• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Grüß Gott, Herr Bürgermeister/Frau Bürgermeisterin!

Gruppenstunde Spiele | Alter: 13-15 | Aufwand: hoch

Hintergrund

Überall, wo verschiedene Menschen zusammenkommen, treffen auch verschiedene Bedürfnisse, Wünsche und Meinungen aufeinander. Manche Menschen können ihre Ansprüche leichter, manchen können sie schwerer durchsetzen. Oft müssen Entscheidungen getroffen und Probleme gelöst werden, die viele Menschen gleichzeitig betreffen. Um zu Lösungen zu kommen, ist es wichtig, Argumente vorzubringen und sich mit anderen Meinungen und den Begründungen auseinander zu setzen.

Ziel

Die Kinder haben Gelegenheit, anhand eines aktuellen Themas "Diskussion zu üben". Sie sollen dazu ermuntert werden, das, was sie wollen, zu begründen und zu versuchen, die Begründungen für andere verständlich zu formulieren.

Material

  • Materialpaket für jede/n Mitspieler/in: Brief des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin, Liste mit den mitspielende Personen, Briefpapier, Schreibzeug, eventuell Durchschreibepapier (für Rundbriefe)
  • einzelne Rollenbeschreibungen auf A6-Zetteln
  • Kappe und Tasche für den/die Briefträger/in
  • eventuell Türschilder

Aufbau

Zu Beginn der Aktion stellst du das Thema (Bau eines Einkaufszentrums) vor und erklärst, wie die Gruppenstunde ablaufen soll. Dann beschreibst du die verschiedenen Rollen (dazu hast du die Rollenbeschreibungen auf A 6 Zettel geschrieben).

 

ACHTUNG:
Wenn mehr Kinder in deiner Gruppe sind als es Rollenbeschreibungen gibt, kannst du dir vor der Gruppenstunde noch einige Personen überlegen und ebenfalls auf A6 Zetteln schreiben, oder es spielen mehrere Kinder zusammen eine Person. Sind weniger Kinder in der Gruppe, dann lasse entsprechend viele Personen weg. Es sollte aber immer etwa gleich viele Befürworter/innen und Gegner/innen des Einkaufszentrums (EZ) geben.

Folgende Personen sind an einem brieflichen Meinungsaustausch interessiert:

Befürworter/innen des EZ:

Fr. Dora Flink, Neue Kastingerstraße 25, Dörfli a.d. Klangk
2 Kinder im Alter von 4 und 6 Jahren
halbtags berufstätig (Computergeschäft)

Fr. Sibille Oberthon-Tüll, Schloßstraße 7, Oberthon
42 Jahre, arbeitet 25 Std./Woche in einem Kosmetiksalon

Hr. Anton Oberthon-Tüll, Schloßstraße 7, Oberthon
45 Jahre, Inhaber eines Fitnessstudios
verheiratet mit Fr. Sybille Oberthon-Tüll

Hr. Willibald Werker, Fabrikstraße 22, Kasting ob der Klangk
59 Jahre, Bauinspektor, nächstes Jahr in Pension, verwitwet

Maria Gwinninger, Breite Straße 16, Oberthon
42 Jahre, Besitzerin einer Boutique
will im EZ eine Filiale eröffnen

Gegner/innen des EZ:

Fr. Amalia Mitterndorfer, Alte Straße 52, Kasting ob der Klangk
72 Jahre, verwitwet, Pensionistin

Hr. Dominik Mersenberger, Wasserstraße 3, Wasserburg ob der Klangk
26 Jahre, Assistent der Geschäftsleitung eines großen Unternehmens, Hobbybastler

Hr. Eberhart Bluminger, Baumgasse 29, Blumendorf/Klangk
32 Jahre alt, Tischler
verheiratet mit Fr. Lieselotte Bluminger
Beide sind Mitglieder der Bürgerinitiative "Der Greißler ums Eck - räumt ihn nicht weg"

Fr. Lieselotte Bluminger, Baumgasse 29, Blumendorf/Klangk
30 Jahre, Krankenschwester, derzeit in Karenz
verheiratet mit Hr. Eberhart Bluminger
Beide sind Mitglieder der Bürgerinitiative "Der Greißler ums Eck - räumt ihn nicht weg"

Rosalie Arbeitsam, Ratgasse 5, Kasting ob der Klangk
47 Jahre, Inhaberin eines Lebensmittelgeschäfts

Einstieg


Jedes Gruppenmitglied sucht sich eine Person, die es spielen will, nimmt sich die entsprechende Rollenbeschreibung und erhält das dazupassende Materialpaket.(siehe oben unter Material)

Die Materialpakte bestehen unter anderem aus dem Brief des Bürgermeisters / der Bürgermeisterin:

PLANUNGSABTEILUNG DES BÜRGERMEISTER/INNENAMTS
GEMEINDE KASTING OB DER KLANGK


Bau eines Einkaufszentrums
auf dem Areal der ehemaligen URNIG-Fabrik


Sehr geehrte


Wie Sie wissen, bestehen derzeit Unstimmigkeiten bezüglich der Errichtung eines Einkaufszentrums auf dem Gelände der abgerissenen URNIG-Fabrik 32 - 44.

Herr Architekt Gutenberg hat bereits einen Plan für das zu errichtende Gebäude entworfen und bei uns eingereicht. Eine Baufirma wurde schon ausgewählt. Nun hat sich die Bürgerinitiative "Der Greißler ums Eck - räumt ihn nicht weg" mit 2.000 Unterstützungsunterschriften mit der Bitte an uns gewandt, die Entscheidung für das Einkaufszentrum noch einmal zu bedenken beziehungsweise zusätzliche Gutachten sowie Stellungsnahmen der Bevölkerung einzuholen und zu berücksichtigen.

Dieser Bitte wollen wir nunmehr als bürgerfreundliche Gemeindeverwaltung nachkommen. Wir danken für ihre Bereitschaft, an einem brieflichen Meinungsaustausch teilzunehmen.
Beiliegend finden sie eine Liste der daran interessierten Personen.

Außerdem laden wir Sie zur

öffentlichen Gemeindeversammlung
am
um

zum Thema "Bau des Einkaufszentrums!?" ein, bei der der Gemeinderat auch Ihr Anliegen hören will.

Wir hoffen, hiermit einen Schritt in die richtige Richtung zur Lösung des Problems "Bau des Einkaufszentrums" getan zu haben und danken ihnen im Voraus für Ihren Einsatz und Ihre Mühe.


Mit freundlichen Grüßen



D. Donnertal
Bürgermeister/in

Du kannst in den Brief folgendes einsetzten:

  • Name und Adresse der jeweiligen Person
  • Datum des Briefes, etwa zwei Wochen vor der Gruppenstunde
  • Name der Person
  • Datum der Gruppenstunde (für die Gemeindeversammlung)
  • Uhrzeit, zu der voraussichtlich die Gemeindeversammlung stattfinden wird (ca. 3/4 Stunde nach Beginn der Gruppenstunde)




Vor der Gemeindeversammlung


  • Danach schlüpfen die Kinder in Rollen von Personen, die dem Bau eines Einkaufszentrums unterschiedlich gegenüberstehen.
  • Jeder sucht sich einen Platz. Entweder in verschiedenen, aber nebeneinanderliegenden Räumen, oder in verschiedenen Ecken eines Raumes. Ihr "Bürogebiet" können sie jeweils mit einem Türschild kennzeichnen.
  • Du bist der Briefträger/die Briefträgerin (sollte ein Gruppenmitglied keine Rolle übernehmen wollen, kann dieses den Briefträger/die Briefträgerin spielen).
  • Die Personen schreiben Briefe aneinander, in denen sie ihre verschiedenen Standpunkte darstellen, erklären, vertreten etc. (ca. 30-40 min.). Natürlich können auch zwei Kids gemeinsam ihre Briefe schreiben, besonders geeignet sind dafür natürlich die Rollen der Ehepaare.



Die Gemeindeversammlung


Am Schluss der Gruppenstunde treffen sich die Beteiligten zur angekündigten Gemeindeversammlung und haben die Möglichkeit zu kurzen Statements. Du spielst den Bürgermeister/die Bürgermeisterin und leitest die Versammlung. Es ist nicht unbedingt notwendig, eine gemeinsame Meinung zu finden, die Versammlung kann auch vertagt werden. Die Gemeindeversammlung sollte nicht länger als 15 - 20 Minuten dauern.

Wie war’s?


Nachdem die Kids aus ihren Rollen geschlüpft sind, könnt ihr noch darüber sprechen, wie das Planspiel abgelaufen ist.
Dabei könnten folgende Fragen von dir eingebracht werden:

  • Ihr habt Personen gespielt, die verschiedene Meinungen haben. Ist es euch schwergefallen, Begründungen für oder gegen das Einkaufszentrum zu finden?
  • War es schwierig, den anderen klarzumachen, warum, du dagegen/dafür warst?
  • War es klar, was die anderen Personen wollten und warum du dagegen/dafür warst?
  • War es klar, was die anderen Personen wollten und warum sie dieser Meinung waren?
  • Wurden Begründungen von anderen Personen berücksichtigt, mit einbezogen und eventuell unterstützt?


Dabei solltest du besonders darauf achten, dass während des Gesprächs die Kinder nicht selbst sondern in ihren Rollen angesprochen werden!

Publikation: Kumquat_1/00

Share |

 

Schlagwörter: Mitbestimmung, Politik