• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

 

Werbung für die Kinderpastoralwoche

Damit die Veranstaltungen in der Kinderpastoralwoche ein Erfolg werden, ist auch eine gute Werbestrategie wichtig. Wir geben euch hier einige Tipps, was man dazu alles machen kann.

Zunächst ist es einmal wichtig zu überlegen, wer alles eine Zielgruppe der Werbung sein kann. Und das sind viele. Auch wenn sich die Veranstaltungen in erster Linie an Kinder richten, kommen auch viele Erwachsenengruppen dazu, die man ansprechen kann. Dazu zählen neben den Eltern auch Großeltern, Freund/innen, aber auch die meisten Pfarrmitglieder. Wichtig dabei ist diese Menschen zu animieren, die Informationen nicht für sich zu behalten, sondern sie auch weiterzugeben.

Internet

Auch wenn sich heute viel um das Internet dreht ist es als Werbemedium für Pfarren nur bedingt geeignet, weil sich die Zielgruppe (Menschen, die im Pfarrgebiet wohnen) nur schwer fassen lässt.

Einige Ausnahmen gibt es: Wenn die Pfarre einen Newsletter hat, der sich explizit an Menschen aus der Pfarre richtet, dann sollte er natürlich genützt werden (ebenso wie Facebookseiten). Und auf der Homepage sollten natürlich auch alle Aktivitäten aufgelistet werden, falls dort jemand nachschauen will, der/die durch Werbeflyer darauf aufmerksam geworden ist.

Am besten eignet sich aber das Medium Email. Und zwar nicht im Massenversand, sondern als persönliche Nachricht. Dazu sollte es einen Werbefolder als pdf oder jpeg geben, den man weiter mailen kann. Und dann sollten möglichst viele Menschen in der Pfarre ihre Freund/innen dazu einladen bzw. motivieren mit den Kindern zu kommen. Am besten mit einem kurzen persönlichen Text und dem Folder als Anhang. Ideal ist es natürlich wenn sie erwähnen, dass man sie auch bei dieser Aktivität treffen kann, denn oft ist das Nichtkennen von Menschen bei solchen Veranstaltungen das größte Hindernis um hinzugehen.

Wichtig ist es möglichst viele Pfarrmitglieder im Rahmen der Verlautbarungen bei den Gottesdiensten bzw. beim Pfarrcafe dazu zu motivieren mitzumachen.

Flugzettel

Eines der wichtigsten Instrumente ist noch immer der gute alte Flugzettel. Hier gibt es Mustervorlagen, in die man die eigenen Aktivitäten einfügen kann. Wichtig ist es die Flugzettel nicht einfach nur beim Schriftenstand aufzulegen oder beim Kirchenausgang zu verteilen, sondern Orte zu suchen, wo Eltern (und Kinder) im Pfarrgebiet unterwegs sind und man die Zettel auflegen kann (wenn es erlaubt wird).
Dass im Pfarrkindergarten (bzw. der kirchlichen Schule) alle Flugzettel bekommen versteht sich von selbst (mit der Bitte weitere Flugzettel an Freund/innen weiterzugeben), ebenso die Jungschar- und Minikinder mit der Bitte Freund/innen mitzunehmen. Und natürlich die Erstkommunioneltern und -Kinder.
Aber dann gibt es sicher noch viele weitere Orte im Pfarrgebiet wie Bibliotheken, öffentliche Gemeindezentren, Volkshochschulen und Spielplätze wo man im Normalfall etwas verteilen bzw. auflegen darf.

Pfarrblatt

Nicht zu vergessen natürlich das Pfarrblatt, besonders wenn es an alle Haushalt geschickt wird. Wenn es sich zeitlich noch ausgeht, sollte eine entsprechende Werbung drinnen sein.

Am wichtigsten ist es aber viele (Pfarr)Menschen immer wieder zu motivieren auf die Aktivitäten aufmerksam zu machen. Auch wenn man sich manchmal schon lästig vorkommt ist es notwendig über 2-3 Wochen immer wieder daran zu erinnern.

Schaukasten

Für den Pfarrschaukasten haben wir ein eigenes Rahmenplakat gestaltet. Hier könnt ihr einfach eure Veranstaltungen einfügen und es aufhängen. Weitere Plakate gibt es auf Anfrage im Jungscharbüro.

Share |

Auch wir machen Werbung für eure Veranstaltungen!

Schickt uns eure Veranstaltungseinladungen per E-Mail und wir kündigen sie hier an!