• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Mini-Max-Spiele

Gruppenstunde Lager | Alter: 8-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Mini-Max-Spiele haben ihren Namen von Minimal und Maximal. Bei den Spielen geht es darum, dass die Kinder als Gruppe verschiedene Runden bestreiten, bei denen sie gemeinsam Aufgaben lösen müssen. Es gibt Aufgaben, die sie möglichst schnell, groß, weit, lang,... eben maximal machen sollen. Und andere, die sie langsam, klein, leise,... eben minimal lösen können. Das Spannende daran sind einerseits die Aufgaben, bei denen eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Und andererseits sind die gemeinsamen Ergebnisse oft überraschend, weil man vielleicht vorher noch nie auf die Idee gekommen ist zu messen, wie lang alle Zungen der Kinder zusammen sind. Manchmal kann es schwierig sein, wenn die Kinder versuchen, sich gegenseitig zu übertrumpfen oder zu schauen, wer worin besser ist. Dabei kann es helfen, wenn man wirklich nur auf das Gesamtergebnis der Gruppe schaut und keine Einzelbewertungen vornimmt.

Material

  • Stifte
  • Plakat
  • Für die Aufgaben ev.:Watte, Gummiringerl, Kekse, Zettel
  • ev. Uhr zum Zeit messen

 

Und los geht´s!


Bevor ihr mit den Spielen beginnt, könntet ihr zum Beispiel mit den Kindern noch ein Aufwärmtraining machen und alle Körperteile einzeln durchbewegen. Angefangen mit Augen, die man groß und klein machen kann, die Nasenflügel bewegen, Ohren rubbeln, Grimassen schneiden, den Mund in die verschiedensten Formen bewegen, Finger einzeln bewegen,...

Dann könnt ihr mit der ersten Aufgabe beginnen, zum Beispiel wie weit ihr alle gemeinsam hüpfen könnt. Die Kinder sollen nacheinander hüpfen und zwar starten die Kinder immer von dem Punkt, wo der/die Vorherige hingehüpft ist. So kann man am Ende sehen wie weit alle gemeinsam gehüpft sind. Man kann die Weite abmessen oder sie einfach in Raumlängen oder ähnliches angeben und auf ein Plakat schreiben.

Um eine kleine Herausforderung einzubauen, können die Kinder nun versuchen, genau das gleiche Ergebnis nochmals zu erlangen.

Das war erst der Anfang. Um die Aktion persönlicher zu gestalten, könnt ihr die Kinder auch nach ihren Vorschlägen fragen, was sie gemeinsam ausprobieren wollen, um ihre Stärken festzustellen.

Ansonsten findet ihr hier noch ein paar Ideen für gemeinsame Aufgaben:

  • Gemeinsame Körpergröße: die Kinder sollen sich am Boden auflegen und zwar immer Kopf an Fuß, dann sieht man wie groß alle gemeinsam sind.
  • Papierflieger basteln und probieren wie weit sie alle fliegen können: jedes Kind darf einen eigenen Papierflieger basteln und dann schießen sie sie eine/r nach dem/r anderen ab. Gestartet wird, wie beim Hüpfen vom Landepunkt des vorherigen Papierfliegers.
  • Papierknäuel weit blasen: ein Papierknäuel wird am Boden gelegt und jedes Kind darf einmal blasen. Danach kann man die Länge abmessen.
  • Der längste Papierstreifen: Jedes Kind bekommt einen kleinen Zettel und versucht daraus einen langen Papierstreifen zu reißen. Am Ende wird geschaut, wie lang sie alle gemeinsam sind.
  • Wie viele Buchstaben enthalten eure Namen: Jede/r zählt wie viel Buchstaben sein/ihr Name enthält und dann wird alles zusammengerechnet.
  • Wie schnell ihr es schafft, einen Wattebausch einmal im Kreis herum zu schießen: Ihr stellt euch im Kreis auf und versucht, so schnell wie möglich einen Wattebausch eurer/m Nachbarn/in zuzuschießen, bis er einmal im Kreis herum ist.
  • Das kleinste Papier auf dem ihr alle gemeinsam noch stehen könnt: Ihr nehmt ein Plakat, auf das ihr euch alle draufstellt. Dann versucht ihr, es immer kleiner zu machen, indem ihr etwas abreißt. Das macht ihr solange, bis ihr gerade noch alle stehen könnt ohne runterzufallen.
  • Wie leise kann man ein Lied singen, damit jemand am anderen Ende das Raumes es grad noch hören kann? Eine/r stellt sich auf die eine Seite des Raumes und die anderen auf die andere Seite. Die Gruppe kann sich ein Lied ausmachen und versucht es so leise wie möglich zu singen.
  • So langsam wie möglich ein Wort sprechen: Man macht sich ein Wort aus und versucht, es so langsam wie möglich zu sprechen. Die Zeiten werden von allen zusammengezählt.
  • So lang wie möglich lachen: Die Zeit wird gemessen von den längsten Lachern (ohne Luftholen) und dann von allen zusammengezählt.
  • Gummiringerl so kurz wie möglich schießen: jedes Kind versucht nacheinander ein Gummiringerl so kurz wie möglich zu schießen. Am Schluss wird wieder die gemeinsame Länge ermittelt.
  • Wie breit man die Beine auseinander bekommt: die Kinder versuchen nacheinander die breitestmögliche Grätsche zu machen und dann werden die Längen addiert.
  • Weit spucken (bitte nur im Freien!): der Reihe nach darf jedes Kind so weit wie möglich spucken. Die anderen sollten sich immer hinter dem gerade spuckenden Kind hinstellen, damit die Gefahr nicht so leicht gegeben ist, ein anderes Kind anzuspucken. Gestartet wird immer von der aktuellsten Spucke.
  • Wie viele Pirouetten alle gemeinsam machen können: Jede/r darf am Stand mit einem Schwung Pirouetten machen und es wird gezählt wie viele Drehungen alle zusammen geschafft haben.
  • Wie groß ihr euren Mund aufmachen könnt: jede/r versucht seinen/ihren Mund so weit wie möglich aufzumachen. Eine/r misst das ab und addiert es zum Schluss.
  • Wie lange eure Zungen sind: Wie beim Mund werden die Längen der einzelnen Zungen addiert.
  • Das kleinste Papier auf dem ihr alle gemeinsam noch stehen könnt: ihr nehmt ein Plakat auf dem ihr euch alle draufstellt. Dann versucht ihr es immer kleiner zu machen, indem ihr was abreißt. Das macht ihr so lange, bis ihr gerade noch alle stehen könnt ohne runterzufallen.
  • Einen Keks so leise wie möglich zu essen: jede/r versucht einen Keks so zu essen, dass die anderen es möglichst nicht hören.
  • Kürzesten Strich machen: jedes Kind darf nacheinander versuchen auf einem Blatt Papier den kürzesten Strich zu machen. Man zeichnet dort weiter, wo der vorherige Strich aufgehört hat.
  • So langsam wie möglich hinsetzen: man stoppt die Zeit, wie langsam man vom Stehen bis zum Sitzen braucht und addiert dann von allen die Zeiten.


Je ausgefallener eure Ideen sind, desto lustiger wird das Ausprobieren. Ich wünsche euch und euren Kindern dabei viel Spaß.

Autor/in: Lisi Straßmayr

Publikation: kumquat "Autsch!" 3/2010

Share |

 

Lager-Kategorie: Spiele zum Kennenlernen

Schlagwörter: Spaß, Kreativität, Spiel