• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Wien, Dezember 2012

Kath. Jungschar Wien: Besseres Informationsangebot für Eltern
Jungschargruppen jetzt auch im Wiener Onlinestadtplan


Die Katholische Jungschar Wien hat in den letzten Monaten ihr Informationsangebot für Eltern verstärkt. Bereits seit einiger Zeit gibt es auf der Homepage der Jungschar Wien unter http://wien.jungschar.at/jungschar-vor-ort/ einen Plan mit allen Pfarren in der Stadt Wien, in denen es Jungschargruppen gibt. Seit Mitte Dezember sind alle Jungschargruppen gemeinsam mit anderen Kinder- und Jugendorganisationen nun auch im Stadtplan der Stadt Wien zu finden (http://www.wien.gv.at/stadtplan/ - Bereich „Kultur und Freizeit“ - „Kinder- & Jugendorganisation“).

„Angesichts der Tatsache, dass es leider nicht mehr in allen Pfarren Jungschargruppen gibt, ist es wichtig für interessierte Eltern eine Übersicht anzubieten, wo es die nächste Möglichkeit gibt, Kinder in die Jungschar zu schicken“, sagt Marcel Kneuer, Vorsitzender der Katholischen Jungschar Wien. „Es freut uns, dass es bei Eltern immer noch großes Interesse gibt, dass ihre Kinder in der Jungschar ein spannendes, interessantes von christlichen Grundsätzen geprägtes Freizeitprogramm bekommen.“

Mit den neuen Karten gibt es erstmals eine umfassende Übersicht über die Jungschargruppen in der Stadt Wien. Aber auch der niederösterreichische Teil der Erzdiözese soll in den nächsten zwei Monaten mit dem neuen Plan abgedeckt werden. Angesichts der Größe der Erzdiözese Wien ist dies kein leichtes Unterfangen, da im Plan auch weitere Informationen angegeben sind, die abgefragt werden müssen, wie die Anzahl der Gruppen, Jungscharlager, Sternsingeraktion aber auch die Homepage (falls vorhanden) mit weiterführenden Informationen.

„Die Jungschar ist noch immer die größte Kinderorganisation Österreichs, es ist aber trotzdem wichtig, das Wissen und die Information über Jungschar verstärkt an die Öffentlichkeit zu bringen. Denn auch die Jungschar ist von den Rückgängen der Katholikenzahlen betroffen.“, sagt Marcel Kneuer. „Gerade die Jungschargruppen sind ein niederschwelliges und nachhaltiges Einstiegsangebot in kirchliche Gemeinden, daher ist es wichtig, dafür verstärkt Werbung zu machen.“

Aus diesem Grund wurde auch bereits Anfang des Jahres das „Jungscharmanifest“ beschlossen (http://wien.jungschar.at/jungschar-vor-ort/elterninfo/jungschar-manifest/).  Unter dem Titel „Was für uns als Gruppenleiter/innen Jungschar bedeutet“ wurden unter Beteiligung hunderter Gruppenleiter/innen die wichtigsten Punkte der Arbeit mit den Kindern beschrieben. Damit wurden die ganzheitliche Sicht der Jungschararbeit und deren Vielfältigkeit noch einmal umfassender definiert. Mit dieser Profilschärfung soll auch klar werden, wodurch sich die Jungschar von anderen Kinderangeboten abhebt.

Die Diözesanleitung der Jungschar Wien ist bestrebt mittels dieser neuen Angebote auch gezielter und breiter Werbung für die Jungschar zu machen. So wurde in diesem Herbst erstmals in einem Wiener Kindermagazin inseriert, um auf das Angebot der Jungschar mehr aufmerksam zu machen. Damit soll auch das Interesse jener Eltern und Kinder geweckt werden, die nicht über die klassischen Wege der Pfarrmitarbeit der Eltern oder der Erstkommunion in die Pfarren kommen. „Werbung und Öffentlichkeitsarbeit wird in den nächsten Jahren immer wichtiger werden“, sagt Marcel Kneuer. „Das ist auch eine Aufgabe für die Jungschar-Diözesanleitung, die von den Gruppenleiter/innen in den Pfarren immer mehr eingefordert wird und der wir damit auch nachkommen.“

Share |