• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Ich bin einmalig!

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Ein wichtiger Teil von Lobby für Kinder und von Empowerment (Ermächtigung) ist es, Kinder stark zu machen, ihnen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln. In unserer oft sehr leistungs- und konkurrenz-orientierten Gesellschaft kann die Jungschar für Kinder ein Platz sein, wo sie die Erfahrung machen, unabhängig von ihren Leistungen, ganz bedingungslos, Wertschätzung und belastbare Beziehungen zu erleben. Ziel dieser Gruppenstunde ist es, miteinander ins Gespräch zu kommen, warum wir einzigartig und besonders sind — und uns dabei eben nicht, wie von den Kindern sicher schon oft erlebt, über unsere Leistungen zu definieren ("Ich bin einzigartig, weil ich so gut kopfrechnen/Fußball spielen/... kann.").

Hinweis: Am Anfang eines gemeinsamen Gruppenlebens ist es wichtig, zunächst einmal Gemeinsamkeiten zu finden und eine Gruppe zu werden, dann wieder kann es Phasen geben, in denen es mehr darum geht, die Eigenheiten der einzelnen Gruppenmitglieder zu entdecken. Dieses Modell ist daher eher für eine Gruppe geeignet, die sich schon ein Stück weit kennt und sich miteinander soweit sicher fühlt, dass die Einmaligkeit der einzelnen Platz hat.

Material

  • wenn möglich das Buch: Manjula Padmanabhan: Ich bin einmalig! Kannst du mich finden? Ein Suchbilderbuch. Fischer Schatzinsel 2007. (entlehnbar im Jungscharbüro)
  • Papier und verschiedene Malsachen
  • Scheren

Aufbau

Als Einstieg schaut ihr miteinander ein Bilderbuch an, in dem es auf sehr unkonventionelle Art um das Thema Einmaligkeit geht. Dann probiert ihr miteinander verschiedene Methoden aus, in denen Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Gruppe deutlich werden. Als Abschluss bastelt ihr füreinander "einzigartige Smileys".

 

Einstieg


Als Einstieg ins Thema schaut ihr euch miteinander das Suchbilderbuch "Ich bin einmalig!" an. Auf jeder Seite sind verschiedene Dinge einer Kategorie, also z.B. lauter Striche oder Fische abgebildet, einer (oder mehrere) davon sind einmalig, weil irgendetwas daran anders ist. Miteinander könnt ihr euch auf die Suche nach den einmaligen Dingen machen und gemeinsam überlegen, was die Einzigartigkeit ausmacht.

Anschließend kann jedes Kind versuchen, ein Suchbild in dieser Art zu malen, dann können die anderen raten, was an den selbstgemalten Bildern das jeweils einzigartige ist.

Falls du keine Möglichkeit hast, dir das Bilderbuch auszuborgen, könnt ihr als Alternative mit den weiter unten beschriebenen "einzigartigen Smileys" etwas Ähnliches machen, also z.B. neue einzigartige Smilies erfinden.

Spiele & Methoden zum Ausprobieren


Danach probiert ihr miteinander verschiedene Dinge aus, bei denen deutlich wird, dass jede/r einzigartig ist — je nachdem, was den Kindern besonders Spaß macht, könnt ihr diese Methoden kürzer oder länger durchführen.

4 Ecken Spiel


Du stellst verschiedene Fragen, bei denen jeweils eine Ecke des Gruppenraumes eine Antwortmöglichkeit darstellt. Auch die Kinder können Fragen an die anderen stellen, die sie besonders interessieren — also z.B. nach dem Lieblingsessen der anderen, welche Musikgruppe sie besonders mögen, welche Eissorte ihnen am besten schmeckt...

Fingerabdrücke


Etwas, das an jedem Menschen einzigartig ist, ist der Fingerabdruck. Mit Fingerfarben könnt ihr eure Fingerabdrücke auf Papier drücken und vergleichen, worin sie sich unterscheiden.

Wenn ich wütend bin, dann...


Auch wie wir mit Gefühlen wie Wut oder Freude umgehen, unterscheidet uns voneinander. Bei diesem Spiel beginnt ein Kind mit dem Satz "Wenn ich wütend bin, dann mache ich..." und macht dazu ein Geräusch oder eine Grimasse, die es macht (oder gerne machen würde), wenn es wütend ist. Alle anderen wiederholen den Satz und das Geräusch (die Grimasse). Dann macht das nächste Kind weiter. Dasselbe kann natürlich auch mit Freude oder anderen Gefühlen ausprobiert werden.

Wem gehört was?


Jedes Kind gibt einen persönlichen Gegenstand, also z.B. die Uhr, einen Patschen oder Ähnliches in eine Kiste, dann wird geraten, wem was gehört. Eine Variante davon ist, dass jedes Kind seine Lieblingsspeise/sein Lieblingstier/sein Lieblingslied auf einen Zettel schreibt oder zeichnet, alle werden gemischt und anschließend wird geraten, von wem welcher Zettel stammt.

Einzigartige Erlebnisse


Die Kinder werden aufgefordert, sich ein Erlebnis zu überlegen, das nur sie und niemand anderer so erlebt hat — diese Erlebnisse können sie den anderen pantomimisch darstellen, die anderen können raten, was da wohl erlebt wurde.

Als Ausklang


"alle anders — alle gleich!" Bei der österreichweiten Kampagne "alle anders — alle gleich" geht es auch darum, dass Vielfalt und Einzigartigkeit wichtig sind. Als Symbol dienen Smilies, die jedoch alle durch ein kleines Detail einzigartig sind. Als Abschluss der Gruppenstunde könntet ihr füreinander solche Smilies basteln, von denen jedes anders ist. Die Kinder können entweder für sich selbst ein Smiley gestalten und sich dann von den anderen draufschreiben lassen, warum sie einzigartig sind oder jedes Kind zieht per Los ein anders Kind und gestaltet für dieses sein persönliches Smiley. (Wenn es in einer Gruppe gerade Konflikte gibt und zu erwarten ist, dass es Kinder gibt, die nicht gerne für ein anderes Kind so ein Smiley gestalten, ist natürlich die Variante, mit dem selbst gebastelten Smiley zu jenen Kindern zu gehen, von denen man sich etwas draufschreiben lassen will, günstiger.)

Autor/in: Kathrin Wexberg

Publikation: kumquat "laut" 3/2007

Share |