• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Mit Josef und Maria durch Bethlehem

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: hoch

Ziel

Die Kinder sollen das Weihnachtsevangelium nicht nur als passive Zuhörer/innen erleben, sondern auch aktiv daran mitdenken und -spielen.

Material

  • Verkleidungskiste, Stern auf Stab (von den Sternsinger/innen)
  • Volkszählung: Stifte, Formulare, Plakat: Statistik, Urkunden, ev. Wachs
  • Herbergssuche: Schild für Herberge, Argumentekärtchen leer und 5 Stück schon beschrieben
  • Die Hirten und die Herde: Kassettenrekorder mit Gruppentanzkassette
  • Der Palast des Königs: ev. Plakat mit Herodes aufgemalt, große Sprechblasen
  • Der Stall: Kekse, Tee, eine Krippe mit Hl. Familie

Aufbau

Volkszählung: Kinder spielen eine kleine Volkszählung und -auswertung nach
Herbergssuche: Kinder sammeln Argumente, um den Hüttenwirt zu überzeugen, sein letztes Plätzchen bereitzustellen
Engelserscheinung bei den Hirten: Die Kinder tanzen als Hirten den Schafen einen Beruhigungstanz (Palmentanz)
3 Könige bei Herodes: Kinder überlegen sich Aussagen und Gedanken des Herodes, als er erfährt, dass er nicht mehr der einzige König in seinem Land ist.
Krippe: gemütliches Plaudern vor der Krippe
Die Kinder können während der Aktion verschiedene Personen des Weihnachtsevangeliums kennen lernen. Dadurch können neue Blickwinkel entstehen und es gibt Gedankenanstöße für vielen Fragen, die bei den Kindern mitunter entstehen.
Gut wäre es, wenn ihr mehrere Räume zur Verfügung hättet und wenn Verkleidungsmaterial für die Kinder und dich da wäre. Für die Aktion braucht es entweder mehrere Gruppenleiter/innen oder du und ein/e zweite Gruppenleiter/in übernehmen mehrere Rollen.

 

Wenn die Kinder eintreffen, steht schon eine Verkleidungskiste bereit, du bist schon verkleidet und empfängst die Kinder als "Jussuf Al Dino", der ein Gelehrter zur Zeit Christi Geburt ist und nach Judäa gereist ist, angelockt von einem besondern Stern (am Stab). Er hat gehört, dass hier etwas Besonderes stattfinden soll, dem er auf der Spur ist. Vielleicht ist es ja die Volkszählung von der er erfahren hat? Da die Kinder in die Rolle von Judäer/innen schlüpfen, gehen sie ja auch zur Volkszählung, worauf du sie als Jussuf begleitest. Mit der (ev. auch verkleideten) Kinderschar machst du dich auf, zur ersten Station:

1.Station: Volkszählung


Es ist ein Schreibtisch aufgebaut, dort sitzt ein/e Beamter/in und gibt jedem/r, der/die eintritt, ein Formular:
Name
Geburtsdatum
Geschwister
Wohnort...

Die Kinder — in der Rolle der Judäer/innen - können die Formulare ausfüllen, und du schreibst dann auf das Statistikplakat:
Geborene Kinder in den letzten 15 Jahren:..., Gesamt Personen:..., Die drei häufigsten Wohnorte:..., Die häufigsten Anfangsbuchstaben der Namen:...

Hier in der Gruppe dauert das vielleicht gar nicht so lange, aber für ein ganzes Land wird das oft Jahre vorbereitet und nachgearbeitet (es wird auch mehr gefragt). Zum Andenken erhält jedes Kind eine "Urkunde" und darf sich einen Stempel (z.B. mit Wachs) geben.
Jussuf ist zwar sehr angetan von der Idee, aber er ist nicht überzeugt, dass der Stern ihn für dieses Ereignis hierher geführt hat. Vorerst jedoch braucht er auch noch eine Herberge.

2.Station: Herbergssuche


Jussuf in Begleitung der Kinder begibt sich zu einer Herberge, wo draußen vor der Tür schon ein großes Schild steht: "Kein Zimmer mehr frei!". Bevor er jedoch anklopft, bittet er die Kinder, mit ihm Argumente zu sammeln, warum er doch noch ein Zimmer bekommen sollte. Dazu hast du kleine Kärtchen und Stifte vorbereitet, sowie 5 Kärtchen, auf denen du schon Gründe notiert hast.
Wenn ihr sicher seid, den Herbergsvater (ein/e verkleidete/r Gruppenleiter/in oder ein Kind, das möchte) trotz seines Schildes überzeugen zu können, dann "klopft" ihr an und richtet euch an ihn. Die Argumente der Kindern sind wahrscheinlich so überzeugend, dass Jussuf schließlich doch einen Platz bekommt. Nachdem er sein Gepäck abgestellt hat, zieht ihr weiter dem Stern nach, der aufs offen Feld vor der Stadt weist.

3.Station: Die Hirten und die Herde


Ein Hirte (verkleidete/r Gruppenleiter/in) kommt auf die Gruppe zugelaufen und erzählt, dass ihnen Engel erschienen sind, die eine ziemliche Unruhe bei den Schafen bewirkt haben. Ein Teil der Hirten ist schon zu einem Stall aufgebrochen, in dem angeblich ein Königskind geboren wurde, jedoch müssen erst die Schafe beruhigt werden, bevor der Rest nachgehen kann. Der Hirte bittet nun die Reisegruppe um Hilfe. Die Schafe würden sofort ganz friedlich werden, wenn man ihnen z.B. den Palmentanz vortanzt.
Nachdem die Schafe beruhigt eingeschlafen sind, will der Hirte die Gruppe zum Königskind führen. Da er nicht genau weiß, wohin seine Kameraden sind, führt er die Kinder und Jussuf in den Königspalast, denn dort gehört ja wohl ein Königskind hin, oder nicht?!

4.Station: Der Palast des Königs


Ein/e verkleidete/r Gruppenleiter/in empfängt die Kinder und fragt sie gleich nach ihrem Begehr. Nach der Antwort des Hirten: "Wir suchen den neuen König!" ist er jedoch etwas aus dem Häuschen & überrascht. Er macht ein "angefressenes" Gesicht und geht mit den Worten: "Das werden wir noch sehen, wer hier König ist. WAHRSAGER zu mir!!!"
Jussuf findet, dass das nicht gerade sehr taktvoll war, was der Hirte hier gesagt hat. Dieser versteht das nicht ganz, da bittet Jussuf die Kinder um Hilfe, es dem Hirten zu erklären. Er hängt ein Plakat mit König Herodes auf und ihr überlegt euch, was sich der König nun denken könnte oder jetzt tun könnte. Wenn Jussuf den Eindruck hat, dass es noch zu schwierig ist, kann er auch noch hinzufügen: "Schließlich wäre er ja gern der einzige König und jetzt kommst du daher und sagst ihm, dass es einen neuen gibt! Da muss er sich ja einiges denken." Die Überlegungen könnt ihr dann auf die Sprechblasen schreiben und auf das Plakat mit dem Bild von Herodes hängen.

Wenn ihr dem Hirten das erklärt habt, kann sich die Gruppe wieder am Stern orientieren, der den richtigen Weg zum Königskind weiß.

5.Station: Der Stall


Die Kinder und Jussuf entdecken das Kind in der Krippe und werden dort von einem/r Gruppenleiter/in empfangen. Jussuf ist überzeugt, dass er jenes angekündigte Ereignis gefunden hat, und kramt in seinem Rucksack nach den mitgebrachten Geschenken. Die Kinder können auch ein Weihnachtslied singen. Dies ist der Ausklang des Weihnachtsweges. Die Hirten haben Kekse mitgebracht, es gibt warmen Tee. Wenn du möchtest, kannst du auch die Stelle aus einer Kinderbibel vorlesen.
Um noch einen letzten anderswinkeligen Blick auf die Weihnachtserzählung zu werfen, kannst du mit den Kindern das Lied: "Was hat wohl der Esel gedacht?" singen. (Du findest es auf der Jungscharhompage www.jungschar.at/wien oder du kopierst es dir im Jungscharbüro)

Autor/in: Marlene Kirchner und Babsi Trobej

Publikation: Kumquat_4/00, Advent & Weihnachten

Share |

 

Schlagwörter: Advent/Weihnachten, Rollenspiel, Musik