• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Es glänzt nicht alles, was Gold ist.

Gruppenstunde | Alter: 11-14 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Bei Kindern können wir oft eine starke Abenteuerlust beobachten. Entdecker/innen, Forscher/innen, Bergsteiger/innen, Weltumsegler/innen oder Polarexpert/innen stoßen bei Kindern prinzipiell auf Anerkennung. Goldsuche steht deshalb hoch im Kurs.
Das große Interesse an Schmuck und die hohe Wertschätzung von Gold bieten weitere Motive, sich emotional mit den Goldsucher/innen zu identifizieren. Jedes Kind hat schließlich schon einmal auf einem Geburtstag eine Schatzsuche gemacht. Welche Probleme es aber mit sich bringen kann, wenn die Gier nach Schätzen (Gold) zu groß wird, davon haben die Kinder noch keine Vorstellung.

Ziel

Die Kinder befassen sich damit, wie Gold verwendet wird und was Gold bedeutet. Auch die Auswirkungen des Abbaus von Gold werden kritisch thematisiert. Die hohe Bedeutung wird den hohen Kosten des Goldes gegenübergestellt.

Material

  • findest du bei den einzelnen Bausteinen

Aufbau

Die Bausteine können beim Stationenspiel unabhängig voneinander aufgebaut und mit den Kindern ausprobiert werden.

 

1. Goldmuseum:


Material: Tische zum Höhle bauen, Taschenlampe, Goldgegenstand, Tücher zum Verhüllen, Material zum Basteln: Goldpapier, Schere, Klebstoff, Stifte,...

Ein Raum wird verdunkelt, mehrere Tische sind zu einer "Goldkammer" zusammengestellt und werden durch ein dunkles großes Stoffstück außen umhüllt. Eine Seite des Tisches wird als Eingang zum Goldmuseum gekennzeichnet. Dort erhalten die Kinder eine Taschenlampe, um das Museumsstück anzuleuchten. Drinnen liegt auf einem Polster schön arrangiert ein Gegenstand aus Gold (Golduhr, Goldkette, Goldbesteck, Goldflinserl,...).

Einzeln besuchen die Gruppenmitglieder nun dieses "Goldmuseum", betrachten das Objekt und verraten noch nicht, was sich im geheimnisvollen Museum befindet.
Aus Gelb- oder Goldpapier können sie nun weitere (Schmuck-)Stücke für das Museum anfertigen.
Dabei können sie erzählen: Haben sie selbst Goldschmuck? War das teuer? Warum? Was macht Gold so besonders? (hat eine schöne Farbe, funkelt und glitzert in der Sonne,...)

Alternative:


Die Gegenstände werden aus alten Illustrierten, Katalogen (bekommst du in diversen Juwelier- und Schmuckgeschäften) und Reisekatalogen herausgesucht und ausgeschnitten.

2. Goldrap:


Material: Plakat und Stift (zum Wörter sammeln), Musik, Radio

Vielleicht mit Rapmusik zur Untermalung werden "Goldassoziationen" gesammelt (Sprichwörter, wie "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold"; Gegenstände der Auszeichnung, wie Goldmedaille, Goldene Schallplatte; andere Symbole, wie Goldringe,...) - also frei ausgesprochen. Du sammelst diese Assoziationen auf Kärtchen oder schreibst sie auf ein Plakat.

Nun wird zu jedem Kärtchen oder Bild als Überbegriff überlegt, wie Gold verwendet wird (als Schmuck, als Auszeichnung,...).
Ein kurzer Blick wird genügen: Die Verwendung von Gold beschränkt sich auf wenige Gebiete, nämlich Schmuck, Auszeichnung, besonderes Symbol. Das entspricht der Realität. Gold wird in erster Linie zur Schmuckproduktion verwendet, vielleicht fällt noch jemandem Goldzahnfüllung oder Goldzahnersatz ein, aber das ist nur ein kleiner Bereich.

Für den Rap ist es wichtig, mit den gesammelten Wörtern einen Drei- oder Vierzeiler (ev. im Reim) zu gestalten, der dann auf euer Lieblingslied übertragbar ist.
Der Rap könnte ja dann auf eurem Abschlussabend aufgeführt werden oder ihr singt euren Nachbarn einfach ein Abendständchen ...

3. Goldquiz:


Material: Vorbereitete Quizkärtchen, Schokoladegoldstücke

Du stellst Quizfragen von vorbereiteten Quizkärtchen. Als Belohnung für gewusste Antworten gibt es Schokoladegoldstücke, welche die Gruppe nach dem Quiz aufteilen und natürlich auch aufessen kann. Im Anschluss an das Quiz wird mit den Kids aber auch die dunkle Seite des Goldes und ein möglicher Mittelweg erörtert und gemeinsam gesucht, was an Gold okay/nicht okay ist.

Fragen:


  • Wie viel Tonnen Gold haben die Menschen bisher gewonnen?
    a) 20.000, b) über 100.000, c) über 1.000.000
  • Wenn alles Gold, das bisher von Menschen gewonnen wurde, zu einem Würfel zusammengegossen wird: Welche Seitenlänge hat dieser Würfel?
    a) an die 20 Meter, b) etwa 100 Meter, c) 3 Kilometer
  • Mit welcher Einheit wird das Gewicht des Goldes gemessen?
    a) Karat, b) Goldtonne, c) Unze
  • Wie wird die Reinheit des Goldes bei Schmuckstücken angegeben?
    a) Karat, b) Frequenzmeter, c) Unze
  • Was ist ein Goldbarren?
    a) ein Sarg aus Gold, b) ein Erzklumpen, aus dem das Gold herausgewaschen wird, c) ein zur praktischen Lagerung und zum Handel angefertigter Goldquader
  • Eldorado ist
    a) eine Stadt in den USA, wo Goldhandel betrieben wird, b) ein sagenhaftes Goldland in Südamerika, c) Bezeichnung für die Hauptgoldader in einer Goldmine.
  • Zyanid wird verwendet zur
    a) Sprengung im Bergwerk, b) Reinigung des Gesteins von giftigen Rückständen, c) Herauslösung von Gold aus dem Gestein.


(Lösung: 1b 2a 3c 4a 5c 6b 7c)

Die dunkle Seite des Goldes:


Material: Zeitungsartikel, Internetartikel, Fotos, Kärtchen, Klebstoff, Schere, Stifte ...

Die Artikel zeigen die Goldgewinnung und ihre negativen Folgen. Diese werden durchgesehen. Schlagworte dazu werden auf Kärtchen mit schwarzem Rand geschrieben und zu den Objekten des Goldmuseums dazugehängt (Wasser vergiftet, Tote durch Abbau ...).
Dazu kannst du ein paar Fakten ergänzen:

  • Auf eine Tonne Gold, die abgebaut wird, kommen 1 Toter und 12 Schwerverletzte.
  • Nach verschiedenen Berechnungen fallen für eine Unze Gold 4,5 bis 17 Tonnen Abraum an.
  • Zur Goldgewinnung wird hochgiftiges Zyanid verwendet.

"Der goldene Mittelweg"


Material: Plakat/mehrere Zettel in Sprechblasenform: "Gold ist okay, wenn/weil..." , "Gold ist nicht okay, wenn/weil...", Stifte

Wie stehen wir nun zu Gold? Was könnten Lösungen sein?
Es gibt Organisationen, die für einen Abbaustopp von Gold eintreten. Gold kann immer wieder verwendet werden. Für neuen Schmuck kann altes Gold verwendet werden, das aus alten Schmuckstücken und aus den Goldreserven der Notenbanken gewonnen werden kann.

Methode:
In zwei Sprechblasen werden nun Statements der Gruppe gesammelt.
Gold ist Okay, wenn/weil...
Gold ist nicht Okay, wenn/weil...

Autor/in: Alfons Drexler

Publikation: kumquat "Bahnhof" - 2/00

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Lager, Welt, Werte