• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Astronomie, Wetter, Wolke, Kompass

Gruppenstunde Lager | Alter: 8-15 | Aufwand: hoch

Hintergrund

Im Folgenden findest du Ideen, um mit Kindern "den Himmel und die Erde" zu erkunden. Diese kannst du bei einer (Nacht-) Aktion unterm Jahr oder aber am Lager gut einsetzen. Du kannst eine Idee herausnehmen oder aber mehrere zu einer Aktion verbinden.

 

Himmlische Himmelsbilder


Material: Spiegel, Spiegelfließen o.Ä., Malutensilien, Papier
Hast du schon einmal versucht, den Himmel zu malen — das ist gar nicht so einfach! Wo soll ich anfangen, wo aufhören? Der Himmel ist einfach zu groß, um ihn leicht in ein Bild fassen zu können. Für dieses Dilemma gibt es aber einen Trick:
Einfach einen nicht zu großen Wandspiegel (z.B. 50 x 70 cm) im Freien auf einen Sessel oder Tisch legen und über den "Umweg" Spiegel in den Himmel schauen. Wenn man nur einen "Himmelsausschnitt" sieht, ist es auch gar nicht mehr so schwer, diesen zu malen.
Die Malfläche sollte die gleiche Größe wie der Spiegel haben, sodass das im Spiegel Gesehene direkt auf die Malfläche übertragen werden kann.

Besonders spannend kann es auch sein, über einen längeren Zeitraum (z.B. einen Tag) hinweg immer wieder dasselbe "Stück Himmel" zu malen und so die Veränderung der Wolken festzuhalten.

Sterne schauen


Material: Sternenkarte und Taschenlampe, evtl. Decken oder Liegematten
Zum Sterne-Schauen eignet sich ein dunkler Ort — also möglichst weit weg von Straßenlaternen und beleuchteten Fenstern — so kann man in einer klaren Nacht viele Sterne sehen. Mit Hilfe einer Sternenkarte könnt ihr auch nicht so bekannte Sternbilder entdecken. Besonders angenehm ist das Sterne-Schauen im Liegen (Decken oder Liegematten mitnehmen)!

In einer klaren Nacht kann man mit freiem Auge etwa 2000 Sterne sehen. (In Vollmondnächten sind es deutlich weniger, weil der Mondschein schwache Sterne überstrahlt.) Insgesamt gibt es rund 6000 Sterne, die so hell sind, dass wir sie bei guten Bedingungen ohne Hilfsmittel sehen können. (Allerdings können wir natürlich immer nur maximal den halben Himmel sehen.) Wenn man länger beobachtet, dreht sich inzwischen die Erde ein Stück, und wieder neue Sterne tauchen auf.
Der kleine und der große Wagen sind das ganze Jahr über zu sehen, einige Sternbilder sind hingegen nur für wenige Wochen im Jahr zu sehen. Im Internet findest du Sternbilderkarten zum Ausdrucken, z.B. unter http://astro.goblack.de/ (wichtig ist, die passende Karte — Ort und Datum beachten — auszuwählen!).

Neue Sternbilder?


Material: Papier und Stifte
Viele der heute bekannten Sternbilder wurden schon vor mehreren tausend Jahren benannt. Ihr könnt aber auch neue "schöpfen". Einfach einige Sterne eines Himmelsausschnitts auf ein Stück Papier übertragen und dann kreativ werden: Welche dieser Sterne könnten zusammengehören? Wie könnten sie verbunden werden, damit man ein Bild in ihnen erkennt?
So entstehen neue Sternbilder und ihr könnt damit eure eigene Sternenkarte zeichnen.

Sternbilder auf der Erde


Material: Teelichter, Feuerzeug oder Streichhölzer, ausgedruckte Sternbilder
Auf unserem Nachthimmel sind Unmengen an Sternbildern zu finden. In einer klaren Nacht könnt ihr versuchen, diese mit Teelichtern nachzustellen.
Du hast einige Sternbilder ausgedruckt. Die Kinder teilen sich in Kleingruppen, jede Gruppe sucht sich ein Sternbild aus, das sie gerne mit den Kerzen nachstellen möchte. Wenn ihr dann alle eure Sternbilder "anzündet", werdet ihr erkennen, dass eure gestellten Sternbilder von weiter weg doch nicht mehr so übersichtlich ausschauen. Genauso ist es auch am Himmel.
Wenn sich eure Kinder Sternbilder aussuchen, könnt ihr ihnen erklären, dass wir hier auf der Nordhalbkugel ganz andere Sternbilder sehen, als die Menschen, die auf der Südhalbkugel leben. Das heißt, wenn man nach Süd-Afrika, Südamerika oder vielleicht Australien auf Urlaub fährt, darf man sich nicht wundern, wenn der Himmel ein bisschen "fremd" erscheint.

Wettervorhersage und die 10 Wolkenarten


Material: Farbbilder der 10 Wolkenarten, Erklärungen zu den Bildern
Das Wetter spielt für den Verlauf eines Lagers eine wesentliche Rolle und es gibt immer wieder Kinder, die davon fasziniert sind. So könnt ihr euch z.B. am Anfang vom Lager etwas genauer mit diesem Thema befassen.

Es gibt 10 internationale Grundarten der Wolken — Bilder der Wolkenarten findest du z.B. unter https://content.meteoblue.com/de/meteoscool/wetter/wolken/wolkenarten.
Diese könnt ihr ausdrucken, mit euren Kindern anschauen und dazu erklären, welches Wetter denn bei welcher Wolkenart zu erwarten ist. Das Thema könnt ihr auf eurer Wandzeitung jeden Tag anführen und auch während des Tages immer wieder aufgreifen. Die Kinder können dann z.B. raten, wie sich das Wetter denn in den nächsten Tagen verändern könnte.

Landkarten zeichnen


Material: Papier und Schreib- bzw. Malsachen, evtl. Dinge, die versteckt werden können
In unserem täglichen Leben werden wir oft mit Karten konfrontiert. Wir sehen U-Bahn-Karten, Wetterkarten, Stadtkarten, Länderkarten usw.
Am Jungschar-Lager befinden sich deine Kinder in einem Gebiet, das ebenfalls auf eine Karte gebracht werden kann. Wenn deine Kinder das Gebiet weniger gut kennen, ist es umso interessanter, dieses einmal genau erkunden zu können.
Die Kinder können sich in Gruppen teilen und versuchen, eine Karte vom Spielgebiet zu zeichnen. Dabei können sie Orte einzeichnen, an denen z.B. etwas versteckt ist. Wenn dann die Gruppen die Karten tauschen, können die versteckten Dinge von den anderen gefunden werden.
Damit man eine Karte richtig lesen kann, ist es wichtig, eine Legende zu erstellen. Das ist meistens ein kleines Kästchen am Rand der Karte, in dem die Symbole, Linien, Zeichen, Wörter und Zahlen, die in der Karte vorkommen, genau erklärt werden.
Lustig wäre es, wenn deine Kinder nicht die typischen Zeichen verwenden, also z.B. eine blaue Linie für einen Bach, sondern etwas anderes. So könnte die Suche noch spannender werden.

Mit Bussole 56 Grad, 20 Meter


Material pro Kleingruppe: 1 Bussole (= Marschkompass), 1 Metermaß, Maßband o.Ä., evtl. versteckte Hinweise, Bänder/ Hinweise für Kinder
Ein Kompass mit Gradangaben wird auch Marschkompass bzw. in Österreich Bussole genannt.
In Kleingruppen können die Kinder (bei jüngeren Kindern sollte ein/e Gruppenleiter/in dabei sein) versuchen, mit einer Bussole einen Weg zu finden.

Bevor die Kinder losgehen, ist es natürlich wichtig, allen genau zu erklären, wie eine Bussole funktioniert, und ihnen die Möglichkeit zu geben, das auch auszuprobieren — am besten einfach auf der Wiese vor dem Haus, dem Parkplatz o.Ä.
Nachdem die Wegbeschreibung u.a. in Metern angegeben ist, muss davor auch ausprobiert werden, wie groß ein Meter ist, d.h. es muss erprobt werden, wie große Schritte die Kinder machen müssen (z.B. einen großen Schritt oder 3 kleine), um ca. einen Meter weit zu kommen.

Du legst vor Beginn eine Route fest und markierst einige Zwischenpunkte (mit bunten Bändern oder Markierungen mit den Worten "Ihr seid richtig — weiter so!").

Die Kinder bekommen nun eine Wegbeschreibung, die z.B. folgendermaßen lauten könnte:
"Vom markierten Startpunkt 50 Meter in 87 Grad, dann 75 Meter in 150 Grad. (Mitten auf diesen 75 Metern könnte z.B. irgendwo eine Markierung sein, auf der steht "Ihr seid richtig — weiter so!") Dann dem Weg bergauf folgen, nach 23 Metern, noch 13 Meter in 27 Grad und dann seid ihr am Ziel angekommen."

Entweder wartet am Ziel ein/e Gruppenleiter/in mit weiteren Wegbeschreibungen oder die Kinder finden einen Zettel mit einer neuen Angabe für den Rückweg.
Gerade für die ersten Versuche ist es wichtig, sehr kurze Streckenabschnitte zu nehmen, so ist es nicht so schlimm, wenn die Kinder sich mit dem Metermaß etwas vertun, und alle finden leicht wieder zurück, wenn es doch einmal nicht ganz exakt klappt.

Wenn alle diese Grundfunktionen ausprobiert haben, können die Kinder sich auch gegenseitig Routen zusammenstellen, evtl. Botschaften verstecken usw. Wichtig ist dabei auch, dass die Entfernung zum Ausgangspunkt nicht zu groß wird, sodass man auch ohne richtige Verwendung der Bussole immer gut zurückfindet.

Autor/in: Hanni Traxler und Julia Klaban

Publikation: kumquat "Himmel" 2/2007

Share |

 

Lager-Kategorie: Abend und Nacht

Schlagwörter: Natur, Kreativität, Rausgehaktion