• Jungschar vor Ort
  • Corona
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Mit dem Zug durchs ganze Jungscharjahr

Gruppenstunde | Alter: 8-11 | Aufwand: hoch

Hintergrund

Das ist ein Modell für eine Gruppenstunde, in der die Jungscharkinder einbringen können, was sie gerne in den Gruppenstunden im nächsten Semester/Jahr machen würden. Es ist wichtig, die Kinder nicht einfach nur zu fragen "Was wollt ihr tun?", sondern ihnen auch die Möglichkeit zu geben, kreativ zu sein und genug Zeit zu haben, sich etwas auszudenken. Die folgende Gruppenstunde zielt auch darauf ab, ein kontinuierliches Element für das ganze Jahr zu haben, damit die Ideen nicht verloren gehen und immer wieder nachgeschaut werden kann, was in nächster Zeit so los sein wird.
Wenn du diese Gruppenstunde machst, ist es wichtig, dass es auch wirklich möglich ist, auf die Ideen der Kinder einzugehen.

Material

  • Ball
  • großes Plakat mit Zugstrecke
  • Kärtchen in Form von Bahnhofsschildern
  • Stifte
  • Klebstoff
  • Material zum Verzieren des Plakates: Krepppapier, Seidenpapier, kleine Schachteln, Klopapierrollen und Ähnliches
  • Papierwaggons

Aufbau

Als Einstieg spielt ihr das Spiel Rangierbahnhof. Anhand eines Plakates, auf dem eine Zugstrecke eingezeichnet ist, überlegen sich die Kinder in Kleingruppen, welche Stationen sie gerne dieses Jahr machen würden, also was sie für Ideen für Gruppenstunden haben. Anschließend gestaltet ihr gemeinsam die Zugstrecke und jedes Kind kann dann noch Bahnhöfe, die Umgebung und einen eigenen Waggon ausschmücken.

 

Rangierbahnhof


Die Kinder bilden ein paar Zweier-oder Viererreihen, diese sind die Züge auf dem Rangierbahnhof. Dabei halten sie sich an den Hüften des/der Vorderen fest. Zwei Kinder sind nicht Teile eines Zuges, sie sind ein Bremsweg und ein/e Rangierer/in. Der/die Rangierer/in versucht, mit einem Ball den abgehängten Bremswagen zu berühren und ihn so zum Stillstand zu bringen; und zwar bevor sich dieser an das Ende eines Zuges hängt. Gelingt es dem Bremswagen, sich an einen Zug zu hängen, wird die Lokomotive dieses Zuges zum Bremswagen. Erwischt der/die Rangierer/in aber den Bremswagen, wird dieser zum/zur Rangierer/in und diese/r zum Bremswagen. Die herumfahrenden Züge wollen aber nicht von einem Bremswagen in ihrer Fahrt eingeschränkt werden und bewegen sich so, dass es dem Bremswagen schwer gemacht wird, sich anzuhängen.
Der/die Rangierer/in hat die Möglichkeit, seinen Beruf an den Nagel zu hängen, indem er den Ball wegwirft und ein anderes Kind mit dem Ball in der Hand der/die neue Rangierer/in wird. Der alte hängt sich dann in einen Zug.

Das ganze Spiel ist besonders nett, wenn es mit den passenden Zuggeräuschen untermalt wird.

Eine Zugstrecke entsteht...


Du hast schon ein großes Plakat mit einer Zugstrecke vorbereitet. Du erklärst den Kindern, dass ihr euch für das heurige Jahr einen "Fahrplan" für die Jungschargruppe überlegen wollt. Es geht darum, welche Stationen ihr machen wollt, die Stationen sind in dem Fall die einzelnen Gruppenstunden.

Anschließend teilt ihr euch, je nach Größe der Gruppe, in Kleingruppen, bei jeder Kleingruppe sollte ein/e Gruppenleiter/in dabei sein. Die Kinder können nun auf Kärtchen, in Form von Bahnhofsschildern, ihre Ideen für Grupenstunden schreiben. Von der gemeinsamen Kochaction bis zu Themen, die gerade besonders interessant sind... Als Hilfe beim Ideenspinnen gibt es schon Stationsnamen vorbereitet, die verschiedene Kategorien von Gruppenstunden nahelegen:

  • Herbstingen, Wintershausen, Frühlingsdorf, Groß Sommers (Dinge, die ihr gerne in dieser Jahreszeit machen wollt)
  • Draußingen (Aktionen, die außerhalb des Gruppenraums stattfinden: Eisessen, Kino, Stadtgeländespiel,...)
  • Festersdorf (alle möglichen Arten von Festen: Faschingsfest, Weihnachtsfeier, Gottesdienst,...)
  • Bad Themendorf (Die Kinder können Themenbereiche, die sie interessieren, über die sie miteinander nachdenken, mit denen sie sich befassen wollen, aufschreiben.)
  • Spielbach (Spiele und Spielaktionen die ihr unbedingt machen wollt!)
  • ...



Wichtig ist, dass du auch ein paar Ideen im Hinterkopf hast, die du einstreuen kannst, wenn den Kindern nichts mehr einfällt. Du kannst im Vorhinein zum Beispiel ein paar Behelfe oder kumquats durchblättern, dort findest du bestimmt einige Gruppenstundenideen, die dir gefallen.

Wo wir überall Station machen wollen!


Im nächsten Schritt überlegt ihr euch, wie eure Jungschar-Bahnstrecke aussehen könnte. Ihr sortiert doppelte Kärtchen aus und platziert die Bahnhöfe auf dem Zugplan. Hier ist auch der Platz, Fixpunkte dazuzulegen, zum Beispiel der Radausflug, den ihr letztes Jahr auch schon einmal gemacht habt, oder eine Idee, die du schon hattest und unbedingt ausprobieren willst. Ihr überlegt euch was sinnvoller im Sommer zu machen ist und was im Winter besser passt,... Es soll aber nicht alles zugepflastert werden, damit auch Platz für aktuelle Themen und neue Ideen bleibt.

An dieser Stelle sagst du den Kindern auch, dass es eben auch Nebenstrecken gibt und dass deswegen die Reihenfolge manchmal anders sein kann, manches verschoben werden muss oder vielleicht sogar gar nicht drankommen kann, weil es der Fahrplan nicht erlaubt.

Die Kärtchen werden also in der Reihenfolge aufgelegt, die ihr in der Gruppe für sinnvoll haltet, dann teilt ihr euch die Bahnhöfe auf und jedes Kind kann allein oder zu zweit einen oder mehrere Bahnhöfe gestalten, dazu gibt es alles mögliche Material. Vergesst nicht auf die Jungschar-Landschaft, durch die der Zug fährt, auch die könnt ihr nach Lust und Laune ausschmücken.

Als nächsten Schritt erhält jedes Kind noch einen Waggon aus Papier, den es gestalten kann. Alle Waggons zusammen ergeben dann eure Jungschar-Gruppe. (Die Kinder, die in dieser Stunde nicht dabei sind, können in der nächsten Stunde einen eigenen Waggon basteln.)

Beim Zugfahrplan können sich alle erkundigen


Das Plakat samt Zug hängt ihr dann in eurem Gruppenraum auf, dann kannst du vor jeder Gruppenstunde den Zug zu dem Bahnhof stellen, in dem ihr gerade halt macht. Wenn ihr die Bahnhöfe nicht fix angebracht habt, sondern beweglich lasst, kannst du auch Bahnhöfe tauschen und neue Bahnhöfe hinzufügen. So sehen die Kinder immer wo die Gruppe gerade ist und was sie in der Gruppenstunde erwartet.

Wenn du Lust hast, kannst du auch alle zwei Monate eine Vorschau machen und anhand des Fahrplans den Kindern zeigen, wo ihr in der nächsten Zeit vorbeikommen werdet, welche Gegenden der Jungscharlandschaft ihr euch ansehen werdet.

Eine Zugfahrt im Rückblick


Am Ende des Jahres könnt ihr das Plakat noch einmal hernehmen und mit einem Spielzeugzug die Strecke abfahren. Bei jeder Station überlegt ihr dann kurz wie der Aufenthalt dort war: Wo seid ihr durchgefahren? (Welche Gruppenstundenideen habt ihr nicht umgesetzt?) Wo war der Aufenthalt zu lang/zu kurz? (Welche Gruppenstunden waren nicht so spannend, für welche hätten wir gerne mehr Zeit gehabt?) Wo wärt ihr lieber gar nicht stehen geblieben, weil es euch an dem Ort nicht gefallen hat? (Welche Gruppenstunden hätten wir lieber nicht machen sollen?) Wo könnten wir wieder einmal hinfahren, weil es uns so gut gefallen hat? (Welche Sachen sollten wir nächstes Jahr auf jeden Fall wieder machen?)

Autor/in: Angie Weikmann und Jutta Niedermayer

Publikation: Kumquat_3/02

Share |