• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?

Gruppenstunde | Alter: 13-15 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Der Text, um den sich diese Gruppenstunde dreht, ist wahrlich kein alltäglicher! Er beschreibt, wie die ersten Menschen - bemerkenswerterweise lauter Frauen - erfahren haben, dass Jesus wirklich auferstanden ist. Die Auferstehung ist die zentrale Stelle der frohen Botschaft, sie ist wahrscheinlich das Wichtigste in unserem Glauben.
Oft wird die Auferstehung als tröstende Stelle hergenommen, wenn jemand gestorben ist. Nachdem Jesus von den Toten auferstanden ist, glauben wir, dass es auch für uns ein Leben nach dem Tod gibt. Die Auferstehung Jesu hat aber nicht nur etwas mit unserem Leben zu tun, wenn jemand stirbt - sie kann uns auch in unserem alltäglichen Leben weiter helfen. Für diese Gruppenstunde haben wir die "brasilianische Bibellesemethode" ausgewählt, die kein umfassendes theologisches oder historisches Wissen voraussetzt, sondern einfach die Bereitschaft, sich auf den Text einzulassen und ihn in Verbindung zum eigenen Leben zu setzen.

Material

  • Kopie des Bibeltextes für jede/n
  • Stifte in mehreren Farben
  • Plakat in Form einer Sprechblase

Aufbau

Nach dem Lesen des Textes in Kleingruppen schildern die Kids, was die Frauen am Grab und bei den Aposteln erlebt haben.
Die Kids markieren im Text, welche Passagen ihnen "etwas sagen" oder nicht.
Nach einer Sammelphase erfolgen gemeinsam Austausch und Diskussion.

 

Lukas Kapitel 24, Verse 1-12


Am Sonntagmorgen gingen die Frauen in aller Frühe zum Grab und nahmen die Salben mit, die sie zubereitet hatten. Sie sahen, dass der Stein vom Grabeingang weggerollt war. Als sie aber hineingingen, war der Leichnam Jesu, des Herrn, nicht mehr da. Während sie noch ratlos dastanden, traten plötzlich zwei Männer in strahlend hellem Gewand zu ihnen. Die Frauen fürchteten sich und blickten zu Boden. Die beiden Männer sagten zu ihnen: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier; Gott hat ihn vom Tod erweckt! Erinnert euch an das, was er euch in Galiläa gesagt hat: Der Menschensohn wird den Feinden Gottes ausgeliefert und ans Kreuz genagelt, aber am dritten Tag wird er vom Tod auferstehen."

Da erinnerten sich die Frauen an seine Worte. Sie verließen das Grab und gingen zu den Elf und den übrigen, die bei ihnen waren, um ihnen alles zu berichten. Es waren Maria aus Magdala und Johanna sowie Maria, die Mutter von Jakobus, und noch einige andere Frauen. Sie erzählten den Aposteln, was sie erlebt hatten. Aber die hielten es für leeres Gerede und wollten den Frauen nicht glauben. Nur Petrus sprang auf und lief zum Grab. Er schaute hinein, fand aber nichts als die Leinenbinden. Verwundert ging er nach Hause.

Was sagt der Text?


Zu Beginn ist es ratsam, wirklich auf der Ebene des Textes zu bleiben - was passiert in dieser Erzählung? Die Kids bekommen je eine Kopie des Textes und lesen ihn in Kleingruppen. Die Frage, über die sie sich dann austauschen sollen, ist "Was erleben die Frauen in dieser Erzählung?" Wenn ihr wieder zusammen kommt, könnten einige Kids in die Rollen der Frauen schlüpfen und aus ihrer Sicht erzählen, was sich damals zugetragen hat.

Was sagt mir der Text?


In diesem Schritt suchen sich alle Kids einen Platz, an dem sie allein gut "arbeiten" können. Die Aufgabe ist nun, direkt im Text Stellen bunt zu markieren und Anmerkungen zu folgenden Fragen dazuzuschreiben:

  • Etwas Ähnliches ist mir auch einmal passiert.
  • Das kann ich mir (überhaupt nicht) vorstellen.
  • Das finde ich eigenartig.
  • Das erinnert mich an...
  • Was macht mich der Text sagen? Was lässt mich der Text tun?


Gegen Ende dieser Phase sollen die Kids ein bis zwei Gedanken, die ihnen am wichtigsten erscheinen, notieren. Das können Feststellungen, aber auch Fragen sein. Diese werden, wenn sich wieder alle versammelt haben, zunächst kommentarlos vorgelesen, du notierst aber für alle sichtbar Schlagwörter auf einem Plakat in Form einer Sprechblase.

Die Bibel sollte nicht einfach ein Buch mehr sein, das Platz auf unserem Bücherregal besetzt und langsam vor sich hin verstaubt - die Bibel hat etwas mit unserem Leben zu tun, und sie wartet darauf, dass wir für uns entdecken, was das sein kann. Die Schlagwörter auf dem Plakat können nun als Grundlage für eine Diskussion dienen: Einerseits könnt ihr versuchen, Antworten oder Annäherungen auf die offenen Fragen zu finden, andererseits könnt ihr Beobachtungen und Assoziationen weiterspinnen und auf konkrete Lebenssituationen umlegen. So könntet ihr etwa überlegen, wie ihr das nächste Mal reagieren könntet, wenn euch jemand etwas schier Unglaubliches erzählt.

Zum Ausklang


Zum Schluss könnt ihr die Stelle, die für euch jetzt wahrscheinlich neue Bedeutungen gewonnen hat, noch einmal lesen.

Autor/in: Lisi Paulovics

Publikation: Fasten- & Osterzeit

Share |

 

Jahreskreis: Ostern

Schlagwörter: Religiöses, Bibel, Ostern