden soll. Wird die "Hand" gewürfelt, dann muss das Kind, das dran ist, den Begriff pantomimisch darstellen. Wird der "Mund" gewürfelt, wird das gesuchte Wort mit sprechen erklärt, ohne dass das gesuchte Wort verwendet werden darf. Beim "Stift" wird gezeichnet und beim "roten Punkt" darf das Kind aussuchen, was es will (pantomimisch, umschreiben oder zeichnen).

Ein Beispiel: Würfelt ein Kind "Grün" und "Stift", dann zieht es eine grüne Karte und zeichnet das entsprechende Wort/Wörter auf.

Alle Kinder versuchen gleichzeitig zu erraten, was das Kind, das gerade dran ist, darstellt. Wurde das Wort oder die Tätigkeit richtig erraten, dann darf mit dem Spielstein ein Feld vorgezogen werden. Es wird mit nur einem Spielstein für die ganze Gruppe gespielt, denn es geht nicht darum, dass ein/e Einzelne/r gewinnt, sondern darum, dass wir gemeinsam unser Ziel erreichen.

Das Kind, das das Wort als erstes erraten hat, darf als nächstes würfeln (oder das Kind, das gerne möchte). Somit beginnt eine neue Runde.

Es kann solange gespielt werden, bis der gemeinsame Spielstein das Ziel erreicht hat oder solange es Spaß macht.

Wer will, kann eine Sanduhr verwenden, da aber alle zusammen spielen ist die Zeiteinhaltung nicht wichtig.

Außerdem kann, wer möchte, auch mit der Spezialregel spielen oder eine Spielvariante einfügen.

Spezialregel: 2-Wörter-Schnell-Runde


Würfelt ein Kind zweimal rot, dann gibt es eine 2-Wörter-Schnell-Runde. Dafür werden alle bisher gespielten grünen Karten hergenommen. Das Kind, welches dran ist, hat jetzt eine Minute Zeit um diese Wörter noch mal zu erklären, aber diesmal dürfen nur mehr zwei Wörter gesagt werden (z.B.: auf der Karte steht "Sonnenenergie". Das Kind sagt nur "Mond" und "Strom" um den Begriff zu erklären). Da das Wort schon einmal erraten worden ist während des Spieles, ist es das zweite Mal viel einfacher und es können zwei Wörter ausreichen, um zu wissen, um was es sich handelt. Es können in dieser Runde so viele Karten erklärt werden, wie sich in einer Minute ausgehen und für jeden richtig erratenen Begriff, darf ein Feld vorgerückt werden. Diese Regel kann das Spiel sehr beschleunigen.

Varianten


Die Pantomime-Karten können auch von zwei Kinder zusammen dargestellt werden (das Kind, das dran ist, kann aussuchen mit wem es gerne zusammen spielen möchte oder einfach, welches Kind sonst gerne will)
Eine zweite Variante ist, dass jede Karte (nicht nur die Pantomime-Karten) von zwei Kindern dargestellt wird. Beim Sprechen, darf jede/r nur ein Wort sagen (das erste Kind sagt ein Wort, das nächste Kind das zweite Wort, dann wieder das erste Kind das dritte Wort...). Beim Zeichnen darf jede/r nur eine zusammenhängende Linie zeichnen, die/der Zweite die nächste Linie...

Weitere Bemerkungen


Es kann schwierig sein, einen bestimmten Begriff zu beschreiben in der Weise, wie gewürfelt wurde (evtl. ist es schwer das Wort zu zeichnen, aber erklären ist kein Problem), dann ist es besser, die Art, wie es dargestellt werden soll, zu ändern. Keine Regel muss in diesem Spiel uneingeschränkt befolgt werden!

Unbekannte Begriffe können anschließend oder während des Spiels erklärt werden oder Anregung für weitere Diskussionen geben.

Würfelüberblick


Farbwürfel:
Grün ... Wort
Blau ... Tätigkeit
Gelb ... statt
Rot ... aussuchen

Symbolwürfel:
Hand ... pantomimisch darstellen
Mund ... sprechen/beschreiben
Stift ... zeichnen
Rot ... aussuchen

Autor/in: Anna-Miriam Jussel

Publikation: kumquat "klima(un)gerecht?!" 1a/2010

Share |

 

Schlagwörter: Umwelt, Spiel, Welt