• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Entdeckungsreise Äthiopien

Gruppenstunde | Alter: 8-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

In dieser Gruppenstunde soll das Land Äthiopien und seine Besonderheiten den Kindern näher gebracht werden und ein umfassendes und abwechslungsreiches Bild entstehen. Die unten angeführten Spiele und Methoden sind Vorschläge, die veränderbar sind und die du passend zu deiner Kindergruppe zusammenstellen kannst. Im Äthiopien Länderpaket, das du dir im Jungschar-Büro ausborgen kannst, findest du neben Informationen zu Land und Leuten, zahlreiche, anschauliche Materialien.

Material

  • findest du bei den jeweiligen Bausteinen

 

Einstieg zu Äthiopien


Material: Äthiopische Musik (Länderpaket oder Internet), Kreppklebeband, Kärtchen, evt. Weihrauch
Wenn die Kinder in den Gruppenraum kommen, läuft äthiopische Musik (CD im Länderpaket oder auch aus dem Internet) und ein leichter Weihrauchduft hängt in der Luft. Du lädst die Kinder ein, heute mit dir auf Entdeckungsreise nach Äthiopien zu gehen — und zuerst gilt es, einmal das Land zu finden.

Zum Einstieg hast du die Umrisse von Afrika mit Kreppband auf den Boden des Gruppenraums gezeichnet. Jedes Kind soll sich nun dort auf den Kontinent stellen, wo es glaubt, dass Äthiopien liegt. Wenn alle einen Platz gefunden haben, schaut auf einer Afrika-Karte nach, wo es sich tatsächlich befindet. Ihr könnt euch auch anschauen, welche Länder daran angrenzen (es sind: Eritrea, Sudan, Südsudan, Kenia, Somalia und Dschibuti) und wie die Hauptstadt heißt (Addis Abeba).

Was wissen wir über Äthiopien?


Version A: Mein Bild von Äthiopien


Material: ausreichend großes Stück Packpapier für die gesamte Gruppe, Stifte
Auf einem großen Stück Packpapier sollen die Kinder gemeinsam ein Bild zeichnen wie sie sich Äthiopien vorstellen, was für Tiere es dort gibt, wie die Landschaft dort aussieht, wie die Menschen dort leben. (Ältere Kinder können ihre Vorstellungen auch auf ein Post-Its schreiben und auf die Landkarte oder den Umriss am Boden kleben, sodass am Ende der Flecken Boden, wo auf der Karte Äthiopien ist, abgedeckt ist.)

Gemeinsam schauen wir uns das Bild an und reden über unsere Eindrücke, dazu kann als nächster Schritt die Bildermappe im Länderpaket, das du dir im Jungschar-Büro ausborgen kannst, hergezeigt werden (siehe weiter unten). Zum Schluss kann das Bild gemeinsam im Gruppenraum aufgehängt werden.

Version B: Ratespiel


Nach dem Einstieg stellst du zu verschiedenen Themen Fragen, die die Kinder gemeinsam beantworten können, mit mehreren Antwortmöglichkeiten. (Um es bewegter zu gestalten, kannst du es wie ein 1, 2 oder 3 aufziehen.) Mehr Anregungen zu Fragen findest du im Länderpaket.

Beispiele für Fragen:

  • Äthiopien ist 1.127 Mio. km² groß. Was meint ihr: Ist das 2x, 13x, oder 50x so groß wie Österreich? (ca. 13x)
  • Was von eurem Frühstückstisch kommt aus Äthiopien? Die Marmelade, der Kaffee, die Cornflakes? (Kaffee)
  • Wie viele Sprachen werden in Äthiopien gesprochen: 2, 30 oder 80 Sprachen? (80)
  • Wie viele Menschen leben in Äthiopien? 9 , 19 oder 90 Millionen (90)
  • Wie hoch liegt die Haupstadt, Addis Abeba? Auf 0, 400 oder 2.400 Meter Seehöhe? (2.400)
  • Als Überleitung zum Kalenderteil "13 months of sunshine" (siehe unten) kannst du fragen: Wie viele Monate hat das Jahr in Äthiopien: 11, 12, oder 13 (13)


13 months of sunshine


Material: Kalendertabelle
Dass in anderen Ländern vieles anders ist, wissen die meisten Kinder schon: Die Leute sprechen eine andere Sprache, kleiden sich anders, das Essen schmeckt anders, Begrüßungen laufen anders ab, etc. Unsere Welt ist aber so vielseitig, dass sogar Dinge, die wir als selbstverständlich sehen und vielleicht meinen, dass sie überall gleich sein "müssen", sich unterscheiden: So wie die Zeit in Äthiopien! Man beginnt nicht wie in Europa um Mitternacht bzw. zu Mittag mit eins zu zählen, sondern in der Früh, also um 6 Uhr unserer Zeit. Somit ist in Äthiopien morgens um 7 Uhr "die erste Stunde des Tages" vorbei (also 1 Uhr in äthiopischer Zeit). Die Sonne geht in Äthiopien somit etwa um 12.00 Uhr (Lokalzeit) unter. Danach ist es wieder 1 Uhr (abends).

Aber nicht nur die Uhrzeit ist anders, sondern auch das Datum und die Monate: Äthiopien ist das Land der 13 Monate! In Äthiopien gilt nämlich der Julianische Kalender: Dieser hat zwölf Monate zu je 30 Tagen und einen Monat mit fünf bzw. sechs Tagen. Somit ist es in Äthiopien immer ca. 8 Jahre früher als bei uns in Europa. Am 11. September 2012 hat also in Äthiopien das Jahr 2005 begonnen. Da Äthiopien natürlich international auch angebunden ist, besteht ein "Nebeneinander" beider Kalender, man findet also überall Kalender, die gleichzeitig beide aktuell gültigen Daten auflisten.

Diese Zeitrechnung mag für uns irritierend wirken und deine Kinder werden es vielleicht nicht gleich "verstehen", aber es zeigt wie relativ Dinge, die wir als selbstverständlich und allgemein gültig erachten, in Wirklichkeit sind. Du kannst mit deinen Kindern nun gemeinsam herausfinden, welchen Monat wir gerade haben. Anschließend kann nun jedes Kind mithilfe der Tabelle (du kannst sie groß aufzeichnen, oder mehrmals kopieren) versuchen, das eigene Geburtsdatum auf Äthiopisch umzurechnen und es den anderen, inklusive dem Monatsnamen auf Amharisch, einer der offiziellen Sprachen des Landes, sagen. Die anderen Kinder erraten, bzw. errechnen dann das österreichische Datum. Jüngeren Kindern musst du hierbei eventuell helfen.

Monatsname auf Amharisch Beginnt am...
Maskaram (1. Monat) 11. September
Teqemt (2. Monat) 11. Oktober
Hehdar (3. Monat) 10. November
Tahsas (4. Monat) 10. Dezember
Ter (5. Monat) 09. Jänner
Yakatit (6. Monat) 08. Februar
Magabit (7. Monat) 10. März
Miyazya (8. Monat) 09. April
Genbot (9. Monat) 09. Mai
Sane (10. Monat) 08. Juni
Hamle (11. Monat) 08. Juli
Nehase (12. Monat) 07. August
Paguemen (13. Monat) 06. September

Zum Beispiel:
7. August, Österreich = 1. Nehase, Äthiopien
7. September, Österreich = 2. Paguemen, Äthiopien
Eine Woche später bist du schon im neuen Jahr:
14. September, Österreich = 4. Maskaram, Äthiopien

Xaxarii — Spiel mit Steinen


Material: ca. 3-5 kleine Steine pro Kind
Kinder in Äthiopien verbringen viel Zeit im Freien. Um sich die Zeit zu vertreiben, haben sie sich viele tolle Spiele ausgedacht, die man ganz einfach mit Dingen aus der Umgebung spielen kann. Eines davon ist Xaxarii, das Spiel mit Steinen. Dazu braucht jedes Kind 3-5 kleinere Steine, die die Kinder in der Hand halten. Dabei wird zunächst ein Stein in die Luft geworfen und fängt ihn wieder, die anderen bleiben dabei in der Hand. Danach wirft man zwei Steine gleichzeitig in die Luft und fängt sie wieder, danach drei und so weiter. Hat man es geschafft alle 3 bzw. 5 Steine gleichzeitig in die Luft zu werfen und wieder zu fangen gibt es noch eine Steigerungsstufe: Alle Steine werden auf den Handrücken gelegt, man wirft sie durch Hochschleudern in die Luft und fängt sie wieder.
Die Kinder können dieses Spiel nebeneinander oder reihum ausprobieren. Wenn es jemand geschafft hat, kann er/sie es der Gruppe vorzeigen.

Kaffezeremonie


Material: offene Tees, Weihrauch & Kohle (oder Räucherstäbchen), Popcorn bzw. Mais, Orangen, evtl. Honig
Äthiopien ist eines der Ursprungsländer des Kaffees und bekannt für seine Kaffezeremonien. Wenn es feierlich zugeht, etwa bei Hochzeiten oder wenn wichtige Gäste kommen, nimmt das äthiopische Kaffeeritual oft mehrere Stunden in Anspruch. Dabei wird der Boden mit Blättern und Gras ausgelegt, die Bohnen in einer Pfanne geröstet und anschließend zerstampft. Dann wird damit Kaffee gekocht. Während des Vorgangs wird Weihrauch angezündet und verbreitet einen wohligen Duft. Zum Kaffee wird frisch geröstetes Popcorn serviert. Bei uns werden Genussmittel oft als schnelle Energiespender, als "coffee to go" oder als Instant-Getränke konsumiert. Zum Abschluss der Gruppenstunde könnt ihr nach dem Vorbild der Kaffeezeremonie dieses Verlangsamen der Instant-Kultur mit Tee probieren.

Autor/in: Clemens Huber und Eva Muther, mit Ideen aus dem Länderpaket

Publikation: kumquat "Pssst!" 4/2012

Share |

 

Schlagwort: Welt