• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Burgtheater

Lager | Alter: 8-15 | Aufwand: niedrig

Material

  • viele Verkleidungen
  • Bühne (z.B. mit Vorhang aus Leintüchern)
  • Requisiten und Material passend zu den gewählten Stücken
  • Eine zentrale Rolle beim Theater-Spielen macht die entsprechende Verkleidung aus, die den Kindern hilft, leichter in ihre Rolle zu schlüpfen. Deswegen ist es wichtig, für alle Kinder ausreichend Verkleidungsmaterial zu haben (bzw. einzelne Teile auch doppelt zu verwenden) und den Kinder ausreichend Zeit zu geben, sich ihrer Rolle gemäß einzukleiden, zu schminken,... (Eine gute Möglichkeit, an Verkleidungsmaterial zu kommen, sind z.B. Flohmärkte oder ein Aufruf in der Pfarre, euch nicht mehr verwendetes Gewand zu schenken.)

Aufbau


Grundidee
Die Kinder bereiten in Kleingruppen am Nachmittag verschiedene kurze Theaterstücke oder Ähnliches vor. Diese werden am Abend im Rahmen des "Burgtheaters" aufgeführt und es spielt jeweils eine Gruppe für alle anderen Gruppen.

Grundsätzliches
Kinder haben unterschiedliche Erfahrungen mit dem Theater-Spielen. Manche sind vielleicht in einer Theatergruppe, andere haben dies noch nie ausprobiert, manche Kinder stehen gerne auf der Bühne, andere halten sich lieber im Hintergrund. Deswegen ist es wichtig, verschiedene Möglichkeiten anzubieten, damit für alle etwas für sie Passendes und Interessantes dabei ist: So kann z.B. die Möglichkeit, auf der Bühne nicht sprechen zu müssen (z.B. bei Playback oder Pantomime), für manche Kinder sehr attraktiv sein. Auch die Möglichkeit, mit Handpuppen zu spielen, kann eine Hilfe sein. Manchen Kindern wird es Spaß machen, in einem Theaterstück eine größere Rolle zu übernehmen, manche werden lieber eine kleine Rolle mit wenig bis gar keinem Text spielen.
Für Kinder, die gar nicht auf der Bühne sein wollen, gibt es z.B. die Möglichkeit, für die "Bühnentechnik" zuständig zu sein und Bühnenbilder zu erstellen, den Raum entsprechend herzurichten, usw.

Die einzelnen Stücke sollten etwa 5 bis 15 Minuten dauern, die Länge kann je nach Anzahl der Darbietungen variieren.

Aufgabe der Gruppenleiter/innen:
Die Gruppenleiter/innen achten darauf, dass der Spaß am Theater-Spielen im Mittelpunkt steht und das ohnehin vorhandene Lampenfieber nicht verstärkt wird. Dafür ist es oft hilfreich und notwendig, die eigenen Ansprüche etwas herunter zu schrauben. (Ziel ist es nicht, dass die von den Kindern gespielten Stücke wahnsinnsoriginell sind, sondern dass den Kindern das Spielen Spaß macht!)
Ob es sinnvoll ist, selbst mitzuspielen, hängt von der Art des Stücks und den mitspielenden Kindern ab. Achtet aber darauf, dass die Darbietungen der Kinder nicht von den Gruppenleiter/innen in den Schatten gestellt werden. Wäh- rend der Aufführung können die Gruppenleiter/innen als Souffleure/Souffleusen tätig sein, es kann aber für die Kinder auch hilfreich sein, wenn z.B. bei der Ballettaufführung ein Gruppenleiter mittanzt.

 

Die Vorbereitung


Der/die Theaterdirektor/in begrüßt die Kinder recht herzlich und teilt ihnen mit, dass heute Abend das alljährliche traditionelle Burgtheater stattfinden wird. Dafür wurden Theaterexpert/innen aus der ganzen Welt (die Gruppenleiter/ innen) eingeladen, die nun gemeinsam mit den Kindern das Programm für den Abend vorbereiten werden.
Jede Kleingruppe wird von ein bis zwei Gruppenleiter/innen betreut. Die Gruppenleiter/innen stellen nun nacheinander vor, welche Art von Theater man bei ihnen ausprobieren kann (siehe Vorschläge für die Kleingruppen). Prinzipiell gibt es dafür 2 Möglichkeiten:

  • vorhandene Stücke oder Geschichten werden (wurden) vereinfacht und werden nachgespielt
  • sich gemeinsam etwas Neues ausdenken


Dann suchen sich alle Kinder eine Gruppe aus, bei der sie dabei sein möchten.

Vorschläge für die Kleingruppen


"klassisches" Theater


Ein bereits existierendes Theaterstück, ein Film oder eine (evtl. selbst ausgedachte) Geschichte werden von den Kindern einstudiert und vorgespielt.

Stichdingtheater


Die Kleingruppe erhält 5 Gegenstände, die in der gespielten Geschichte vorkommen müssen, z.B. ein Gummihandschuh, ein Stöckelschuh, 100 Nägel, ein Kaktus und ein Flugticket nach Warschau. Dann überlegen sich alle gemeinsam ein kurzes Theaterstück, das gemeinsam geprobt und aufgeführt wird.

Ballett


Zu einer vorher ausgesuchten Musik, z.B. Nussknackersuite oder Schwanensee, überlegen sich die Kinder eine Choreographie und studieren diese ein.

Märchen


Ein bekanntes Märchen, das sich die Kinder aussuchen, wird gemeinsam einstudiert und evtl. an die heutige Zeit angepasst, z.B. Dornröschen in der Disco.

Pantomime


Dabei erzählt ein Kind oder der/die Gruppenleiter/in eine Geschichte, die von den mitspielenden Kindern dargestellt wird. Die Geschichte kann entweder schon vorgegeben sein, z.B. ein klassisches Theaterstück, oder mit den Kindern selbst überlegt werden. Es ist auch möglich, ganz ohne Sprecher/in zu spielen.

Playback


Zu einem von den Kindern ausgewählten Lied überlegt sich die Gruppe eine Choreographie und studiert diese ein.

Musical


Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Ballett und Playback. Zu bekannten Musicalmelodien tanzen die Kinder und können evtl. noch Playback singen.

Puppentheater


Ein (selbst ausgedachtes oder vorgegebenes) Stück wird mit Handpuppen auf einer selbst gebastelten Puppenbühne mit entsprechenden Hintergrundbildern gespielt.

Requisite


Hier werden Kostüme ausgegeben und von den anderen Gruppen können Aufträge für die Bühnengestaltung, z.B. ein Hintergrundbild, ein Blumenstrauß,... in Auftrag gegeben werden. Außerdem kann sich die Requisite um die Gestaltung des Theaters (Vorhang, Sitzgelegenheiten,...) kümmern.

Proben


Je nach der gewählten Möglichkeit gestalteten sich die Proben unterschiedlich. In jedem Fall ist wichtig, dass der Spaß am Theater-Spielen im Vordergrund steht!

1. vorhandene Stücke, Geschichten,...


  • Bei der Auswahl von Theaterstücken und Geschichten achtet darauf, dass die Handlung leicht verständlich ist und es ausreichend viele Rollen gibt. Diese sollten auch möglichst gleichwertig sein (ähnlich viel Text), um nicht ein Kind in den Mittelpunkt zu stellen. Die Handlung sollte für die Kinder leicht zu merken sein, damit sie sich diese gut einprägen können. Es ist nicht notwendig, dass die Kinder Text auswendig lernen.
  • Stellt die Geschichte bzw. das Theaterstück den Kindern vor.
  • Jedes Kind sucht sich eine Rolle aus. Wollen mehr Kinder mitspielen, als es Rollen gibt, besteht die Möglichkeit, Rollen aufzuteilen, z.B. aus einem Diener werden zwei, die gemeinsam arbeiten. Manche Rollen können auch gemeinsam an eure Bedürfnisse angepasst werden, z.B. aus einem Diener wird ein Bodyguard — je nachdem was euch in dem Stück angebracht erscheint.
  • Überlegt, was ihr an Requisiten und Verkleidungen benötigt, und besorgt euch diese.
  • Dann probiert das Stück einmal aus und schaut, ob die Handlung logisch ist und alle wissen, wie ihre Rolle ist und was sie tun.
  • Anschließend sollte ausreichend Zeit sein, das Stück ein paar Mal durchzuspielen, um sich die Handlung besser einzuprägen und sicherer zu werden. Dabei könnt ihr euch auch Hilfestellungen überlegen, z.B. der/die Gruppenleiter/in hält Tafeln mit Stichwörtern, souffliert,...


2. etwas Neues ausdenken


Ausgehend von einer Musik, Gegenständen,... überlegt ihr euch gemeinsam, was ihr den anderen vorführen wollt. Dabei könnt ihr einerseits von den handelnden Personen ausgehen, d.h. jedes Kind sucht sich eine Rolle aus und dann schaut ihr, was diese miteinander tun, oder ihr geht von einer Handlung oder Geschichte aus und überlegt euch dann erst, welche Personen darin vorkommen sollen.

Als Gruppenleiter/in sind dabei folgende Überlegungen hilfreich:

  • Alle Kinder sollen die Möglichkeit haben, ihre Ideen einzubringen.
  • Einige Ideen im Hinterkopf, die du einbringen kannst, wenn von den Kindern nur wenig kommt, können sehr entlastend sein.
  • Versuche, die Ideen der Kinder zu strukturieren, d.h. sie in einen Zusammenhang zu bringen bzw. zusammenzufassen und zu vereinfachen.
  • Achte darauf, dass ihr auch noch ausreichend Zeit zum Proben habt.
  • Motiviere die Kinder, Vorschläge einzubringen!
  • Es ist nicht zu erwarten, dass die Kinder sich ein — für Erwachsene — pointenreiches und witziges Theaterstück ausdenken werden — das ist aber auch nicht der Anspruch!


Dann verlaufen die Proben wie bei fertigen Geschichten: Die Kinder suchen sich Rollen aus, überlegen sich Verkleidung und Requisiten,usw.

Die Aufführung


Der/die Theaterdirektor/in (ein/e Gruppenleiter/in) begrüßt die Kinder zu diesem besonderen Theaterabend mit den Worten: "Vor 100 Jahren wurde in diesem Burgtheater das erste Stück aufgeführt. Deshalb gibt es heute diese Jubiläumsveranstaltung, bei der viele verschiedene Stücke darge- boten werden." Er/sie spricht auch kurze verbindende Worte zwischen den einzelnen Stücken, dankt den Mitspieler/ innen und sorgt für eine angenehme Atmosphäre.

Die einzelnen Gruppen spielen jeweils ihr Stück den anderen Kindern und Gruppenleiter/innen vor.

Am Schluss gibt es noch ein kleines Theaterbuffett (mit Saft und kleinen Häppchen), bei dem noch geplaudert werden kann und Erfahrungen ausgetauscht werden können.

Publikation: Lager - Alltag und Programm 3

Share |

 

Lager-Kategorie: Theater & Co.

Schlagwörter: Rollenspiel, Kreativität, Ich und die anderen, Spaß