• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Spielen in der Kommunionvorbereitung

In der Kommunionvorbereitung soll auch Spielen seinen Platz haben. Es ist erwiesen, dass Kinder sich Inhalte, die sie sich spielerisch selbst angeeignet oder selbst erlebt haben viel besser merken, als Dinge, die ihnen bloß erzählt oder vorgelesen wurden. Besonders in diesem Alter können sich Kinder noch nicht so lange auf eine Sache konzentrieren und brauchen deshalb Abwechslung – vor allem aber auch die Möglichkeit, sich zu bewegen.

Spielen ist eine der intensivsten und wichtigsten Beschäftigungen von Kindern. Spielen ist die Form, wie Kinder auf ihre Art und Weise die Welt entdecken. Beim Spielen steht einerseits der Spaß im Vordergrund, andererseits werden aber auch die Kontakte zwischen den Kindern gefördert. Deshalb muss bei der Auswahl der Spiele gut darauf geachtet werden, ob das Spiel dies tatsächlich erfüllt! Die Kindern können verschiedene Verhaltens- und Reaktionsweisen ausprobieren, ihre Kreativität entfalten, sich bewegen und austoben, etc.

Beim gemeinsamen Spielen knüpfen Kinder nicht nur Kontakte untereinander und haben Spaß, sie setzen sich auch auf eine ganz besondere Weise mit einem Thema oder einzelnen Inhalten auseinander. Allein an der (unausgesprochenen) Art, wie miteinander gespielt wird, erfahren Kinder viel darüber, wie hier miteinander umgegangen wird. Wenn es in der Kommunionsstunde z.B. um das Thema „Wir sind eine Gemeinschaft" geht und dann ein Spiel gespielt wird, in dem Kinder ausscheiden, passt das einfach nicht zusammen. Wettspiele stehen klar im Widerspruch dazu, dass Gott alle Menschen gleich liebt und alle angenommen werden, wie sie sind. Ein Spiel kann also christliche Werte auf eine ganz besondere Weise erfahrbar machen.

In Spielen können aber auch gezielt Inhalte vermittelt werden. Manche Spiele können Sie leicht durch eine Spielgeschichte mit einem konkreten Inhalt füllen. So kann eine Bibelgeschichte auf lebendige Art „bespielt" werden und die Kinder haben die Möglichkeit, sich auf nicht kognitivem Weg Personen, Erlebnisse oder Erfahrungen anzueignen. Kleine Gegenstände oder Verkleidungen können den Kindern helfen, in die Spielgeschichte einzusteigen.

Share |