• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Kindermesse zum Thema Trauer, Verzweiflung und Glück

Messmodelle | Alter: 6-10 | Aufwand: mittel

Material

  • 2 große Gurkengläser (leere sind meist in großen Supermärkten gratis erhältlich)
  • viele kleine Smileys und ein großes Smiley
  • ein kleines "Ich bin Ich" (eine Bastelanleitung findest hier)
  • Die Smileys steckst du in das erste Gurkenglas und klebst den Verschluss mit einer Heißklebepistole fest zu. Das kleine "Ich bin Ich" steckst du in das zweite Gurkenglas; der Verschluss wird locker aufgeschraubt und nicht verklebt!

 

Bibelstellen

Evangelium: Mk 16, 1-6

Impulstext


Manchmal im Leben haben wir unbegreifliches Glück. Ein schöner Ausflug mit der Familie, ein Sonnenaufgang am Berg, ein tolles Fest. Glück ist ein Gefühl, das nicht greifbar ist. Wir bekommen nicht hundert Einheiten Glück in einen Rucksack gepackt und werden damit auf unseren Lebensweg geschickt. Als Symbol für das Glück habe ich dieses Gurkenglas mit den vielen Smileys. Ich kann das Gurkenglas, in dem sich so viel Glück befindet, nicht öffnen. Es ist ganz fest verschlossen, einfach unfassbar.

Will jemand von Euch probieren, das Glas zu öffnen? Fällt euch auch ein Moment im Leben ein, den ihr gerne vor lauter Glück festgehalten hättet?

Kindern zwischendurch auch immer wieder konkrete Fragen zu stellen, ist eine nette Möglichkeit, sie mit einzubeziehen und es ist spannend, ob und was für Antworten man bekommt!

Niemand von uns hat immer nur Glück. Es gibt Momente im Leben, die uns traurig machen. Ständiger Streit in der Familie, eine schwere Krankheit oder wenn jemand, den wir sehr gerne haben, stirbt. Da können wir schon verzweifeln. Dann sitzen wir, wie unser kleines "Ich bin Ich", im Gurkenglas der Verzweiflung. Wir schaffen es nicht, von innen den Deckel zu öffnen und aus dem Gurkenglas der Verzweiflung hinauszuklettern. Wir fühlen uns alleine und verlassen. In ganz schlimmen Stunden auch verlassen von Gott.

Wer glaubt ihr, kann uns in so einer schweren Zeit helfen? Wenn ihr ganz traurig seid, wer tröstet Euch?

Jetzt kommt wahrscheinlich: Die Eltern, die Geschwister aber auch gute Freund/innen.

Eine gute Freundin oder ein guter Freund der erkennt, dass es Dir nicht gut geht und dich tröstet, gehört auch zur Familie. Und so wächst die Gottesfamilie und wird größer und größer und kommt, so wie heute, gerne zusammen. Gott verhindert nicht, dass wir in das Gurkenglas der Verzweiflung geraten, aber wir können sicher sein, dass er uns auch in schweren Stunden Menschen zur Seite stellt, die die Kraft haben, das Gurkenglas der Verzweiflung zu öffnen, uns die Hand reichen und herausziehen.

Nun könnt ihr ein oder zwei Kinder einladen, nach vorne zu kommen, das Gurkenglas zu öffnen und das verzweifelte "Ich bin Ich" herauszuholen.

Fürbitten


Mit dieser Sicherheit können wir uns an Gott anlehnen und selbstbewusst durchs Leben gehen. Und so wollen wir nun bitten:

  • Lieber Gott, gib uns Augen, die sehen wenn jemand verzweifelt ist und Hilfe benötigt.
  • Lieber Gott, gib uns Ohren, die gut zuhören können wenn uns jemand seine/ihre Probleme anvertraut.
  • Lieber Gott, gib uns die Kraft, so manches Gurkenglas der Verzweiflung zu öffnen und unserem/r Nächsten die Hand zu reichen.
  • Lieber Gott, gib uns das Gefühl, um in schwierigen Situationen in deinem Sinne zu reagieren.
  • Lieber Gott, lass uns die richtigen Worte finden, wenn wir danach suchen.

Autor/in: Christian Ecker

Publikation: kumquat "platsch!" 4/2011

Share |

 

Schlagwort: Gottesdienst