• Jungschar vor Ort
  • 70 Jahre JS
  • Über uns
  • Angebote
  • Modelle
  • Gruppe
  • Pfarre
  • Gott & die Welt
  • Wildegg

Geheimnisse

Gruppenstunde | Alter: 8-10 | Aufwand: mittel

Hintergrund

Jeder von uns hat Geheimnisse, und das ist auch gut. Geheimnisse können äußerst reizvoll, aber manchmal auch sehr belastend sein. Besonders dann, wenn man im Zwiespalt ist, ob man ein Geheimnis besser für sich behalten oder jemandem weitersagen soll.

Ziel

In dieser Gruppenstunde soll es darum gehen, über die vielfältigen Aspekte des Geheimnisse-Habens nachzudenken und zu versuchen, für eventuelle Schwierigkeiten, die dabei auftreten können, gemeinsam annehmbare Lösungen zu finden.

Material

  • Schirmkappe
  • überdimensionales, ev. versiegeltes Briefkuvert (für große Gruppen mehrere Kuverts)
  • Umhang oder großes Tuch
  • Stecknadeln
  • Situationskarten
  • Sprechblasen aus Papier

Aufbau

Eine Geschichte über Herrn Heimlich und ein Kreis-Spiel führen zum Thema der Gruppenstunde.
In einem Fangspiel geht es dann um zwei grundsätzliche Möglichkeiten, wie mit Geheimnissen umgegangen werden kann.
Anhand von konkreten Beispielen wird anschließend überlegt, wie in verschiedenen Situationen Geheimnisse behandelt werden sollen.
Mit einem weiteren Geheimnis-Spiel wird die Gruppenstunde abgeschlossen.

 

Heimlich & Co



Zu Beginn der Gruppenstunde setzt Ihr Euch im Kreis auf den Boden. Ihr seid eine Runde von Geheimnisträgern - das heißt, das jeder von Euch ein ganz bestimmtes Geheimnis mit sich herumträgt. Jeder denkt sich nun ein Wort aus, in dem "geheim" oder "Geheimnis" vorkommt, wie z.B.: "geheimnisvoll", "Staatsgeheimnis", "Geheimcode", "Geheimpolizei", "Geheimniskrämerei", "streng geheim",...

Hat sich jeder ein Wort ausgedacht, sagt Ihr nach der Reihe Eure Geheimwörter. Nun erzählst Du, daß ein gewisser Herr Heimlich (dabei setzt Du die Schirmkappe auf) unterwegs ist, um Geheimnisse aller Art auszukundschaften und schonungslos zu lüften. Er will natürlich auch in Eurer Runde der Geheimnisträger/innen vielen Geheimnissen auf die Spur kommen.
Du setzt Dich also als Herr Heimlich in die Mitte des Kreises, um beim Aufblitzen eines Geheimnisses gleich bei der Stelle zu sein. Ein Kind ruft nun eines der ausgesuchten Geheimniswörter. Herr Heimlich versucht jetzt so schnell wie möglich, den entsprechenden Geheimnisträger zu berühren, um so das Geheimnis zu lüften. Gelingt es ihm, wechseln Herr Heimlich und der Geheimnisträger die Rollen. Der Geheimnisträger kann sich aber vor dem Lüften seines Geheimnisses - also vor dem Erwischt-Werden - schützen, indem er ein anderes Wort aus der Geheimnisträger-Runde ruft, bevor er von Herrn Heimlich berührt wird. Dann versucht Herr Heimlich nämlich sogleich, das neue Geheimnis zu lüften, und läuft zum nächsten Geheimnisträger.
(Dieses Spiel findest Du auch in der Spielemappe unter dem Namen "Obstsalat", 2.16)


Geheimniskrämerei



Herr Heimlich hat immer noch nicht genug, er will noch weitere Geheimnisse aufstöbern. Während nun ein Kind den Herrn Heimlich spielt, erhält ein anderes Kind ein großes Briefkuvert, das ev. sogar versiegelt sein kann. Dies ist das Zeichen dafür, daß der/die Besitzer/in ein großes Geheimnis mit sich trägt. Herr Heimlich will dieses nun wiederum erfahren bzw. den Geheimnisträger/die Geheimnisträgerin erwischen. Dieser/ Diese kann sich vor Herrn Heimlich auf zweierlei Weisen schützen:

  • 1. Das Geheimnis wird weitergegeben: Noch ehe der Geheimnisträger von Herrn Heimlich erwischt wird, gibt er das Kuvert weiter. Nun wird der neue Geheimnisträger von Herrn Heimlich verfolgt.
  • 2. Das Geheimnis wird von Geheimnisträgern herumgetragen: Das geschieht, indem mehrere Kinder eine kurze Zeit lang das Kind mit dem Kuvert durch den Raum tragen.


Herr Heimlich hat zwei Möglichkeiten, seine Rolle loszuwerden: Er erwischt das Geheimnis und wird damit selbst zum neuen Geheimnisträger. Oder er wirft seine Schirmkappe weg - neuer Herr Heimlich wird das Kind, das sich nun die Kappe aufsetzt.


Heinzi Heimlich hat Probleme



Gegen Ende des Spiels übernimmst Du wieder die Rolle des Herrn Heimlich, in dieser Rolle kannst Du dann zum nächsten Schritt überleiten. Als Herr Heimlich erzählst Du nun den Kindern:
"Geheimnisse sind wirklich meine ganz große Leidenschaft. Schon als Baby bin ich immer aus dem Gitterbett geklettert und habe alle Kästen aufgemacht, um zu sehen, was hinter den Türen steckt. Meine Kinder haben die Freude an Geheimnissen von mir übernommen. Leider ist mein Sohn, Heinzi Heimlich, gerade in einer sehr schwierigen Phase. Er weiß manchmal nicht so recht, was er mit einem Geheimnis machen soll.
Da fällt mir ein, Ihr seid ja schon so erfahren im Umgang mit Geheimnissen. Könntet Ihr ihm vielleicht ein bißchen helfen? Er sitzt nämlich gerade da drüben...!"

Ein/e andere/r Gruppenleiter/in ist als Heinzi Heimlich verkleidet, wobei er/sie einen Umhang oder ein großes Tuch umgewickelt hat und zusammengekauert am Boden sitzt. Wenn Du die Gruppe alleine leitest, dann wechselst Du schnell die Rollen, indem du die Schirmkappe abnimmst und in die andere Verkleidung schlüpfst.

(Sollte ein Kind aus Deiner Gruppe Heinzi heißen, dann suche bitte einen anderen Namen für den Sohn von Herrn Heimlich aus! Das gleiche gilt auch für alle anderen Namen in der Gruppenstunde.)

Heinzi Heimlich erzählt nun den Kindern verschiedene Situationen, bei denen er sich nicht sicher ist, ob er ein Geheimnis für sich behalten oder weitererzählen soll. Für jede Situation ist ein Kärtchen mit einer kurzen Beschreibung vorbereitet. Nachdem Heinzi Heimlich ein Problem geschildert hat, versuchen alle, ihm bei seiner Entscheidung zu helfen und zu beraten, wie man bei dieser Situation am besten vorgehen soll. Kommen die Kinder zu dem Schluß, daß Heinzi Heimlich das Geheimnis für sich behalten soll, dann wird das Kärtchen an die Innenseite seines Umhangs angesteckt. Finden sie, daß er das Geheimnis jemandem weitererzählen soll, dann wird in eine Sprechblase geschrieben, wem er das Geheimnis anvertrauen soll. Diese wird anschließend an die Außenseite des Umhangs geheftet.
Habt Ihr alle Situationen auf diese Weise besprochen, bedankt sich Heinzi Heimlich bei den Kindern für ihre große Hilfe.


Mögliche Situationen



Heinzis Schwester hat Geburtstag. Sie ist - wie könnte es anders sein - ebenfalls unheimlich neugierig und will von Heinzi wissen, was sie geschenkt bekommen wird. Er weiß, daß es ein CD-Player ist.

Heinzi klettert gern auf Bäume. Er hat einen tollen Kletterbaum gefunden, auf den bis jetzt nur er geklettert ist. Soll er anderen von diesem Baum erzählen, oder soll es sein Geheimkletterbaum bleiben?

Heinzis Freund und Sitznachbar Franzi verhält sich in letzter Zeit anders als sonst. Er ist ganz still, ein bißchen grantig und schaut oft traurig drein. Heinzi glaubt, daß er ein Problem hat. Franzi spricht aber nicht darüber. Von Isa weiß Heinzi, daß Franzi oft mit seinen Eltern Streit hat. Soll er dem Franzi sagen, daß er das weiß, und ihn weiter nach seinem Problem fragen?

Heinzi weiß aus sicherer Quelle, daß Georg und Stephan nach der Schule Maxi verprügeln wollen. Soll er das jemandem weitersagen?

Heinzi hat sich im Hof ein Versteck gebaut, in dem er manchmal sehr gemütliche Nachmittage verbringt. Er weiß nicht, ob er davon erzählen soll, wenn er gefragt wird, wo er war.

Peter hat Heinzi verraten, daß er unsterblich in Lisa verliebt ist. Das findet Heinzi äußerst spannend - Franzi würde das sicher auch sehr interessieren!


Stille Post der Geheimnisse



Zum Abschluß setzt Ihr Euch noch einmal im Kreis auf. In der Mitte liegt der Umhang von Heinzi Heimlich und zwar so, daß die Situationen, in denen das Geheimnis weitererzählt werden soll, sichtbar ist. Ein Kind sucht sich nun eine Situation und die Person aus, der das Geheimnis weitererzählt wird. Es überlegt sich in einem Satz, wie das dieser Person gesagt werden kann. Den Satz flüstert es nun dem nächsten Kind ins Ohr. Dieses Kind sagt nun wiederum dem nächsten Kind weiter, was es verstanden hat. Das geht so lange, bis der Satz die Runde gemacht hat. Am Schluß wird dann verglichen, ob der letzte Satz noch mit dem ersten übereinstimmt bzw. was von dem Ursprungs-Satz noch übrig geblieben ist.

Autor/in: Ursula Schmotzer

Publikation: Na ich

Share |

 

Schlagwörter: Konflikte, Ich