• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Eine Feier für uns?

Gruppenstunde | Alter: 12-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

In vielen Familien hat der 24. Dezember einen fast traditionell eingespielten Tagesablauf. Vor allem die Feier am Abend gleicht oft einem unveränderlichen Ritus. Nicht selten kommt es vor, dass die wachsenden Kinder immer weniger mit dem Familienfest anfangen können wenn sie älter werden, weil die Formen und Abläufe nicht ihren Vorstellungen entsprechen. Meist fehlt es an ein wenig Kreativität und Mut zu neuen Vorschlägen, die das Weihnachtsfest wieder zu einem Ereignis machen können, das für alle Beteiligten passend ist.
Diese Gruppenstunde ist gekürzt, die Langfassung findest du im Weihnachtsbehelf "Advent und Weihnachten".

Ziel

In dieser Gruppenstunde soll es darum gehen, an Hand einer fiktiven Familie eine Szene eines typischen Weihnachtsfests zu spielen und zu schauen, wie sich der eingespielte Weihnachtsabend verändern kann.

 

Wie immer


Jede Kleingruppe bzw. jedes Gruppenmitglied bekommt eine Kopie des Bildes "Familienweihnachtsabend" Auf dem Bild ist eine Familie am Weihnachtsabend mit Sprech- und Gedankenblasen abgebildet (auf der Homepage zu finden). In die leeren Blasen können nun für diese Situation typische Aussprüche und Gedanken der verschiedenen Familienmitglieder geschrieben werden, wobei es sich sowohl um Positives als auch um Negatives handeln kann.
Den Gruppenmitgliedern soll klar sein, dass es sich um eine fiktive "Phantasie"—Familie handelt und nicht um ihre eigene.

Die ausgefüllten Zeichnungen werden dann so im Raum aufgehängt, dass sie von allen betrachtet werden können. Hier können sich Gespräche ergeben und die Gruppenmitglieder können die Zeichnungen weiter ergänzen.

Im Rollenspiel


Ihr teilt euch in zwei Kleingruppen. Jede Gruppe bereitet nun ein Rollenspiel mit dem Titel "Ein Heiliger Abend in der Familie XY" vor. (Wenn ihr eine kleine Gruppe seid, könnt ihr das Rollenspiel natürlich auch gemeinsam machen!) Das Rollenspiel sollte maximal 5 bis 10 Minuten dauern. Nach einer vorher vereinbarten Zeit treffen wieder alle im Gruppenraum zusammen. Wenn ihr Vorbereitung und Rollenspiel in einer Stunde durchführen wollt, sollte die Vorbereitungszeit nicht allzu lange dauern — für das weitere Vorgehen kann das Rollenspiel durchaus auch spontan und nicht ganz durchgeplant sein.

Stopp!


In einem ersten gemeinsamen Durchgang spielt nun jede Gruppe den anderen ihre Szenen vor. Dabei haben die Zuschauer/innen die Aufgabe, darauf zu achten, wo etwas ihrer Meinung nach "schief" läuft bzw. mit welchen Situationen sie als Beteiligte nicht zufrieden wären.

Beim zweiten Durchgang spielen die Gruppen wieder ihre Szenen vor. Nun erhalten alle Zuschauer/innen ein Verkehrsschild aus Karton mit dem Zeichen "Stopp". Sie haben jetzt die Möglichkeit, während der Szenen das Stoppschild in die Höhe zu halten und "Halt" zu rufen, wenn sie möchten, dass bei einer Szene etwas anders ablaufen soll.
Die Schauspieler/innen halten dann inne und die Zuschauer/innen können ihre Vorschläge einbringen, wie denn die Szene anders weitergehen könnte. Die Mitspielenden ändern die Szene und können so probieren, wie es denn ist, wenn eine Person anders reagiert, z.B. die Mutter nimmt einen Veränderungsvorschlag der Tochter freudig an, anstatt darauf zu pochen, dass die Feier zu Weihnachten so abläuft wie immer.
Dann wird weiter gespielt, bis der/die nächste Zuschauer/in unterbricht. Natürlich kann es sein, dass das Rollenspiel mit der Zeit durch die Veränderungen eine ganz andere Wendung nimmt — die Mitspielenden können also durchaus von ihrer zuerst ausgemachten Szene abweichen!
(Wenn ihr das Rollenspiel als ganze Gruppe vorbereitet, können im zweiten Durchgang auch die Mitspielenden selber "Halt" rufen und die Szene verändern.)

Abschluss


Wenn ihr noch Zeit habt, dann kann jede/r für sich auch noch auf sein/ihr Verkehrsschild aufschreiben, was im/ihr im Rollenspiel aufgefallen ist und er/sie eventuell für die eigene Feier "mitnehmen" will. Die Kids können ihre Stoppschilder dann natürlich mit nach Hause nehmen.

Publikation: Kumquat_4/03, Advent & Weihnachten

Share |