• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Konflikte am Lager: austragen – vorbeugen – stehen lassen

Konflikte gehören zur Zusammenarbeit dazu und lassen sich manchmal nicht vermeiden. Wenn man tagelang zusammen arbeitet und wenig Zeit für sich alleine hat, kann es schon mal passieren, dass Gruppenleiter/innen zu streiten anfangen oder sich Konflikte auftun. Wichtig ist dabei, dass man diese Konflikte nicht ignoriert, sondern versucht, sie zu lösen.
Probleme unter den Gruppenleiter/innen bekommen die Kinder unweigerlich mit, sie spüren die Spannungen, die durch solche Konflikte entstehen. Die Situation wird also nicht nur für die Gruppenleiter/innen selbst unangenehm, sondern auch für die Kinder wird die Stimmung am Lager getrübt. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor und auf dem Lager gut mit diesem Thema zu befassen!

1. Konflikten vorbeugen

Konflikte unter den Gruppenleiter/innen am Lager zu lösen, ist oft eine große Herausforderung für Lagerleiter/innen. Manchen Problemen kann man schon im Vorhinein vorbeugen, indem man sich vor dem Lager gut mit dem Ablauf des Lagers auseinandersetzt.
Dazu ist es wichtig, genau darüber nachzudenken, welchen Stil man als Lagerteam verfolgen möchte, wie der Alltag geplant ist und welche Spielregeln von allen Teilnehmer/innen eingehalten werden sollen. Mit diesen Fragen befasst sich der Artikel „Besprechungen“ sowie der Artikel „Das Lagerteam“ genauer.
Ebenso ist es wichtig, im Vorhinein darüber zu sprechen, wie man mit Konflikten umgehen möchte, falls welche entstehen sollten.

Da man aber im Vorhinein nicht genau abschätzen kann, wie sich die Atmosphäre am Lager entwickeln wird, ist es sinnvoll, am Lager gut zu beobachten, wie die Stimmung ist und wie es den einzelnen Gruppenleiter/innen geht.
Du solltest deshalb als Lagerleiter/in versuchen, mit offenen Augen durch die Gegend zu gehen und zu schauen, wie sich die Stimmung entwickelt. Nicht jede/r sagt sofort, wenn es ein Problem gibt, manchmal muss man Gruppenleiter/innen auch darauf ansprechen und ihnen die Möglichkeit bieten, die „Luft rauszulassen“, um gemeinsam eine gute Lösung für ein Problem zu finden.

Zusätzlich gibt es einige Möglichkeiten, um die Stimmung der Gruppenleiter/innen am Lager einzufangen und so rechtzeitig auf Probleme eingehen zu können.

Das Stimmungsbild

Regelmäßig zu Beginn der Besprechungen am Lager wird ein Stimmungsbild erhoben. Auf einer Skala von ”Mir geht´s heute ganz ausgezeichnet!” bis hin zu ”Ich fühl mich saumies!” platzieren die Gruppenleiter/innen Fähnchen mit ihrem Namen. Wer will, kann noch etwas dazu sagen. Anstelle dieser beschrifteten Skala kann auch z.B. ein großes Thermometer oder ein Viel-Farben-Bild verwendet werden, auf dem sich die Gruppenleiter/innen positionieren können.

Der Wutzettel

Wenn sich ein/e Gruppenleiter/In über etwas ärgert, kann sie das auf einen Wutzettel schreiben und diesen Zettel in die Wutkiste einwerfen. Zu Beginn der Besprechung wird diese Kiste entleert und die einzelnen Zettel werden vorgelesen. Wer will, kann noch etwas dazu sagen.

Jö-Pfui-Plakat

Dieses Plakat kann am Lager nicht nur für die Kinder eine wichtige Möglichkeit sein, um jemandem mitzuteilen, was man gut oder schlecht findet, sondern die Gruppenleiter/innen können extra für sich, an einem Ort, der für die Kinder nicht zugänglich ist, eben so ein Plakat gestalten.
So werden – sowohl positive als auch negative - Dinge konkret aufgeschrieben und es fällt leichter, darüber zu reden.

2. Konflikte austragen

Wenn es ein Problem gibt, ist es oft besser, sich der Sache zu stellen und den Konflikt auszutragen. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, wen dieser Konflikt wirklich betrifft. Es macht wenig Sinn, in der großen Gruppe über ein Problem zu diskutieren, das nur zwei Gruppenleiter/innen betrifft. Ebenso sollten kleinere Gruppen nicht über etwas diskutieren, das die ganze Runde betrifft.
Wenn diskutiert wird, gilt es, einige Dinge zu beachten, damit die Diskussion nicht außer Kontrolle gerät. Dabei ist es wichtig, dass du als Lagerleiter/in (oder eine andere Person) die Diskussion moderierst und darauf achtest, dass jede/r die Möglichkeit bekommt, seine/ihre Sicht darzulegen.

Beim Miteinander-Diskutieren, sollte prinzipiell eine gute Gesprächskultur gepflegt werden:

  • Jede/r soll die Möglichkeit haben, das zu sagen, was ihm/ihr auf dem Herzen liegt, und daher nicht mitten im Satz unterbrochen werden.
  • Niemand soll von allen Seiten „niedergeredet“ werden, sondern die Möglichkeit bekommen, seine Sicht darzulegen.
  • Es sollen nicht immer nur die gleichen Leute diskutieren und so den Verlauf der Diskussion bestimmen, auch „leisere“ Gruppenleiter/innen sollen ihre Meinung sagen können.
  • Wichtig ist, dass man beim Diskutieren bei der Sache bleibt und nicht abzuschweifen beginnt – darauf sollte der/die Moderator/in schauen.

Wenn es um ein persönliches Problem zwischen Gruppenleiter/innen geht, dann ist das sehr ernst zu nehmen. Wenn sich zwei Gruppenleiter/innen länger nicht verstehen, geht das den Kindern sehr nahe und belastet auch meist die anderen Gruppenleiter/innen. Solche Probleme sollten nicht in der ganzen Runde werden, sondern – möglicherweise mit Unterstützung einer weiteren Person – in Ruhe besprochen werden.

Um gut miteinander zu arbeiten, muss nicht immer alles perfekt funktionieren, aber ein fairer Umgang miteinander schafft eine angenehmere Atmosphäre.

3. Konflikte stehen lassen & vertagen

Reflexion am Lager ist sehr wichtig, wenn es aber sehr unterschiedliche Meinungen zu einem Thema gibt, das für dieses Lager nicht mehr relevant ist, kann die Diskussion ruhig im Nachhinein in Ruhe stattfinden, damit nicht zu viel Energie am Lager dafür verbraucht wird. Wenn z.B. Uneinigkeit darüber herrscht, ob es gut war, am ersten Abend kein Geländespiel, sondern einen Spaziergang zu machen, dann kann es besser sein, diesen Punkt zu vertagen und erst bei der Lagernachbesprechung zu besprechen.
Bei manchen strittigen Themen ist es sinnvoll, abwarten und den Gruppenleiter/innen Zeit zu geben, über eine Situation nachzudenken. Mit zu viel Druck lässt sich selten die richtige Lösung für ein Problem finden.

Hanni Traxler

[aus dem context "Lager leiten"]

Share |