• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Der Schmutz muss weg!

Lager | Alter: 8-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Das Problem ist bekannt: Man sieht vor lauter Staub den Luach nicht mehr! Mit den angegatschten Leiberln, die im Essraum herumliegen, könnte man schon eine sehr kreative, aber auch nicht minder ungustiöse Ausstellung gestalten. Der Schlamm, der auf den Zelten klebt, ist schon so steinhart, dass das Zusammenlegen unmöglich sein wird... kurz gesagt: Eine große Putzaktion steht an!

Leichter gesagt, als getan. Wie motiviere ich die Kinder mitzumachen und wie kann so eine Aktion ausschauen, damit sie auch noch Spaß macht? Was auf jeden Fall hilft, ist eine Spielgeschichte, in die die ganze Aktion eingekleidet ist. Das verwandelt das fade und mühsame Putzen in ein Spiel, ja vielleicht sogar in ein Abenteuer. Hier ein paar Ideen für Geschichten rund ums Putzen.

 

Ideen für eine Putzaktion am Lager:

Der Skandal um Meister Proper


Material:

  • Verkleidung für Meister Proper: Glatze, enges Ruderleiberl, aufgemalte Tätowierung, Ohrring, Putzmittelflaschen,...
  • Verkleidung für Skandalreporter/in: Zeitschrift, evtl. Fotoapparat



Die Kinder werden zu einer Verkaufsveranstaltung von Meister Proper, der schon etwas altersschwach ist, eingeladen. Er bewirbt gerade seine Produkte und preist seine Stärke an... Plötzlich stürmt ein/e Skandalreporter/in herein und verkündet den Skandal: Meister Proper ist gar nicht mehr so stark, wie er tut! Seine Produkte schaffen es nicht mehr, den Schmutz zu beseitigen.
Ihr spielt nun alle gemeinsam folgendes Spiel: Meister Proper versucht Anhänger/innen und Fans zu gewinnen. Wenn er andere Mitspieler/innen berührt, so werden sie zu Fans: Sie können sich vor Begeisterung nicht vom Platz bewegen und rufen "Meister Proper!". Wenn der/die Skandalreporter/in den Fans die Zeitung mit der Schlagzeile über den Skandal um Meister Proper zeigt, wendet sich der Fan von Meister Proper ab und kann sich wieder durch den Raum bewegen. Sowohl Meister Proper als auch der/die Skandalreporter/in können ihre Utensilien (Putzmittelflasche bzw. Zeitschrift) ablegen. Wer sie aufhebt, ist der neue Meister Proper bzw. der/die neue Skandalreporter/in. Je nach Anzahl der Kinder kann man auch mehrere Meister Proper und Skandalreporter/innen einsetzen.

Nach dem Spiel nimmt Meister Proper wieder seine Rolle ein (nimmt sich das Utensil wieder) und gesteht, dass seine Putzkraft nicht mehr überragend ist, er ist einfach zu alt geworden. Er bittet die Kinder um Hilfe: Bevor der Skandal sich noch weiter ausbreitet, sollen sie ihm helfen, dieses Haus bzw. diesen Lagerplatz ganz blitzblank zu putzen, damit er in Ruhe in Pension gehen kann.
Die Kinder teilen sich nun in Gruppen ein und fangen an zu putzen (Tipps siehe unten). Meister Proper ist der Koordinator und vergibt Putzaufträge an die Gruppen. Er sitzt bei einer zentralen Station und putzt rund um diese auch ein bisschen. Er hat einen Spiegel bei sich stehen, der ganz mit Rasierschaum verschmiert ist. Immer wenn eine Gruppe ein Stück vom Haus bzw. Lagerplatz in Ordnung gebracht hat, kommt sie zu ihm und er wischt ein Stück vom Spiegel sauber. Wenn der Spiegel ganz sauber ist, ist das Putzen fertig!

Das Putzseminar der MA48


Material:

  • Verkleidungen für die Mitarbeiter/innen der MA48: orange Kleidung
  • Aerobic-Musik
  • Putzdiplom



Die Kinder sind auszubildende Profi-Putzer/innen. Die Gruppenleiter/innen sind als Mitarbeiter/innen der MA48 verkleidet, drei davon leiten das Putzseminar. Sie zeigen lustige und übertriebene Putzbewegungen vor, die die Kinder nachmachen und üben sollen. Das Ganze wird ähnlich einem Aerobic-Programm geübt.
Mögliche Bewegungen:

  • Die einzig richtige Art aufzukehren: Besenbewegung möglichst klein machen, damit man den Staub nicht aufwirbelt, mit fiktivem Besen üben...
  • Wie ich jedes noch so kleine Staubteilchen entdecke: sich anschleichen und dann ganz schnell und lautlos bücken.
  • Dinge vom Boden Kreuz schonend aufheben: in die Knie gehen und den Rücken ganz gerade lassen.
  • Mit einem Putzfetzen den Tisch abwischen: Putzfetzen hinlegen, erste Hand drauflegen, zweite Hand drauflegen und wischen.
  • Sachen im Liegen unter dem Bett hervor kehren.



Besonders witzig ist es, wenn man sich für die einzelnen Bewegungen einen Spruch überlegt, den man dann im Takt dazu sprechen kann.
Jeweils eine/r der Ausbildner/innen zeigt eine Bewegung vor, die die Kinder zuerst langsam, dann schneller, evtl. zu Musik mitmachen. Zwischen den Kindern stehen die anderen Mitarbeiter/innen der MA48 und machen auch mit, gehen durch und geben den Kindern noch spezielle Tipps, wie sie ihre Technik noch verbessern können.

Dann kommt die Probe auf’s Exempel: Die angehenden Profi-Putzer/innen sollen als Praxisprüfung ein ganz stark verschmutztes Gelände (=Lagerquartier) mit ihren neu erworbenen Fähigkeiten reinigen. Die Kinder putzen in Kleingruppen mit jeweils einem/r Mitarbeiter/in der MA48 (= Gruppenleiter/innen) gewisse Bereiche. Die Mitarbeiter/innen putzen natürlich auch mit und zeigen immer wieder die eingelernten Bewegungen vor. Wenn die Aufgabe erledigt ist, bekommt die Kleingruppe eine neue, bis das Gelände erfolgreich gesäubert ist. Dann sind alle Teilnehmer/innen des Seminars fertig ausgebildete Profi-Putzer/innen und bekommen ein Diplom und eine Medaille, z.B. in Form eines Schokobrezels auf einer Schnur.

Für ein Fest muss alles ganz schön sauber sein!


Ein anderer Rahmen zu putzen ist, in Form einer Festvorbereitung das Haus bzw. den Lagerplatz zuerst sauber zu machen und dann gleich im Anschluss daran für einen feierlichen Anlass, z.B. eine Hochzeit, einen mexikanischen Abend, ein Turnier,... zu schmücken. Dabei kann zum Beispiel ein/e hektische/r Festorganisator/in auftreten und fast in Ohnmacht fallen, angesichts des Chaos, das an dem Ort, an dem sein/ihr Event stattfinden soll, herrscht. Er/sie geht dann auch herum und ist immer ganz besorgt, ob das alles bis zum Abend auch wirklich fertig werden wird.

Prinzipielle Tipps zum Putzen mit Kindern:


  • Es ist einfacher zu putzen, wenn man in Kleingruppen mit jeweils einem/r Gruppenleiter/in unterwegs ist. Dabei ist es auch wichtig, in der Spielgeschichte zu bleiben, damit es nicht folgendermaßen wirkt: "Der Anfang war ja ganz lustig, aber jetzt müssen wir ganz normal putzen!"
  • Es ist auch ganz klar, dass die Gruppenleiter/innen mitputzen und so auch ihren Teil zur Ordnung am Lager beitragen.
  • Achtet bitte darauf, dass die Aufteilung zwischen männlichen und weiblichen Gruppenleiter/innen stimmt und dass dabei nicht ständig die gängigen Rollenbilder verstärkt werden (z.B.: Gruppenleiter putzen auch die Küche und waschen ab, Gruppenleiterinnen bauen auch Zelte ab oder holen Holz für’s Lagerfeuer,...).
  • Kinder sollten nicht Sachen putzen müssen, mit denen sie nichts zu tun haben, z.B. Zigarettenstummel aufheben, die haben sie nämlich sicher nicht selbst dort liegen lassen.
  • Putzen sollte nie als Strafe eingesetzt werden. Das vermittelt automatisch, dass Putzen etwas ganz Negatives ist, etwas das nicht selbstverständlich ist. Dann wird man sich später schwer tun, den Kindern das Putzen als etwas Lustiges schmackhaft zu machen. Das heißt aber nicht, dass man Kindern nicht zumuten kann, einen Raum aufzukehren, den sie selber dreckig gemacht haben.
  • Wichtig ist, dass es eine klare Aufgabenstellung gibt, das heißt, dass klar strukturiert ist, wer was macht. Es ist zum Beispiel sinnvoll, eine zentrale Station zu haben (wo z.B Meister Proper oder ein/e Ausbildner/in der MA48 sitzt), bei der jede Gruppe eine bestimmte Aufgabe bekommt. Wenn sie damit fertig sind, kommen sie wieder zur Zentrale, dort wird dann auf einem Plan diese Aufgabe durchgestrichen. Oder es gibt ein ähnliches System wie den Spiegel von Meister Proper, an dem die Kinder erkennen können, wie weit sie schon sind - dann bekommen sie eine neue Aufgabe. So eine Aufgabe kann zum Beispiel sein, das Material, das im Lagergebiet verstreut liegt, einzusammeln, die Gänge zu kehren oder alle herumliegenden Kleidungsstücke in einer Fundkiste zu sammeln.
  • Ganz wichtig ist, dass ihr fetzige Musik zum Putzen auflegt, damit geht nämlich alles ein bisschen leichter!
  • Eine Belohnung kommt auch sehr gut an, das kann zusätzlich zu einer Urkunde oder einem Diplom eine kleine Süßigkeit sein.

Autor/in: Angie Weikmann

Publikation: Kumquat_2/03

Share |

 

Lager-Kategorie: Putzen

Schlagwörter: Lager, Spiel, Spaß