• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Mit Raum experimentieren

Gruppenstunde Lager Bausteine | Alter: 8-14 | Aufwand: hoch

Material

  • ist bei den jeweiligen Bausteinen zu finden

Aufbau

Die Experimente sind als Bausteine zu verstehen und können je nach Möglichkeiten (Platz und Zeit) kombiniert werden, als Stationenbetrieb in Kleingruppen oder gemeinsam.

 

Der Raum einer Schuhschachtel


Mit Kindern Architektur ausprobieren

Material:

  • Schuhschachteln (in Schuhgeschäften danach fragen)
  • Bastelmaterial (Zündholzschachteln, Zahnstocher, Holzspieße, stärkeres Papier, Karton, Wellpappe, Seidenpapier, Stoffreste, Alufolie, Frischhaltefolie, ...)
  • Klebstoff, evtl. auch Leim
  • Scheren
  • Stanleymesser (Besonders bei jüngeren Kindern ist es wichtig, ihnen beim Arbeiten damit zu helfen!)
  • Filzstifte, Buntstifte
  • ...


Jedes Kind bekommt eine Schuhschachtel, die Schuhschachteln sollten alle ca. gleich groß sein. Weiters hast du Bastelmaterial vorbereitet. Die Kinder können jetzt Architekt/innen werden und diesen Raum gestalten. Wichtige Hinweise für die Kinder sind, dass sie die Kiste in jede Richtung kippen und einzelne Wände abschneiden können. Es gibt die Möglichkeit, aus der ganzen Schachtel ein Haus, Gebäude,... zu bauen, oder sich die Schachtel z.B. als Zimmer vorzustellen, das dann eingerichtet wird, oder als Platz, der gestaltet wird.

Wenn alle fertig sind, macht ihr eine Ausstellung. Es ist sicher spannend, wie unterschiedlich alle mit dem mehr oder weniger gleichen Raum umgegangen sind. Dazu können sich die Kinder z.B. zu zweit zusammentun und sich zunächst gegenseitig ihr Kunstwerk "erklären" bzw. vorstellen. Anschließend veranstaltet ihr eine Führung und jedes Kind stellt jeweils das Kunstwerk des anderen Kindes vor.

Wie lang ist das hoch?


Material: Maßband, evtl. Umrechungstabelle

Die Dimensionen von Räumen und Gebäuden sind oft schwer einzuschätzen. Mit Kindern kann man auf eine spannende Entdeckungsreise gehen und so spielerisch versuchen, Höhen und Breiten einzuschätzen und sich vorzustellen.

Eine Hilfe, Längen ohne Maßband einzuschätzen, ist, Schritte zu zählen. Du legst ein Maßband auf den Boden und die Kinder können zunächst ihr Schrittmaß messen, indem sie einige Male z.B. 5 Meter abgehen und zählen, wie viele Schritte sie für diese 5 Meter brauchen.

Einfacher ist es, wenn ihr mit Fußlängen arbeitet: Jedes Kind misst, wie viel Fußlängen es für einen Meter benötigt. Jedes Kind kann dann in eine von dir vorbereitete Umrechnungstabelle sein Fuß- bzw. Schrittmaß eintragen (siehe Tabelle).

Jetzt könnt ihr schon "auf die Jagd gehen" und jedes Gebäude, das euch interessiert, vermessen. Von manchen markanten Gebäuden in eurer Gegend kannst du die Höhe vielleicht im Vorhinein recherchieren (z.B. Kirchturm, Wasserturm, Rathaus,...). Dann könnt ihr z.B. den Kirchturm einfach gedanklich "umklappen" und dann die Höhe am Boden abgehen: So könnt ihr die Höhe durch das Abgehen am Boden einfacher vorstellbar machen. Wenn ihr sehr viel Platz habt, z.B. auf einem Feld oder Fußballplatz, könnt ihr ein Rechteck mit der Höhe und Breite des Gebäudes bilden.

Wie könnt ihr auf die Höhe eines Gebäudes kommen, wenn du die Höhe nicht recherchieren kannst? Bei einem Wohnhaus könnt ihr, wenn ihr Zugang dazu habt, z.B. alle Stufen zählen, die im Stiegenhaus nach oben führen. Die Höhe der Stufen schätzt ihr und multipliziert die Höhe der Stufen mit der Anzahl der Stufen, das Dach werdet ihr auch schätzen müssen und schon habt ihr die ungefähre Höhe des Hauses.

Wo geht wie viel rein?


Material: Wasser, evtl. Färbemittel (Wasserfarben, Dicksaft,...), verschieden große durchsichtige Gefäße, Trichter, Messbecher

Oft ist es schwer einzuschätzen, wie viel Flüssigkeit verschiedene Gefäße fassen. Es kann spannend sein, das Fassungsvermögen verschiedener Gefäße mit Umfüllaufgaben zu vergleichen.

Du nimmst verschiedenste durchsichtige Gefäße in die Gruppenstunde mit: Stamperl, Vasen, Trinkgläser, Weingläser, Plastikflaschen, Wasserkannen, Kübel,... Auf den Gefäßen sollten keine Literangaben stehen, reiß also z.B. die Etiketten von den Plastikflaschen herunter. Außerdem brauchst du einen oder mehrere Messbecher, einen Trichter und evtl. etwas, um das Wasser zu färben (Dicksaft, Wasserfarben,...). Die Kinder können jetzt versuchen, die noch leeren Gefäße der Größe nach aufzustellen, also auf der einen Seite das Gefäß, in das ihrer Meinung nach am wenigsten Flüssigkeit, und auf der anderen Seite das, in das am meisten Flüssigkeit passt. Jetzt geht es ans Füllen: In einen Messbecher füllt ihr 1 Liter (evtl. gefärbtes) Wasser und leert es in das erste Gefäß. Am Messbecher könnt ihr ablesen, wie viel auf den Liter gefehlt hat, bzw. ihr könnt zählen, wie viele Becher ihr gebraucht habt. Du musst den Messbecher also vor dem Befüllen jedes Gefäßes wieder auf einen Liter auffüllen. Auf kleine Schilder könnt ihr jetzt noch das Fassungsvermögen der Gefäße schreiben und am Schluss die Reihenfolge korrigieren.

Eine Variante dazu ist, dass sich die Kinder aus den Gefäßen jeweils 2 aussuchen, von denen sie glauben, dass sie gleich viel Flüssigkeit fassen. Dann wird das eine Gefäß befüllt und der Inhalt dann in das andere Gefäß umgefüllt und so überprüft, ob die Gefäße wirklich gleich groß sind.

Raum füllen


Material: einige Bananenkisten, alles mögliche Material zum Befüllen, evtl. Fotoapparat

Normalerweise wird Raum mit der Höhe, Breite und Länge in Metern angegeben. Bei dem folgenden Experiment könnt ihr neue Maßeinheiten erfinden. Du brauchst mehrere Bananenkisten und verschiedenstes Material.

Die Kinder können nun schätzen, wie viel Stück bzw. Kilogramm eines Materials in eine Kiste gefüllt werden können. Dann befüllen sie die Schachteln und zählen mit, wie viel Stück oder Kilogramm es tatsächlich sind. Mögliche Füllungen: Schuhe, aufgeblasene Luftballons, Bücher, Schuhschachteln, Handys, Büroklammern, Stofftiere, Jacken, Gruppenleiter/innen, Erde (Schachtel mit Folie auslegen), Polster,... Die Kinder können hier im Finden von Füllungen sehr kreativ werden.

Wenn eine Füllung zu klein ist, um wirklich die ganze Bananenkiste zu füllen, könnt ihr damit eine kleinere Schachtel füllen.

Wenn ihr von den gefüllten Schachteln Fotos macht, ergibt das eine coole, kunstvolle Bilderserie, mit der ihr den Jungscharraum dekorieren könnt.

Wie eng ist eng? Wie weit ist weit?


Material: evtl. Material zum Abtrennen des Raumes

Mit jüngeren Kindern kannst du folgendes "Experiment" ausprobieren: Welche Tätigkeiten kann man gut auf engem Raum machen und welche besser auf weitem Raum? Mögliche Tätigkeiten: Ball spielen, Purzelbäume schlagen, hüpfen, ruhig sitzen, zeichnen, möglichst viel Lärm machen, einen Sesselkreis machen, schnell tanzen, langsam tanzen,...

Trennt einen Raum in einen kleinen und einen größeren Teil ab oder vielleicht habt ihr einen größeren und einen kleineren Raum zur Verfügung. Jetzt probiert die gleiche Tätigkeit abwechselnd einmal im kleinen und einmal im größeren Raum aus und schaut, wie dieses Experiment ausgeht. (Passt dabei auf, dass sich niemand wehtut!)

Autor/in: Angie Weikmann

Publikation: kumquat "Raum" 2/2005

Share |

 

Lager-Kategorie: Stationenspiele

Schlagwörter: Experimente, Natur, Lager