• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Radiogeräte und Kassettenrekorder

Gruppenstunde | Alter: 8-12 | Aufwand: hoch

Material

  • möglichst viele funktionstüchtige Radiogeräte
  • genügend Verteilerstecker und Verlängerungskabel
  • mindestens ein kaputtes Radio, Schraubenzieher und Zangen zum Zerlegen
  • bunter Karton, Superkleber und Spagat zum Herstellen der Radioskulpturen
  • Schnüre und Perlen bzw. anderes Material zum Herstellen von Schmuck

Aufbau

Diese Gruppenstunde bietet Spiele und Ideen mit Radios: Einerseits werden noch funktionstüchtige Geräte in Betrieb genommen und für verschiedene Spiele verwendet, andererseits werden kaputte Geräte zerlegt und ihre Bestandteile als Material für verschiedene kreative Tätigkeiten und Basteleien verwendet. Die einzelnen Ideen können beliebig variiert und kombiniert werden.

 

Spielideen mit funktionstüchtigen Radiogeräten



Dirigieren


Ein Kind ist der/die Dirigent/in. Alle anderen Kinder sind Orchestermusiker/innen und bedienen die zur Verfügung stehenden Radios als ihre Instrumente. Im Idealfall hat jedes Kind ein eigenes Radio, ansonsten wechseln die Kinder einander an den Geräten ab. Die Läutstärkeregler werden von den Kindern nach den (möglichst nonverbalen) Anweisungen des/der Dirigenten/in betätigt. Damit die Kinder sehen, wie das Spiel abläuft, kannst du als erstes das Dirigieren übernehmen, ein Kind, das gerne möchte, kann dich später ablösen. Als Einstieg übt ihr das Reagieren auf die Einsätze des/der Dirigenten/in, ihr könnt auch bestimmte Handzeichen vereinbaren (z.B. eine bestimmte Handbewegung bedeutet "lauter werden").
Wenn die Kinder Anregungen brauchen, kannst du ihnen mögliche Titel für zu dirigierende Stücke vorschlagen, zum Beispiel:
"Abschiedssymphonie": Es gibt keinen gemeinsamen Schluss, ein Kind nach dem anderen erhält von dem/der Dirigenten/in das Zeichen zum Aufhören.
"Die Unvollendete": das Stück endet abrupt, als ob es nicht weiterkomponiert worden wäre.
"Tritsch-Tratsch-Polka": die Radiogeräte werden so eingestellt, dass nur Sprechsendungen empfangen werden können. Der/die Dirigent/in dirigiert so, dass immer nur kurze Wortsequenzen verständlich sind.

Ihr könnt auch versuchen, mit den Radios Klangbilder zu einem vorgegebenen oder gemeinsam vereinbarten Thema zu "malen". Zum Beispiel könnt ihr einen Raketenstart simulieren: ein erster leiser Funke initiiert das folgende Geschehen - allmählich steigert sich die Lautstärke immer mehr - erreicht ihr Maximum - nun, da die Rakete ins All entschwindet, wird es nach und nach leiser - bis alles wieder vorbei ist.
andere Beispiele: "das Vorübertrampeln einer Büffelherde", "eine Zugfahrt", "ein Unwetter",..

Eine Radiogeschichte


Dabei bist du Erzähler/in einer frei erfundenen oder auch schon bekannten Geschichte bzw. eines Märchens. Die Rollen der handelnden Figuren werden von Radiogeräten, die von den Kindern bedient werden, übernommen. Du erzählst immer ein Stück der Geschichte und gibst den Kindern wie beim Dirigieren die Einsätze. Die Geräte werden einerseits eingesetzt, wenn die Figuren in der Geschichte sprechen, andererseits, um ihre Stimmungen und ihre Befindlichkeit durch Musik auszudrücken. Die Kinder können die Lautstärke je nach Bedarf regulieren und auch nach Belieben den Sender wechseln. Wenn auch ein oder mehrere Kinder gerne einmal Erzähler/in sein wollen, wird die Rolle nach einiger Zeit weitergegeben.

Dialoge


Zwei oder mehr Radios plaudern, streiten, flirten, diskutieren,... miteinander. Dabei kann sowohl die Lautstärke als auch die Senderwahl zur Kommunikation herangezogen werden.

Radioparcours


Im Raum verteilt stehen viele Radiogeräte. Ein oder zwei Kinder, je nach Größe der Gruppe, sollen nun mit geschlossenen Augen von einem Ende des Raumes zum anderen gelangen, ohne eines der Geräte zu berühren. Unterstützung erhalten sie dabei durch die anderen Kinder: Nähert sich ein Kind einem Radio, so wird das Radio immer lauter gedreht, je näher das Kind kommt. Alle Kinder, die gerne möchten, können sich am Parcours versuchen.

Was man mit kaputten Radio- und Kassettenrekordern so alles machen kann...


Zunächst zerlegt ihr gemeinsam die zur Verfügung stehenden kaputten Geräte - in ihre Bestandteile zerlegt stellen sie ein reichhaltiges Reservoir an Ausgangsmaterial für diverse Basteleien dar, zum Beispiel:

Radioschmuck


Ringe, Broschen, Ketten, Haarschmuck und mehr kann aus den Bestandteilen zerlegter Geräte gefertigt werden. Je nach Art des Schmucks, den ihr herstellen wollt, benötigt ihr eventuell noch zusätzliches Material (Schnüre, Perlen, etc.).

Radiomosaik


Die einzelnen elektronischen und mechanischen Bauteile werden wie Mosaiksteine mit Superkleber auf bunten Karton geklebt. Beim Kleben mit Superkleber solltest du kein Kind alleine arbeiten lassen — du stellst einfach nur so viele Tuben Klebstoff bereit, wie ihr Gruppenleiter/innen seid. Beachte auch die Sicherheitshinweise und Anleitung auf der Verpackung des Klebers!

Radioskulptur


Es werden Miniaturskulpturen von euch hergestellt, indem ihr die einzelnen Bauteile miteinander verbindet (ineinander steckt, verklebt, mit Spagat aneinander bindet,...). Das Thema Radio kann dabei als Inspiration dienen, z. B. könnte man einen Lieblingshit ("My heart will go on", "It´s in your eyes",...) oder eine Lieblingsradiosendung (Wecker, Treffpunkt,...) durch eine Skulptur darzustellen versuchen.

Publikation: Spielaktionen

Share |

 

Schlagwörter: Spiel, Spaß, Experimente